Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Wissenschaftsrat empfiehlt Weiterentwicklung von Forschungszentren

Montag, 17. Juli 2017

/Alexander Raths, stock.adobe.com

Berlin – Das Modell der Deutschen Zentren für Gesundheitsforschung (DZG) ist nach Ansicht des Wissenschaftsrates (WR) gut geeignet, die für die Translation von Forschungsergebnisse in die klinische Versorgung relevanten Akteure deutschlandweit zu vernetzen.

„Mit den Deutschen Zentren für Gesundheitsforschung ist ein wertvoller Mehrwert für das deutsche Wissenschaftssystem geschaffen“, sagte die WR-Vorsitzende Martina Brockmeier heute in Berlin bei der Präsentation der jüngsten Begutachtung dieses Fördermodells durch den WR. Ob tatsächlich durch die Zentren eine Verbesserung von Translation erfolgt, ließe sich aber noch nicht abschließend klären, betonte sie. Es brauche meist einen längeren Zeitraum, bis medizinische Forschungsergebnisse in der Behandlung des Patienten angekommen seien.

Diabetes, Demenz und Krebs

Die sechs deutschen Zentren der Gesundheitsforschung existieren erst wenige Jahre. Sie wurden von 2009 bis 2012 auf Initiative der Bundesregierung gegründet. Ihre Aufgabe ist es, Prävention, Diagnostik, Therapie und Versorgung zu spezifischen Volks­krankheiten, wie beispielsweise Diabetes, Demenz und Krebs, zu verbessern. Bezüglich ihrer Struktur empfiehlt der Wissenschaftsrat – ungeachtet der grundsätzlich positiven Gesamtbewertung – das Finanzierungsmodell der DZG weiterzuentwickeln. Nachteile sieht der WR bei der bisherigen projektförmig befristeten Weiterleitung von Mitteln über einen zentralen Partner. Der Wissenschaftsrat empfiehlt deshalb, künftige DZG als Vereine mit eigener Rechtspersönlichkeit direkt zu finanzieren („Direktfinanzierungs­modell“).

Deutschen Zentren Gesundheitsforschung

Die Zentren sollen dazu beitragen, dass der Prozess vom Forschungsergebnis zur Anwendung beim Patienten optimiert und die Vorbeugung und Behandlung der Volkskrankheiten dadurch verbessert wird.

Insgesamt mehr als 80 Standorte mit mehr als hundert beteiligten Hochschulen, Universitätsklinika und außeruniversitären Forschungseinrichtungen bilden die vier Zentren der Gesundheitsforschung für Infektionskrankheiten, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Lungenkrankheiten und Krebs.

Hinzu kommen die beiden Zentren für Neuro­degenerative Erkrankungen (DZNE) und für Diabetesforschung (DZD) mit insgesamt 14 Standorten und 20 Mitgliedseinrichtungen.

Potenzial sieht der Wissenschaftsrat noch bei der digitalen Vernetzung der medizini­schen Forschungsdaten und der Förderung von Nachwuchs mit spezifischer Transla­tions­kompetenz. Die DZG sollten attraktive Förderprogramme, Karrierewege und Zielpositionen für forschende Ärztinnen und Ärzte anbieten, erklärte Brockmeier.

Bund und Länder in der Pflicht

Clinician-Scientist-Programme existierten bereits an vielen Medizinischen Fakultäten, kommentierte der Präsident des Medizinischen Fakultätentages, Heyo K. Kroemer, die WR-Empfehlungen. Positiv bewertete er, dass die Forderung der Deutschen Hochschul­medizin, mittels einer Overhead- beziehungsweise Infrastrukturpauschale die indirek­ten Aufwände der Medizinischen Fakultäten zu kompensieren, durch den Rat aufgegrif­fen wurde.

Wertvoll sei auch die Anregung zu einem ausgewogenen Verhältnis zwischen wissen­schaftlichem Wettbewerb und verlässlicher institutioneller Förderung für alle Partner­einrichtungen. „Das vorgeschlagene Governance-Modell eines zuwendungsfähigen Vereins erscheint vielversprechend und eine praktikable Lösung, um die jetzigen Modelle weiterzuentwickeln“, sagte Michael Albrecht, 1. Vorsitzender des Verbandes der Universitätsklinika Deutschlands (VUD). Nun sei es Aufgabe der verantwortlichen Partner in Bund und Ländern, diese Anregungen umzusetzen.

Einer Gründung neuer DZG steht der Rat abwartend gegenüber. Bevor neue DZG gegrün­det werden sollten, müssten zunächst die bestehenden weiterentwickelt und konsolidiert werden, betonte Brockmeier. Ferner gelte es zunächst, ein geeignetes Themengebiet für ein neues DZG zu bestimmen. Neben der wissenschaftlichen Reife des Feldes und dem gesellschaftlichen Bedarf sollten – sofern weiterhin Volkskrank­heiten im Fokus stehen – Krankheitslast und Krankheitskosten für den Auswahlprozess leitend sein. In einem klar definierten Verfahren sollten anschließend die dafür geeig­neten Standorte und Konzepte ausgewählt werden.

Positives Votum für Universitätsmedizin Mainz

Im Rahmen seiner Sommersitzungen Mitte Juli in Bremen bewertete der Wissenschafts­rat zudem die Universitätsmedizin der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz. Sie habe sich im Integrationsmodell, das 2009 mit dem Universitätsmedizingesetz (UMG) einge­führt wurde, sowohl in Forschung und Lehre als auch ökonomisch gut entwickelt, betonte Brockmeier in Berlin.

Dazu hätten vor allem die von diesem Gesetz etablierten Rahmenbedingungen und die zielgerichtete Interaktion der Organe der Universitätsmedizin am Standort beigetra­gen. Die Ausgestaltung des Integrationsmodells – in dem die Fakultät und das Klini­kum in einer gemeinsamen Rechtspersönlichkeit und mit gemeinsamer Leitungs­struktur zusammengeführt sind – bewertete der WR als positiv. Mit Blick auf die Leitungsstrukturen empfiehlt er lediglich, den Aufsichtsrat von zwölf auf zehn Mit­glieder zu verkleinern und die Rolle des Pflegevorstands zu stärken. © ER/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

24.04.17
Berlin – Mehr Bewusstsein für Themen der globalen Gesundheitsversorgung fordern die Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland (bvmd) zusammen mit der studentische Initiative Universities......
21.04.17
Radfahrer pendeln gesünder: Niedrigeres Krebs- und Sterberisiko in Studie
Glasgow – Menschen, die mit dem Rad zur Arbeit pendeln, hatten in einer prospektiven Beobachtungsstudie im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2017; 357: j1944) ein um 40 Prozent vermindertes Risiko, an Krebs......
17.03.17
Berlin – Der Bundesregierung liegen laut eigenen Angaben nur wenige Daten zu den Auswirkungen sozialer Ungleichheit auf Sterblichkeit und Lebenserwartung vor. Wie die Regierung in der Antwort auf eine......
13.03.17
Duisburg/Essen – Viele Menschen, die bereits erhöhte Blutzuckerwerte oder einen noch nicht diagnostizierten Diabetes haben, unterschätzen die Wahrscheinlichkeit, einen Diabetes zu bekommen. Das......
06.03.17
Neubrandenburg – Die bundesweite Gesundheitsstudie „Nationale Kohorte“ (NaKo) hat in Mecklenburg-Vorpommern die Hälfte der Patienten „geschafft“. Seit 2014 wurden rund 11.000 Frauen und Männer im......
03.03.17
Berlin – Drei neue Helmholtz-Institute sollen die Gesundheitsforschung in Deutschland stärken. Sie widmen sich den Bereichen Krebsimmuntherapie, Stoffwechsel- und Infektionsforschung. „Damit bekommt......
01.03.17
Berlin – Deutsche halten den Erhalt der Demokratie, Verbesserung der Pflege älterer Menschen und die Bekämpfung der Kriminalität für die drei wichtigsten Aufgaben der Politik. Die Forderung „Arbeit......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige