NewsMedizinForscher vermuten Verbindung zwischen Melanomen und Parkinson
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Forscher vermuten Verbindung zwischen Melanomen und Parkinson

Mittwoch, 19. Juli 2017

/wildworx, stock.adobe.com

Rochester – Patienten, die an Parkinson leiden, erkranken häufiger an einem Melanom. Umgekehrt scheinen auch Melanom-Patienten häufiger von Parkinson betroffen zu sein. Dies könnte bedeuten, dass Parkinson-Patienten von Melanom-Screenings profi­tieren könnten. Forscher der Mayo Clinic um Lauren Dalvin berichten darüber in Mayo Clinic Proceedings (2017; doi: 10.1016/j.mayocp.2017.03.014).

Ein Zusammenhang zwischen Parkinson und Melanomen wurde bereits in den 1970er-Jahren beobachtet, mit dem Verdacht, dass die L-Dopa-Therapie hierfür verantwortlich sei. Zwar konnte diese Hypothese als falsch widerlegt werden, doch der Zusammen­hang zwischen den beiden Erkrankungen blieb laut der Arbeitsgruppe ungeklärt.

Anzeige

Heterogene Studienlage

Gemeinsame pathophysiologische Mechanismen, wie eine ähnliche genetische Prädis­position oder eine generelle Störung der zellulären Autophagie werden als mögliche Ursachen in Betracht gezogen (2011; doi: 10.1002/ijc.25912). Ob die Risikoerhöhung für Melanome bei Parkinson-Patienten von klinischer Bedeutung ist, ist laut der Arbeits­gruppe angesichts der heterogenen Studienlage unklar.

In ihrer Studie nutzten die Forscher Daten des Rochester Epidemiology Projects, im Rahmen dessen auch die Daten von 974 Parkinson- und 1.544 Melanom-Patienten erhoben wurden. Die Daten wurden zwischen 1974 und 2013 gesammelt. Die Forscher untersuchten das Risiko der Parkinson-Patienten, an einem Melanom zu erkranken, sowie das Parkinsonrisiko der Melanom-Patienten. Es wurden Patienten mit kutanen und mit okulären Melanomen einbezogen. Die Wissenschaftler verglichen die Daten mit 2.922 Patienten, die zu Beginn der Untersuchung an keiner der beiden Erkran­kungen litten.

In der Cox-Regressionsanalyse zeigte sich, dass die Parkinson-Patienten ein vierfach höheres Risiko hatten, an einem Melanom zu erkranken als gesunde Patienten. Das Risiko von Melanom-Patienten für einen Morbus Parkinson vervierfachte sich ebenfalls. Das kumulative 35-Jahresrisiko für Melanom-Patienten, an einem Morbus Parkinson zu erkranken, lag bei 11,2 Prozent gegenüber 2,8 Prozent in der Vergleichskohorte.

Die Ergebnisse weisen den Forschern zufolge darauf hin, dass sich dermatologische Screenings für Parkinson-Patienten lohnen könnten und Ärzte auch das erhöhte Parkin­sonrisiko bei Melanom-Patienten bedenken sollten. Das Melanom-Screening beziehe sich in diese Fällen auch auf die Augen, da die Tumore sich unerkannt in der Aderhaut oder sichtbar an der Konjunktiva bilden könnten. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Oktober 2018
Paris – Die französische Verbraucherschutzbehörde Anses dringt auf ein Verbot von Sonnenstudios. Die Politik müsse verhindern, dass die Bevölkerung weiter künstlichen UV-Strahlen ausgesetzt werde,
Verbot von Solarien in Frankreich gefordert
1. Oktober 2018
Dresden/Meissen - Eine neue sektorenübergreifendende Versorgungsstruktur für Parkinson-Patienten haben Neurologen des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden um Kai Loewenbrück von der Klinik
Neues Parkinsonnetzwerk in Ostsachsen
11. September 2018
Dundee – Das Immunsuppressivum Azathioprin, das zur Prophylaxe von Transplantatabstoßungen sowie zur Behandlung einiger Autoimmunerkrankungen eingesetzt wird, verursacht in Keratinozyten ein
Azathioprin erzeugt eigene Signatur im Hautkrebsgenom
27. August 2018
Rostock – Das derzeit bestehende Hautkrebsscreening sollte ausgeweitet werden. Das hat der Chef der Rostocker Universitätshautklinik, Steffen Emmert, angeregt. So sollten junge Menschen schon ab 18
Hautkrebsfrüherkennung ab 18 Jahren gefordert
15. August 2018
Rostock/Greifswald – Neue Therapieformen gegen das maligne Melanom erforschen Wissenschaftler unter Federführung der Hautklinik der Universitätsmedizin Rostock. Dazu sollen kalte Plasmen, die im
Neuer Ansatz in der Hautkrebsforschung
13. August 2018
Halle – Insbesondere starke UV-Belastung mit häufigen Sonnenbränden vor allem in jungen Jahren sorgen bei vielen Sachsen-Anhaltern für schwarzen Hautkrebs. 2016 seien in den Krankenhäusern des Landes
Schwarzer Hautkrebs: Hunderte Patienten aus Sachsen-Anhalt in Kliniken behandelt
10. August 2018
Pittsburgh – Neue Forschungen haben ergeben, dass ein Gen, von dem bisher angenommen wurde, dass es nur einen kleinen Prozentsatz der Parkinson-Krankheitsfälle betrifft, deutlich bedeutsamer ist.
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER