NewsMedizinZwei Impfstoffe verhindern transplazentare Zika-Infektionen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Zwei Impfstoffe verhindern transplazentare Zika-Infektionen

Montag, 17. Juli 2017

Bethesda – Zwei in USA entwickelte Zika-Impfstoffe haben bei Mäusen eine trans­plazentare Übertragung des Virus auf den Fetus effektiv verhindert. Die beiden in Cell (2017; doi: 10.1016/j.cell.2017.06.040) vorgestellten Impfstoffe werden bereits in klinischen Studien getestet.

Das Zikavirus ist in den letzten Wochen aus den Schlagzeilen verschwunden. In Südamerika sind die Erkrankungszahlen stark zurückgegangen. Dort scheint die Bevölkerung zunächst durchgeimpft zu sein. Dies ist jedoch keine Garantie für die Zukunft, so dass die Entwicklung von Impfstoffen fortgesetzt wird.

Die US-National Institutes of Health lassen derzeit wenigstens fünf unterschiedliche Impfstoffe klinisch testen. Die Studien werden zeigen, ob die Impfstoffe in der Lage sind, die Bildung von Antikörpern anzuregen. Ob diese Antikörper in der Lage sein werden, Feten vor den Viren zu schützen, wird sich mangels Erkrankungen derzeit nicht belegen lassen. 

Anzeige

Doch die tierexperimentellen Studien, die ein Team um Theodore Pierson vom National Institute of Allergy and Infectious Diseases in Bethesda/Maryland jetzt durchgeführt hat, stimmen zuversichtlich. Die Forscher untersuchten zwei Impfstoffe: Bei dem ersten handelt es sich um einen modifizierten mRNA-Impfstoff. Er enthält zwei Virus-Gene, aus denen im Körper die Proteine entstehen, gegen die das Immunsystem Antikörper bilden soll. Der zweite Impfstoff besteht aus lebenden attenuierten Zikaviren.

Die Forscher impften in zwei Testserien weibliche Mäuse mit den Impfstoffen. Nachdem die Tiere Antikörper gegen Zikaviren entwickelt hatten, wurden sie mit männlichen Mäusen zusammengebracht. Die trächtigen Tiere wurden dann mit Zikaviren inokuliert. Eine Woche nach der Infektion wurden die Tiere auf Zeichen einer Infektion hin untersucht. Die Forscher interessierten sich dabei vor allem für die Feten, bei denen es nach der Infektion mit Zikaviren zu Entwicklungsstörungen kommen kann, die in den letzten Jahren zu zahlreichen Geburten mit Mikrozephalie führten.

Während es in einer Gruppe von nicht geimpften Tieren immer zu schweren Fehlbildungen oder zum Absterben der Frucht kam, blieben die Embryonen und Feten der geimpften Muttertiere gesund. Die Untersuchung von Plazenta und dem Gehirn der neugeborenen Mäuse ergab, dass die Viren den Organismus der Feten nicht erreicht hatten und dadurch Schädigungen verhindert werden konnten. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. September 2018
Berlin – Die Impfung gegen humane Papilliomviren (HPV) ist künftig für alle Kinder zwischen neun und 14 Jahren eine Kassenleistung – nicht nur für Mädchen. Das hat der Gemeinsame Bundes­aus­schuss
Neue G-BA-Beschlüsse zur HPV-Impfung und zu Mandel-OPs
12. September 2018
Berlin – Der Dokumentarfilm „Eingeimpft“ hat in Deutschland eine kontroverse Debatte über das Impfen angestoßen. Erhebliche Kritik an dem Film, der morgen in den Kinos anläuft, kam heute von Ärzten
Eingeimpft: Ärzte und Wissenschaftler kritisieren fehlende Einordnung von Fakten
12. September 2018
Berlin – Die vergangene Grippewelle war nach Einschätzung des Robert-Koch-Instituts (RKI) die stärkste seit 2001. „Geschätzte neun Millionen Menschen sind wegen einer Influenza-Erkrankung zum Arzt
Vorige Saison war heftigste Grippewelle seit 2001
10. September 2018
München – Bei einer Infektion mit dem Zikavirus während der Schwangerschaft können beim Kind bekanntlich schwere Fehlbildungen des Gehirns auftreten. Wissenschaftler der Technischen Universität
Wie das Zikavirus Hirnfehlbildungen verursacht
3. September 2018
London – Die Eradikation der Polioviren gestaltet sich weiter problematisch. Der Wechsel von dem trivalenten auf einen bivalenten oralen Impfstoff, der weltweit im April 2016 erfolgte, hat in einigen
Weltweiter Wechsel auf bivalenten Polio-Impfstoff löst vereinzelte Ausbrüche aus
30. August 2018
München – Kurz vor dem Ende der Sommerferien hat die bayerische Staatsregierung die Eltern von Kindern aus Kitas und Kindergärten nochmals zur Impfung ihres Nachwuchses aufgefordert. Mit einem
Bayerns Regierung wirbt für Masernimpfung
28. August 2018
Magdeburg – Nach der vergangenen Grippesaison hat Sachsen-Anhalts Sozialministerin Petra Grimm-Benne (SPD) nun zu Impfungen in den kommenden Monaten aufgerufen. Alle Impfwilligen könnten einen
VG WortLNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER