Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

„Wir müssen die Informationen über die HPV-Impfung verstärken“

Montag, 17. Juli 2017

München – Infektionen mit bestimmten Typen des humanen Papillomvirus (HPV) sind die Haupt­auslöser für Gebärmutterhalskrebs. Sie verursachen außerdem Genitalwarzen und sind an der Entstehung weiterer Krebserkrankungen beteiligt. Trotzdem ist in Deutschland weniger als die Hälfte der 15-jährigen Mädchen geimpft.

Fünf Fragen an Christian Dannecker, stellvertretender Direktor der Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Großhadern/Innenstadt, Klinikum der Universi­tät München.

​DÄ: Wie bewerten sie die HPV-Impfrate in Deutschland?
Christian Dannecker: Ende 2014 hatten von den 15-jährigen Mädchen rund 30,5 Pro­zent eine vollständige Impfung erhalten. Unter den 17-Jährigen waren Ende 2016 42,5 Prozent vollständig geimpft. Das ist nicht ganz schlecht, aber weit weg von dem, was wir uns wünschen. Es geht bei den Impfraten ja nicht allein um den individuellen Schutz, sondern auch um die sogenannte Herdenimmunität. Diese sorgt dafür, dass auch Nicht-Geimpfte profitieren, weil sich eine Infektion in einer Population nicht ausbreiten kann. Aber diesen Effekt können wir bei den derzeitigen Impfraten nicht erwarten. 

DÄ: Was sollte geschehen?
Dannecker: Wir brauchen wirklich deutlich mehr Aufklärung und Information für Eltern und Kinder beziehungsweise Jugendliche. Diese Infos sollten nicht nur in der Arzt­praxis verfügbar sein, sondern auch in der Lebenswelt der Familien. Wichtig wären zum Beispiel Vorträge in Schulen. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung startet jetzt eine neue Anzeigenaktion zur HPV-Impfung. Das geht in die richtige Richtung. Viele Eltern sind zunächst erstaunt, wenn der Kinder- oder Frauenarzt in der Praxis eine Impfung gegen eine sexuell übertragbare Infektion anspricht. Gute Gesund­heitsinformationen können da mehr Offenheit schaffen. Es geht ja nicht nur um die Krebserkrankungen…

DÄ: Worum geht es noch?
Dannecker: Neben den Genitalwarzen und weiteren Krebserkrankungen, die von HPV ausgelöst werden können, geht es insbesondere auch um die Krebsvorstufen am Gebär­mutterhals. Sie werden häufig über einen kleinen Eingriff – die Konisation – behandelt. Das ist gut und richtig so. Aber die betroffenen Frauen haben später bei einer Schwangerschaft ein erhöhtes Risiko für Frühgeburten. Die HPV-Impfung kann also indirekt Frühgeburten verhindern, weil sie die Rate der Krebsvorstufen und damit der Konisationen senkt.

DÄ: Die frauenärztliche Untersuchung bleibt aber notwendig?
Dannecker: Die jährliche gynäkologische Untersuchung bleibt ein Muss, auch für Mäd­chen und Frauen, die gegen HPV geimpft sind. Bei dieser Untersuchung wird ja nicht nur nach Vorstufen für den Gebärmutterhalskrebs geschaut. Dies ist im Bewusstsein der Bevölkerung auch gut verankert. Über 80 Prozent der Frauen nehmen die Präven­tions- beziehungsweise Früherkennungsuntersuchungen wahr.

DÄ: Sollten auch Jungen die Impfung erhalten?
Dannecker: Unbedingt! Denn Jungen beziehungsweise Männer sind ja HPV-Überträger. Sind sie geimpft, schützt das die spätere Partnerin. Das ist der eine Aspekt. Ganz wichtig ist jedoch auch, dass die Impfung Jungen und Männer vor Genitalwarzen schützt. Diese sind sonst durchaus häufig, sehr lästig und schwer zu therapieren. Studien aus Australien zeigen, dass die Impfung von Jungen die Erkrankungsrate bei den sogenannten Kondylomen deutlich reduziert. Ein dritter Grund dafür, auch Jungen zu impfen, ist, dass bestimmte HPV-Typen ja auch Karzinome auslösen können, die Männer betreffen, zum Beispiel Peniskarzinome, Analkarzinome und Neoplasien des Mund und Rachenraumes. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

26.09.17
Thüringen will Impfschutz im Alter verbessern
Erfurt – Thüringen will den Impfschutz bei älteren Menschen verbessern. Dabei stehen vor allem die Impfungen gegen Virusgrippe und Pneumokokken-Bakterien als Verursacher von Lungenentzündungen im......
26.09.17
Paul-Ehrlich-Ins­titut sieht sich gut auf Grippesaison vorbereitet
Wiesbaden/Langen – Für die kommende Grippesaison ist bundesweit schon mehr Impfstoff hergestellt und freigegeben worden als in der Vorsaison. „Wir sind gut vorbereitet“, sagte eine Sprecherin des......
25.09.17
Mukoviszi­dose-Screening hat sich in Bayern bewährt
München – Die vor einem Jahr eingeführte Untersuchung von Neugeborenen auf Mukoviszidose hat sich in Bayern bewährt – die Krankheit ist seither bei 23 Kindern durch das Screening erkannt worden. „Eine......
21.09.17
Ärzte raten zur rechtzeitigen Grippeschutzimpfung
Berlin – Mit Beginn der kühlen Jahreszeit naht die jährliche Grippewelle. Ärzteverbände, Kassenärztliche Vereinigungen (KV) sowie Ärztekammern raten vor allem Risikogruppen, sich auch in diesem Jahr......
16.09.17
Mikropartikel sollten Mehrfachimpfungen mit einer Injektion ermöglichen
Cambridge – US-Bioingenieure haben Mikropartikel entwickelt, die nach der Injektion in den Körper Arzneimittel oder Impfstoffe zu mehreren vorher festgelegten Zeitpunkten freisetzen. Erste......
07.09.17
MMR-Vakzine: Dritte Dosis schützt Studenten in Mumps-Epidemie
Atlanta – Die Schutzwirkung der MMR-Vakzine gegen Mumps lässt offenbar schneller nach als bisher angenommen. Dies zeigt die Auswertung eines Ausbruchs an einer US-Universität im New England Journal of......
07.09.17
Zervixkarzinom: Gute Schutzwirkung mit Neunfachimpfstoff
Birmingham/Alabama – Der neunvalente HPV-Impfstoff Gardasil 9, der den bisherigen quadrivalenten Vorläufer in den nächsten Jahren ersetzen soll, erzielt eine hohe Schutzwirkung, wie die abschließenden......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige