Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Terror­berichterstattung: Mehr posttraumatische Belastungs­störungen beim Nachbarn Dänemark

Montag, 17. Juli 2017

Das Regierungsgebäude in Oslo am 23.07.2011, einen Tag nachdem Breivik dort eine Bombe zur Explosion brachte. /dpa

Kopenhagen – Die Berichterstattung der Medien über Terroranschläge kann zu einem Anstieg von posttraumatischen Belastungsstörungen in der Bevölkerung führen. In Dänemark kam es laut einer Studie in Epidemiology (2017; doi: 10.1097/EDE.0000000000000705) in den anderthalb Jahren nach dem Breivik-Anschlag im benachbarten Norwegen zu einem Anstieg der Diagnosen um 16 Prozent. Ein zweiter Häufigkeitsgipfel war anlässlich der Berichterstattung über das Gerichts­verfahren nachweisbar.

Das Ziel von Terroranschlägen ist die Verbreitung von Angst und Schrecken auch bei Menschen, die nicht zu Schaden gekommen sind. Die intensive Berichterstattung der Medien ist dabei eine willkommene Unterstützung, die fest zum Kalkül der Attentäter und ihrer Hintermänner gehört. Wie „effektiv“ Terroranschläge hierbei sind, hatte sich bereits nach dem 11. September gezeigt. Nicht nur in den USA war die Bevölkerung traumatisiert. Auch im fernen Dänemark kam es zu einem Anstieg der Diagnosen an trauma- und stressbedingten Erkrankungen, den eine frühere Untersuchung mit 6 Prozent bezifferte.

Am 22. Juli 2011 wurde die Bevölkerung Dänemarks erneut erschüttert. Im benach­barten Norwegen verübte Anders Breivik, ein 32-jähriger Mann mit rechtsradikalen und islamfeindlichen Ansichten, zunächst ein Bombenanschlag im Regierungsviertel Oslos, bevor er auf der Insel Utøya wahllos auf die Besucher eines Ferienlagers schoss und dabei 77 Menschen ermordete. 

Über die Attentate wurde natürlich auch in den dänischen Medien berichtet. In den folgenden anderthalb Jahren kam es wie nach dem 11. September zu einem Anstieg der Diagnosen von trauma- und stressbedingten psychiatrischen Erkrankungen, wie Bertel Hansen von der Universität Kopenhagen und Mitarbeiter durch eine Analyse eines landesweiten Patientenregisters herausfanden.

Obwohl in Oslo weniger Menschen ums Leben kamen als 2001 in den USA, war der Einfluss größer. Die Inzidenzrate stieg um 16 Prozent, was nach Berechnungen der Forscher in den anderthalb Jahren nach den Breivik-Anschlägen zu 2.736 zusätzlichen Erkrankungen in Dänemark geführt hat. Einen zweiten kleineren Inzidenzanstieg entdeckte Hansen nach dem April 2012, als in Oslo der Prozess gegen Breivik erneut die Aufmerksamkeit der Medien erregte und Erinnerungen an die Attentate wachrief. 

Die Studie zeigt die Ambivalenz in der Berichterstattung über terroristische Anschläge. Einerseits hat die Bevölkerung ein Recht, über die Ereignisse informiert zu werden, andererseits können die Intensität und vielleicht auch die Art der Berichterstattung negative Auswirkungen auf die öffentliche Gesundheit haben. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

22. Mai 2018
Berlin – Auch Jahre nach dem Ende des Kampfeinsatzes der Bundeswehr in Afghanistan geht die Zahl der an Kriegstraumata erkrankten Soldaten kaum zurück. Im vergangenen Jahr wurde bei 170 Soldaten eine
Zahl der Soldaten mit posttraumatischer Belastungsstörung bleibt hoch
2. Mai 2018
Santa Cruz/Kalifornien – Die Behandlung mit MDMA, besser bekannt als die Modedroge der 1980er-Jahre Ecstasy, hat in einer kleinen randomisierten Doppelblindstudie die Symptome einer posttraumatischen
PTBS: Ecstasy erleichtert Verarbeitung traumatischer Erlebnisse
22. November 2017
Kuala Lumpur – Posttraumatische Belastungsstörungen treten nicht nur nach Naturkatastrophen und bei Opfern und Zeugen physischer Gewalt auf. Eine Studie in Cancer (2017; doi: 10.1002/cncr.30980)
Posttraumatische Belastungsstörung nach Krebs häufig
15. August 2017
Portland – Das therapeutische Potenzial von pflanzlichem Cannabis und Cannabinoiden ist weitestgehend unerforscht. Selbst bei chronischen Schmerzen sei die Evidenz begrenzt, schreiben Forscher vom
Cannabis: Kaum Evidenz für chronische Schmerzen und posttraumatische Belastungsstörung
4. August 2017
München/Dresden – Die bayerische Integrationsbeauftragte Kerstin Schreyer (CSU) fordert angesichts der hohen Zahl von traumatisierten Flüchtlingen den Ausbau von Hilfsangeboten. Darin stimme sie mit
Forderung nach mehr Trauma-Therapeuten für Flüchtlinge
6. April 2017
Zürich – Das Antibiotikum Doxycyclin, das im Gehirn das Enzym Metalloproteinase 9 hemmt, hat in einer experimentellen Studie die Pawlowsche Schreckreaktion von gesunden Probanden abgeschwächt. Das
Antibiotikum könnte traumatische Erinnerungen abschwächen
9. Februar 2017
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin (DGAUM) empfiehlt Unternehmen insbesondere der Logistikbranche, auf psychische Traumatisierungen von Mitarbeitern nach Unfällen
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige