Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Zwei Impfstoffe verhindern transplazentare Zika-Infektionen

Montag, 17. Juli 2017

Bethesda – Zwei in USA entwickelte Zika-Impfstoffe haben bei Mäusen eine trans­plazentare Übertragung des Virus auf den Fetus effektiv verhindert. Die beiden in Cell (2017; doi: 10.1016/j.cell.2017.06.040) vorgestellten Impfstoffe werden bereits in klinischen Studien getestet.

Das Zikavirus ist in den letzten Wochen aus den Schlagzeilen verschwunden. In Südamerika sind die Erkrankungszahlen stark zurückgegangen. Dort scheint die Bevölkerung zunächst durchgeimpft zu sein. Dies ist jedoch keine Garantie für die Zukunft, so dass die Entwicklung von Impfstoffen fortgesetzt wird.

Die US-National Institutes of Health lassen derzeit wenigstens fünf unterschiedliche Impfstoffe klinisch testen. Die Studien werden zeigen, ob die Impfstoffe in der Lage sind, die Bildung von Antikörpern anzuregen. Ob diese Antikörper in der Lage sein werden, Feten vor den Viren zu schützen, wird sich mangels Erkrankungen derzeit nicht belegen lassen. 

Doch die tierexperimentellen Studien, die ein Team um Theodore Pierson vom National Institute of Allergy and Infectious Diseases in Bethesda/Maryland jetzt durchgeführt hat, stimmen zuversichtlich. Die Forscher untersuchten zwei Impfstoffe: Bei dem ersten handelt es sich um einen modifizierten mRNA-Impfstoff. Er enthält zwei Virus-Gene, aus denen im Körper die Proteine entstehen, gegen die das Immunsystem Antikörper bilden soll. Der zweite Impfstoff besteht aus lebenden attenuierten Zikaviren.

Die Forscher impften in zwei Testserien weibliche Mäuse mit den Impfstoffen. Nachdem die Tiere Antikörper gegen Zikaviren entwickelt hatten, wurden sie mit männlichen Mäusen zusammengebracht. Die trächtigen Tiere wurden dann mit Zikaviren inokuliert. Eine Woche nach der Infektion wurden die Tiere auf Zeichen einer Infektion hin untersucht. Die Forscher interessierten sich dabei vor allem für die Feten, bei denen es nach der Infektion mit Zikaviren zu Entwicklungsstörungen kommen kann, die in den letzten Jahren zu zahlreichen Geburten mit Mikrozephalie führten.

Während es in einer Gruppe von nicht geimpften Tieren immer zu schweren Fehlbildungen oder zum Absterben der Frucht kam, blieben die Embryonen und Feten der geimpften Muttertiere gesund. Die Untersuchung von Plazenta und dem Gehirn der neugeborenen Mäuse ergab, dass die Viren den Organismus der Feten nicht erreicht hatten und dadurch Schädigungen verhindert werden konnten. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

15.12.17
Impfkampagne soll in Mecklenburg-Vor­pommern für Infektionsschutz werben
Schwerin – Mecklenburg-Vorpommern will mit einer Impfkampagne die Wichtigkeit der Immunisierung gegen schwere Infektionskrankheiten verdeutlichen. Der Landtag erteilte der Landesregierung gestern......
12.12.17
Zikavirus: Bisher 15 Infizierte in Bayern
München – 15 Zika-Infektionen sind in diesem Jahr bislang in Bayern gemeldet worden. Alle Betroffenen hatten sich nach Angaben des Ge­sund­heits­mi­nis­teriums in einem Risikogebiet im Ausland aufgehalten......
07.12.17
Mehr Rotavirusinfektionen in Mecklen­burg-Vorpommern
Schwerin – In diesem Jahr werden in Mecklenburg-Vorpommern deutlich mehr Infektionen mit Rotaviren gemeldet als im Vorjahr. In den ersten zehn Monaten seien beim Robert Koch-Institut für das Land mehr......
07.12.17
Tuberkulose-Fälle in Dresden: Schulbetrieb läuft wieder
Dresden – Zwei der vier in Dresden diagnostizierten Fälle von Lungentuberkulose sind als offene Tbc eingestuft und so mit einer Ansteckungsgefahr verbunden. Wie die Stadt gestern informierte, werden......
06.12.17
Zikavirus: 3 Impfstoffe versprechen guten Immunschutz in ersten klinischen Studien
Bethesda/Maryland – Die Entwicklung von Impfstoffen gegen das Zikavirus, das während der Schwangerschaft zu schweren Hirnschäden beim Feten führen kann, kommt offenbar gut voran. Die US-Behörden......
05.12.17
Berliner Senat plant Impfoffensive gegen Masern und Röteln
Berlin – Der rot-rot-grüne Berliner Senat will den Impfschutz der Berliner Bevölkerung gegen Masern und Röteln verbessern und hat dazu einen Aktionsplan beschlossen. Ziel sei eine Impfquote von......
05.12.17
Welche Antigene sich für neue Malariaimpfstoffe eignen könnten
Heidelberg – Wissenschaftler aus dem Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) haben die Reaktion auf eine Malariainfektion auf Zellebene untersucht. In der Fachzeitschrift Immunity berichten sie, dass......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige