NewsÄrzteschaftRheinland-Pfalz: Mehr Fachärzte für Allgemeinmedizin
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Rheinland-Pfalz: Mehr Fachärzte für Allgemeinmedizin

Dienstag, 18. Juli 2017

Mainz – Im vergangenen Jahr haben 574 Ärzte in Rheinland-Pfalz ihre Weiterbildung erfolgreich abgeschlossen. 292 von ihnen waren Frauen. Die meisten Facharztaner­kennungen gab es 2016 im Gebiet Innere Medizin (85). Am zweithäufigsten war die Anerkennung in der Allgemeinmedizin (62), gefolgt von der Anästhesiologie (49) sowie der Orthopädie und Unfallchirurgie (44). 2015 gab es 44 neue Facharzt­anerkennungen in der Allgemeinmedizin.

„Sieht man diese statistische Entwicklung in dem Fachgebiet, dann könnte es ein Indiz dafür sein, dass unsere Bemühungen um eine Stärkung der Allgemeinmedizin ankom­men“, sagte Lan­des­ärz­te­kam­mer-Präsident Günther Matheis.

Aus der aktuellen Ärztestatistik (Stichtag 31. Dezember 2016) der Lan­des­ärz­te­kam­mer geht hervor, dass jeder zweite berufstätige Arzt in dem Bundesland 50 Jahre ist oder älter. Im ambulanten Bereich arbeiteten Ende vergangenen Jahres 7.004 Ärzte. Im Krankenhaus waren es 8.526. „Auch wenn wir im Land aktuell noch keine offiziell gemeldeten unterversorgten Gebiete haben, gibt es Regionen, in denen freiwerdende Praxissitze nur schwer wiederbesetzt werden können“, so der Lan­des­ärz­te­kam­mer-Präsident.

Anzeige

Bei den Berufstätigen zeigt sich insgesamt, dass sich von ihnen 1.931 in der Nach­wuchs­gruppe von 35 bis 39 Jahren befinden. Über 50 Jahre alt sind inzwischen 8.977 rheinland-pfälzische berufstätige Ärzte, Tendenz steigend. „Diese Entwicklung ist gefährlich“, so Mattheis. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Januar 2019
Mainz – In Rheinland-Pfalz werden Patienten zur nächsten Arztpraxis künftig weitere Wege zurücklegen müssen – insbesondere in ländlichen Regionen. Grund ist, dass in den kommenden Jahren nach
KV Rheinland-Pfalz wünscht sich mehr politisches Engagement gegen Ärztemangel
22. Januar 2019
Magdeburg – Die Landesregierung Sachsen-Anhalt hat eine Landarztquote für Medizinstudienplätze auf den Weg gebracht. Dabei sollen auch Bewerber ohne Einser-Abitur eine Chance haben, wie
Sachsen-Anhalt bringt Landarztquote auf den Weg
21. Januar 2019
Hannover – Seit heute sucht ein Expertengremium des niedersächsischen Landtags nach Lösungen für den Hausärztemangel, Pflegenotstand und weitere Probleme der medizinischen Versorgung. In der ersten
Niedersächsische Enquetekommission will Notfallversorgung angehen
17. Januar 2019
Bremen – Die gestrige Empfehlung von Wissenschaftsausschuss und Gesundheitsdeputation an die Bremer Bürgerschaft, die klinische Ausbildung von Medizinern in Bremen zu prüfen, ist bei der Ärztekammer
Ärztekammer Bremen stützt Pläne für Medizinerausbildung
16. Januar 2019
Bremen/Hannover – Bremen könnte in den kommenden Jahren einen Medizinstudiengang bekommen. Hintergrund der Überlegungen sind der Ärztemangel und die bundesweit zu geringe Zahl an Studienplätzen für
Bremen diskutiert über Medizinstudiengang
14. Januar 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) will die Abwanderung deutscher Ärzte und Pflegekräfte in die Schweiz und andere Länder mithilfe neuer EU-Regeln eindämmen. Klar sei, „dass diese
Spahn will Abwanderung der Ärzte über EU-Regelungen eindämmen
7. Januar 2019
Hannover – Zur Bekämpfung des Ärztemangels fordert Ärztekammerpräsidentin Martina Wenker mindestens 200 zusätzliche Medizinstudienplätze in Niedersachsen. „Derzeit fangen pro Jahr in Niedersachsen 600
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER