Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Lange Arbeitszeiten erhöhen Risiko auf Vorhofflimmern

Dienstag, 18. Juli 2017

/dpa

London – Wochenarbeitszeiten von 55 Stunden oder länger waren in einer Multi-Kohortenstudie im European Heart Journal (2017; doi: 10.1093/eurheartj/ehx385) mit einem um etwa 40 Prozent erhöhten Risiko verbunden, an Vorhofflimmern zu erkranken. Die Autoren vermuten, dass der Arbeitsstress für das erhöhte Risiko verantwortlich ist.

In den meisten Ländern gibt es eine 40 Stunden-Woche für Arbeiter und Angestellte. Selbstständige, aber auch Manager in führenden Positionen wollen und müssen häufig länger arbeiten. Auch in prekären Arbeitsverhältnissen kann es zu längeren Wochen­arbeitszeiten kommen. Der Epidemiologe Mika Kivimäki vom University College London betrachtet lange Arbeitszeiten als einen Marker für einen vermehrten Lebensstress, der über einen erhöhten Sympathikotonus oder andere Mechanismen ein Vorhofflimmern begünstigen könnte.

Kivimäki hat zusammen mit dem IPD-Consortium („Individual-Participant-Data Meta-analysis in Working Populations and results“) die Daten von acht Kohorten aus Dänemark, Finnland, Schweden und Großbritannien ausgewertet. Die Analyse umfasst 85.494 Personen, von denen 1.061 im Verlauf von etwa zehn Jahren neu an Vorhof­flimmern erkrankten.

Für die 4.484 Männer und Frauen, die eine Wochenarbeitszeit von 55 Jahren ange­geben hatten, ermittelte Kivimäki eine Hazard Ratio von 1,42, die mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 1,13 bis 1,80 statistisch signifikant war. Das um etwa 40 Prozent erhöhte Risiko änderte sich kaum, wenn andere potenzielle Risikofaktoren berücksichtigt wurden. Dazu gehörte, dass Männer oder Frauen mit langen Arbeitszeiten häufiger fettleibig waren, sich zu wenig bewegten, rauchten oder zu einem riskanten Alkoholkonsum neigten.

Neben diesen Faktoren könnte es noch andere Gründe geben, warum lange Arbeits­zeiten das Risiko auf die Entwicklung eines Vorhofflimmerns erhöhen. Chronischer Stress ist auch für die Editorialisten Bakhtawar Mahmoodi von St. Antonius Hospital in Nieuwegein in den Niederlanden der wahrscheinlichste Kandidat.

Mahmoodi rät den Betroffenen, die ihre Arbeitszeit nicht verkürzen können oder wollen, bei anderen modifizierbaren Risiken anzusetzen. Dazu gehört das Rauchen (Hazard Ratio HR 2,05), exzessiver Alkoholkonsum (HR 1,39), Adipositas (HR 1,37), eine arterielle Hypertonie (HR 1,32) und ein Diabetes (HR 1,25), für die in früheren Studien ein erhöhtes Risiko gefunden wurde.

Die meisten Erkrankungen sind jedoch genetisch bedingt (HR 3,2) oder Folge anderer Erkrankungen. Das Risiko ist beispielsweise bei fortgeschrittenen Nierenerkrankungen (HR 3,52), fortgeschrittener COPD (HR 2,53), Herzklappenfehlern (HR 2,42) oder bei einer Schlafapnoe (HR 2,53) erhöht. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

29.11.17
Schlaganfall­prävention bei Vorhofflimmern: Therapieauswahl im Versorgungsalltag
Berlin – Eine optimierte Versorgung von Patienten mit Vorhofflimmern mit oralen Antikoagulanzien zur Prävention eines Schlaganfalls haben Ärzte und Versorgungsforscher bei der Fachtagung......
29.08.17
Implantierter Herzmonitor erkennt Vorhofflimmern
New York – Ein daumengroßer Herzmonitor, der unter die Haut implantiert wird und bis zu drei Jahre lang die Herzaktivität aufzeichnet, erkennt häufig Episoden des Vorhofflimmerns, die beim......
01.06.17
Experten fordern flächendeckendes Screening auf Vorhofflimmern
Berlin – Ein flächendeckendes Screening auf Vorhofflimmern könnte weltweit hunderttausende Schlaganfälle verhindern. Das schreibt das internationale Expertengremium AF-Screen in einem Aufruf, der in......
21.03.17
Katheterablation: Dabigatran mit geringerem Blutungsrisiko als Vitamin K-Antagonist
Baltimore – Der Thrombinhemmer Dabigatran hat in einer randomisierten Studie das Schlaganfallrisiko einer Katheterablation des Vorhofflimmerns ebenso effektiv gesenkt wie der Vitamin-K-Antagonist......
27.02.17
Schlaganfall: Verlängertes Langzeit-EKG erkennt Vorhofflimmern häufiger
Göttingen – Die Chance, ein Vorhofflimmern zu diagnostizieren, das bei vielen Patienten nur zeitweise auftritt, kann durch die Verlängerung des EKG-Monitorings von 24 Stunden auf zehn Tage deutlich......
23.01.17
Vorhofflimmern: Register ermittelt hohe Erfolgsrate, aber auch Risiken der Katheterablation
Barcelona – Die Katheterablation, eine relativ neue Behandlung des Vorhofflimmerns, hat sich in einem europäischen Register bei drei von vier Patienten als erfolgreich erwiesen. Die Behandlung ist......
16.11.16
Vorhofflimmern: Studie zeigt zwei sichere Strategien für Rivaroxaban nach Koronarstent auf
Boston – Das neue orale Antikoagulans Rivaroxaban, das bei Patienten mit nicht-valvulärem Vorhofflimmern bereits zur Prophylaxe von Schlaganfällen zugelassen ist, kann auch eingesetzt werden, wenn......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige