Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

COPD: Veränderte Lunge, verändertes Mikrobiom

Montag, 17. Juli 2017

/psdesign1, stock.adobe.com

München – Bei einer chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) kann es mit der Zeit zu strukturellen Veränderungen in der Lunge kommen. Wissenschaftler des Helm­holtz-Zentrums München konnten zeigen, dass diese Änderungen nicht nur das Organ selbst betreffen, sondern auch die Bakterien, die in ihm leben. Die Ergebnisse wurden in Plos One publiziert (2017; doi: 10.1371/journal.pone.0180859).

Innerhalb der COPD gibt es drei verschiedene Subtypen, die sich durch eine chronische Bronchtitis oder Emphyseme abgrenzen. die sich beispielsweise durch quantitative Computertomographie (qCT) nachweisen lassen. „Wir wollten untersuchen, ob sich das Mikrobiom der Lunge in Abhängigkeit dieser Subtypen verändert“, ergänzt Michael Schloter, Leiter der Abteilung für vergleichende Mikrobiomanalysen (COMI) am Helm­holtz-Zentrum München.

Dazu untersuchten die Forscher Proben von neun gesun­den und 16 erkrankten Pro­ban­den. Diese hatten an der europaweit EvA-(Emphysema versus Airway Disease-)Studie zu Lungenerkrankungen teilgenommen. Zum einen analysierten die Forscher die Lungen mittels quantitativer Computertomographie (qCT), um die Patienten den COPD-Subtypen zuzuordnen. Zum anderen nutzten sie Abstri­che der Lungen, um anhand bestimm­ter Mar­ker­gene die Zusammensetzung des Lungen­mikro­bioms zu bestimmen.

„Dabei konnten wir zeigen, dass die Zusam­mensetzung der Bakteriengemeinschaft in der Lunge von COPD-Patienten ohne Verän­de­rungen der Lungenstruktur der von Gesun­den sehr ähnlich ist“, erklärt Erst­autorin Marion Engel, Wissenschaftlerin in der Arbeitsgruppe Komplexe Systeme am Helmholtz-Zentrum. „Dahingegen unterscheidet sich das Lungenmikrobiom von Erkrankten mit struktu­rellen Veränderungen der Lunge signifikant von denen der beiden anderen Gruppen, und das unabhängig von der Schwere der Erkrankung.“

Streptokokken unter Verdacht

Der Studie zufolge treten in strukturell veränderten Lungen besonders oft Strepto­kokken auf. Zu dieser Gattung gehören viele pathogene Vertreter, die auch häufig bei Exazerbationen nachgewiesen werden. In der Lunge von Gesunden dagegen fanden sich vermehrt Bakterien der Gattung Prevotella, denen auch eine Reihe von probio­tischen Eigenschaften zugeschrieben werden.

Zusammengefasst deuten die Ergebnisse darauf hin, dass bei bestimmten Subtypen einer COPD Veränderungen des Mikrobioms in der Lunge auftreten, die die Ansiedlung potenziell krankheitserregender Bakterien begünstigen können, so die Autoren. Im Sinne einer personalisierten Therapie sei es daher sinnvoll, auch das Mikrobiom im Blick zu haben: Etwa bei einer Abwägung, ob bei einem Patienten mit bestimmtem COPD-Subtyp Antibiotika oder Glukokortikoide verabreicht werden. © gie/idw/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

23. April 2018
Collegeville/Pennsylvania – Eine Triple-Therapie mit einem inhalativen Glukokortikoid, einem langwirksamen Beta-2-Sympathomimetikum (LABA) und einem langwirksamen Muskarinrezeptor-Antagonisten (LAMA)
COPD: Weniger Exazerbationen unter einer inhalativen Triple-Therapie
9. April 2018
Melbourne/Bristol – Ob Menschen im höheren Alter, zumeist nach einer langen Raucherkarriere, eine chronisch-obstruktive Lungenerkrankung (COPD) entwickeln, zeichnet sich in 3 von 4 Fällen bereits in
COPD: Trajektorien der „Raucherlunge“ beginnen lange vor der ersten Zigarette
21. März 2018
Dresden – Seit Ende Januar 2018 liegt eine aktualisierte Leitlinie zur chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) vor. Sie unterscheidet sich in einigen Empfehlungen von der internationalen
Neue S2k-Leitlinie COPD: Stellenwert nichtmedikamentöser Therapien steigt
22. Februar 2018
Köln – In Deutschland sind 13,2 % der über 40-Jährigen von einer chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) betroffen. Im Jahr 2020 wird sie weltweit die dritthäufigste Morbiditäts- und
Wirksame Rehabilitation bei chronisch obstruktiver Lungenerkrankung
7. Februar 2018
Toronto – Die Behandlung mit inhalativen Glukokortikoiden, die die Leitlinien bei der chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) auf wenige schwere Fälle beschränken, die in der klinischen Praxis
COPD: Knochenbruchrisiko durch inhalative Glukokortikoide leicht erhöht
3. Januar 2018
Taipeh – Taiwanesische Forscher raten zur Vorsicht bei der Erstverordnung von langwirksamen Anticholinergika (LAMA) und/oder langwirksamen Beta-2-Agonisten (LABA). Ihre Fall-Kontroll-Studie in JAMA
COPD: Kardiale Risiken in den ersten 30 Tagen einer LAMA/LABA-Therapie
14. November 2017
Berlin/Hannover – In Deutschland leiden nach Angaben des Robert-Koch-Institutes (RKI) rund sechs Prozent der erwachsenen Bevölkerung unter einer chronisch-obstruktiven Lungenerkrankung (COPD). Mit

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige