NewsHochschulenNetzwerk ProBeweis hilft Opfern von häuslicher oder sexueller Gewalt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Netzwerk ProBeweis hilft Opfern von häuslicher oder sexueller Gewalt

Dienstag, 18. Juli 2017

Hannover – Das von der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) initiierte Netzwerk ProBeweis zur professionellen Beweissicherung für Opfer von häuslicher und/oder sexueller Gewalt ist inzwischen in 26 Städten Niedersachsens vertreten. „Seit 2012 konnten durch das Projekt, das vom Niedersächsischen Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung finanziert wird, in insgesamt 560 Fällen gerichts­ver­wert­bare Befunde und Spuren einer Gewalttat gesichert und dokumentiert werden“, hieß es aus der MHH.

Einer europaweiten Studie zufolge erleiden 22 Prozent aller Frauen in Deutschland einmal oder mehrmals im Leben körperliche oder sexuelle Gewalt. Die polizeiliche Kriminalstatistik erfasste für das Jahr 2015 in Niedersachsen rund 16.500 Fälle häuslicher Gewalt. 80 Prozent der Opfer waren Frauen.

„Vielen Betroffenen fällt es schwer, direkt nach erlebter häuslicher oder sexueller Gewalt eine Anzeige zu erstat­ten. Für ein mögliches späteres Gerichtsverfahren ist es jedoch sehr wichtig, sofort nach der Tat fachgerecht Spuren wie Würgemale, Hämatome oder Sperma zu sichern, medizinische Befunde zu erheben und alles zu dokumentieren“, erläuterte Anette Debertin vom MHH-Institut für Rechtsmedizin, die das Projekt leitet. Wichtig sei, dass die Untersuchung und Spurensicherung bei ProBeweis losgelöst von einer Anzeige bei der Polizei erfolge. Ein prozessrelevantes Gutachten könne bei Bedarf auch noch meh­re­re Jahre nach der Tat abgerufen werden.

Anzeige

Als das Netzwerk 2012 gegründet wurde, gab es drei Anlaufstellen für Betroffene: das MHH-Institut für Rechtsmedizin, dessen Außenstelle in Oldenburg und als erste offi­zielle Partnerklinik die MHH-Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe. Mittlerweile gibt es 30 Untersuchungsstellen in 26 Städten. „Das große Interesse zeigt, dass Ärzte im Alltag immer wieder mit Gewaltopfern zu tun haben und dass unser Angebot gebraucht wird“, so Debertin. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

9. Juli 2018
Dresden – Die Sächsische Lan­des­ärz­te­kam­mer (SLÄK) hat verschiedene Maßnahmen beschlossen, mit der sie die Qualität der ärztlichen Leichenschau verbessern möchte. Hintergrund ist ein Antrag auf dem 28.
Sächsische Landesärztekammer will Qualität der ärztlichen Leichenschau verbessern
27. Juni 2018
Berlin – Die Unabhängige Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs sieht bei den Kirchen nach wie vor Strukturen, die sexuellen Kindesmissbrauch und den Schutz der Täter ermöglichen.
Sexueller Kindesmissbrauch: Kritik am Aufarbeitungswillen der Kirchen
22. Juni 2018
Philadelphia – Polizeieinsätze, die zum Tod eines unbewaffneten Afroamerikaners führen, haben negative Auswirkungen auf die psychische Gesundheit von schwarzen amerikanischen Erwachsenen in dem
Tödliche Polizeieinsätze belasten Psyche der schwarzen US-Bevölkerung
18. Juni 2018
Berlin – Viele pflegende Angehörige in Deutschland fühlen sich nach einer neuen Studie massiv überlastet und zu wenig anerkannt. Ein großer Anteil empfindet gelegentlich Ärger und Wut; auch
Pflegende Angehörige überlastet – oft Gewalterfahrungen
8. Juni 2018
Bremerhaven – Frauen müssen aus Sicht der Gleichstellungsministerinnen der Länder besser vor Gewalt im privaten Umfeld geschützt werden. Bei ihrer Konferenz in Bremerhaven verabschiedeten sie heute
Länder fordern Strategie der Bundesregierung gegen häusliche Gewalt
6. Juni 2018
Berlin – Die Deutsche Kinderhilfe hat gestern zusammen mit dem Bundeskriminalamt (BKA) und dem Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs vor der Presse Zahlen der
Vorratsdatenspeicherung zum Kinderschutz gefordert
1. Juni 2018
Erfurt – Eine neue Fachstelle in Thüringen soll Kinder besser vor Gewalt und Vernachlässigung bewahren. Sie werde im Rahmen eines vierjährigen Modellprojekts am Helios-Klinikum in Erfurt angesiedelt,

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER