Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Betrug mit Krebsarzneimitteln: Anklage gegen Apotheker erhoben

Montag, 17. Juli 2017

Essen – Im Fall des mutmaßlichen Betruges mit zu schwach dosierten Krebsmedika­menten hat die Staatsanwaltschaft Essen Anklage gegen den tatverdächtigen Apothe­ker aus Bottrop erhoben. Ein Sprecher des Landgerichts Essen bestätigte heute den Eingang der Klage am vergangenen Freitag. Das Recherchezentrum Correctiv hatte über die Anklageerhebung berichtet.

Der Apotheker soll nach früheren Angaben der Staatsanwaltschaft bei mehr als 50.000 Infusionen die Wirkstoffe zu gering dosiert und Krankenkassen um 2,5 Millionen Euro betrogen haben. Nach Überzeugung der Ermittler wurde dadurch die Qualität der Präparate gravierend gemindert oder völlig aufgehoben.

Untersuchungshaft schon im Juni verlängert

Der Mann sitzt seit Ende November 2016 wegen Fluchtgefahr in Untersuchungshaft. Ermittelt wurde wegen Abrechnungsbetrugs und Verstößen gegen das Arzneimittel­gesetz. Von Abrechnungsbetrug hatte die Staatsanwaltschaft bislang in 59 Fällen gesprochen. Minderwertige Präparate soll der Apotheker mit Kranken­kassen so abgerechnet haben, als habe der Wirkstoffgehalt eines Präparats der Verschreibung entsprochen.

Das Oberlandesgericht Hamm hatte im Juni eine Verlängerung der Untersuchungshaft angeordnet. Es bestehe Fluchtgefahr. Aufgrund der Vielzahl der Taten und der Schwere der Vorwürfe habe der Beschuldigte mit einer mehrjährigen Freiheitsstrafe zu rechnen. Zudem gingen Krankenkassen und auch Patienten zivilrechtlich gegen ihn vor.

Die Apotheke in Bottrop war bis zum Bekanntwerden der Vorwürfe eine Onkologie-Schwerpunktapotheke. Solche Apotheken verfügen über sterile Labore und versorgen Patienten individuell mit krebshemmenden Medikamenten. Die Mitarbeiter müssen speziell geschult sein.

Nach Angaben des Verbandes der Zytostatika-herstellenden Apothekerinnen und Apotheker haben in Deutschland zwischen 300 und 330 Apo­theken einen solchen Schwerpunkt. Insgesamt gibt es in Deutschland nach Angaben des Bundesvereinigung deutscher Apothekerverbände rund 20.000 Apotheken.

Die Apotheke Bottrop ist nach einem Inhaberwechsel weiterhin in Betrieb, stellt aber keine krebshemmenden Medikamente mehr her. Die Amtsapothekerin der Stadt hatte die Produktionsstätte für die Präparate nach einer Durchsuchung Ende November sofort geschlossen. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

21.07.17
Psychotherapie: Warnung vor zweifelhaften Abmahnungen
Mainz – Derzeit erhalten niedergelassene psychologische Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendpsychotherapeuten (PP und KJP) offenbar reihenweise Abmahnungen einer Anwaltskanzlei. Das teilen die......
21.07.17
Paris – Das medizinische Team des französischen Komapatienten Vincent Lambert muss erneut einen Behandlungsstopp prüfen. Das hat das oberste Verwaltungsgericht in Frankreich entschieden, wie......
19.07.17
Krebsmedikamente: 61.980 Mal wirkungslos
Essen – Der wegen Betrugs mit Krebsmedikamenten angeklagte Bottroper Apotheker soll in 61.980 Fällen Krebsmedikamente gepanscht und die Krankenkassen dabei um 56 Millionen Euro geprellt haben. Diese......
18.07.17
Darmstadt – Nach dem Einatmen giftiger Dämpfe und Abgase in Autowerkstätten hat ein Karosseriemeister seine Atembeschwerden als Berufskrankheit anerkannt bekommen. Der 50 Jahre alte erwerbsunfähige......
14.07.17
London – Ein US-amerikanischer Arzt hat dem schwerkranken britischen Baby Charlie eine zehnprozentige Chance auf Heilung durch eine experimentelle Behandlung eingeräumt. Das berichteten SkyNews und......
13.07.17
Frankfurt/Darmstadt – Ein Darmstädter Arzt soll rund 3.000 Patienten um zusammen mehr als 125.000 Euro geprellt haben. Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt/Main erhob gegen den 59-Jährigen Anklage......
12.07.17
Karlsruhe/Augsburg – Der Augsburger Laborarzt Bernd Schottdorf ist nun rechtskräftig vom Vorwurf des Abrechnungsbetrugs freigesprochen. Der Bundesgerichtshof (BGH) wies am Mittwoch die Revision der......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige