NewsHochschulenTod dreier Kinder nach Studie: Kommission entlastet Arzt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Tod dreier Kinder nach Studie: Kommission entlastet Arzt

Montag, 17. Juli 2017

Udo Löhrs, Vorsitzender der Kommission „Selbstkontrolle in der Wissenschaft“. /dpa

München – Nach dem Tod dreier Kinder, die an einer experimentellen Studie teil­ge­nommen hatten, hat eine Kommission einen Direktor des Dr. von Haunerschen Kinder­spitals in München entlastet. „Die Untersuchung ergibt keinen Anhalt für wissenschaft­liches, ärztliches, rechtliches oder ethisches Fehlverhalten von Prof. Dr. med. Dr. sci. Christoph Klein“, teilte das Uniklinikum, zu dem das Kinderspital gehört, heute mit. Das hätten auch zwei unabhängige Gutachter von juristischer und medizinischer Seite bestätigt. Die Kommission ist eine Einrichtung der Medizinischen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München.

Klein hatte in seiner Zeit an der Medizinischen Hochschule Hannover ab 2006 zehn Kinder mit dem lebensbedrohlichen Wiskott-Aldrich-Syndrom im Rahmen einer Studie mit einer Gentherapie behandelt. Bei einem Kind schlug das Verfahren nicht an. Bei neun Kindern wurde es komplett durchgeführt. Auch nach seinem Wechsel nach München übernahm Klein die Nachbetreuung der Kinder. Acht von ihnen erkrankten in den Folge­jahren an Leukämie, drei starben. Die Gentherapie sei erfolgreich gewesen, aber sie sei durch Komplikationen konterkariert worden, sagte der Leiter der Kommis­sion „Selbstkontrolle in der Wissenschaft“, Udo Löhrs.

Das Klinikum der LMU hatte die Untersuchung der Vorwürfe gegen Klein nach einem Bericht des SZ-Magazins 2016 angekündigt. An der Medizinischen Hochschule Hanno­ver laufe eine eigene Untersuchung. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

12. Februar 2018
Leuven/Brüssel – Brustkrebspatientinnen mit einem lokal fortgeschrittenen oder metastasierten Mammakarzinom erhalten als erste zytostatische Therapie Docetaxel in Kombination mit anderen Medikamenten.
Brustkrebs: Weiche Chemotherapie statt Docetaxel bei älteren Patientinnen
5. Juli 2017
Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) hat davor gewarnt, die Gebühren für die Arbeit der Ethik-Kommissionen zu senken. Hintergrund ist eine Empfehlung des Gesundheitsausschusses des Bundesrates zu der
Montgomery warnt vor Unterfinanzierung der Ethik-Kommissionen
16. Dezember 2016
Berlin – Der Bundesrat hat heute zahlreiche Reformen rund um die Themen Gesundheit und Soziales gebilligt. Es geht unter anderem um Arzneimittel, Pflege sowie die Teilhabe von behinderten Menschen.
Bundesrat beschließt zahlreiche Reformen
11. November 2016
Berlin – In Deutschland ist künftig die Forschung an nicht einwilligungsfähigen Erwachsenen in engen Grenzen erlaubt, auch wenn sie diesen nicht direkt nützt, sondern nur Menschen davon profitieren,
„Niemand wird zur Verfügungsmasse fremder Entscheidungen“
11. November 2016
Berlin – Mit 357 Ja- und 164 Nein-Stimmen haben die Abgeordneten des Deutschen Bundestages heute namentlich dem „Entwurf eines Vierten Gesetzes zur Änderung arzneimittelrechtlicher und anderer
Bundestag stimmt für umstrittenes Gesetz über klinische Prüfungen
9. November 2016
Berlin – Künftig ist in Deutschland die Forschung an nichteinwilligungsfähigen Erwachsenen erlaubt, auch wenn sie diesen nicht direkt nützt, sondern nur Menschen davon profitieren, die an derselben
Gruppennützige Forschung an Nichteinwilligungsfähigen in engen Grenzen erlaubt
8. November 2016
Berlin – Der Bundestag soll nach langen Diskussionen über eine umstrittene Neuregelung für die Forschung an Nichteinwilligungsfähigen wie zum Beispiel Demenzkranken entscheiden. Bei der zweiten und

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER