Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Zwei Impfstoffe verhindern transplazentare Zika-Infektionen

Montag, 17. Juli 2017

Bethesda – Zwei in USA entwickelte Zika-Impfstoffe haben bei Mäusen eine trans­plazentare Übertragung des Virus auf den Fetus effektiv verhindert. Die beiden in Cell (2017; doi: 10.1016/j.cell.2017.06.040) vorgestellten Impfstoffe werden bereits in klinischen Studien getestet.

Das Zikavirus ist in den letzten Wochen aus den Schlagzeilen verschwunden. In Südamerika sind die Erkrankungszahlen stark zurückgegangen. Dort scheint die Bevölkerung zunächst durchgeimpft zu sein. Dies ist jedoch keine Garantie für die Zukunft, so dass die Entwicklung von Impfstoffen fortgesetzt wird.

Die US-National Institutes of Health lassen derzeit wenigstens fünf unterschiedliche Impfstoffe klinisch testen. Die Studien werden zeigen, ob die Impfstoffe in der Lage sind, die Bildung von Antikörpern anzuregen. Ob diese Antikörper in der Lage sein werden, Feten vor den Viren zu schützen, wird sich mangels Erkrankungen derzeit nicht belegen lassen. 

Doch die tierexperimentellen Studien, die ein Team um Theodore Pierson vom National Institute of Allergy and Infectious Diseases in Bethesda/Maryland jetzt durchgeführt hat, stimmen zuversichtlich. Die Forscher untersuchten zwei Impfstoffe: Bei dem ersten handelt es sich um einen modifizierten mRNA-Impfstoff. Er enthält zwei Virus-Gene, aus denen im Körper die Proteine entstehen, gegen die das Immunsystem Antikörper bilden soll. Der zweite Impfstoff besteht aus lebenden attenuierten Zikaviren.

Die Forscher impften in zwei Testserien weibliche Mäuse mit den Impfstoffen. Nachdem die Tiere Antikörper gegen Zikaviren entwickelt hatten, wurden sie mit männlichen Mäusen zusammengebracht. Die trächtigen Tiere wurden dann mit Zikaviren inokuliert. Eine Woche nach der Infektion wurden die Tiere auf Zeichen einer Infektion hin untersucht. Die Forscher interessierten sich dabei vor allem für die Feten, bei denen es nach der Infektion mit Zikaviren zu Entwicklungsstörungen kommen kann, die in den letzten Jahren zu zahlreichen Geburten mit Mikrozephalie führten.

Während es in einer Gruppe von nicht geimpften Tieren immer zu schweren Fehlbildungen oder zum Absterben der Frucht kam, blieben die Embryonen und Feten der geimpften Muttertiere gesund. Die Untersuchung von Plazenta und dem Gehirn der neugeborenen Mäuse ergab, dass die Viren den Organismus der Feten nicht erreicht hatten und dadurch Schädigungen verhindert werden konnten. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

15. Juni 2018
Boston und Cambridge/Massachusetts – Ein neuer genetisch modifizierter Lebendimpfstoff hat in ersten tierexperimentellen Studien innerhalb von 24 Stunden eine Immunität gegen Cholera erzeugt. Die in
Cholera: Neuer Impfstoff und altes Probiotikum könnten Ausbrüche stoppen
14. Juni 2018
Baltimore – Die weit verbreitete Impfung gegen Haemophilus influenzae type b (Hib) und die kürzliche Einführung eines Konjugatimpfstoffes gegen Streptococcus pneumoniae (Pneumokokken) haben seit der
Impfungen gegen Hib und Pneumokokken haben 1,35 Millionen Kindern das Leben gerettet
13. Juni 2018
Berlin – In fast allen Bundesländern in Deutschland findet man auf Fußballplätzen Zecken. Sie können Krankheitserreger wie das Frühsommer-Meningoenzephalitis-Virus (FSME-Virus) übertragen. Das ergab
Zecken in 14 von 16 Bundesländern auf Sportstätten gefunden
13. Juni 2018
Berlin – Einen neuen Anlauf für das Impfen in Apotheken unternimmt der Bundesverbandes der Arzneimittel-Hersteller (BAH). „Grippeschutzimpfungen in der Apotheke erhöhen die Impfquote und reduzieren
Neuer Vorstoß zum Impfen in Apotheken
12. Juni 2018
Hamburg – Nach der Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO), auch Jungen von neun bis 14 Jahren gegen humane Papillomviren (HPV) zu impfen, haben die Techniker Krankenkasse und die
Einige gesetzliche Kassen übernehmen Kosten der HPV-Impfung bei Jungen
11. Juni 2018
Berlin – Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat auf ihrer 90. Sitzung Anfang Juni die Impfung gegen humane Papillomviren (HPV) für alle Jungen im Alter von neun bis 14 Jahren empfohlen. Eine
Impfkommission empfiehlt HPV-Impfung für Jungen
30. Mai 2018
Los Angeles – Ein dendritischer Impfstoff, der die Aufmerksamkeit des Immunsystems auf die Zellen eines Glioblastoms lenken soll, hat in einer Phase-3-Studie erstaunlich lange Überlebenszeiten
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige