Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Forscher vermuten Verbindung zwischen Melanomen und Parkinson

Mittwoch, 19. Juli 2017

/wildworx, stock.adobe.com

Rochester – Patienten, die an Parkinson leiden, erkranken häufiger an einem Melanom. Umgekehrt scheinen auch Melanom-Patienten häufiger von Parkinson betroffen zu sein. Dies könnte bedeuten, dass Parkinson-Patienten von Melanom-Screenings profi­tieren könnten. Forscher der Mayo Clinic um Lauren Dalvin berichten darüber in Mayo Clinic Proceedings (2017; doi: 10.1016/j.mayocp.2017.03.014).

Ein Zusammenhang zwischen Parkinson und Melanomen wurde bereits in den 1970er-Jahren beobachtet, mit dem Verdacht, dass die L-Dopa-Therapie hierfür verantwortlich sei. Zwar konnte diese Hypothese als falsch widerlegt werden, doch der Zusammen­hang zwischen den beiden Erkrankungen blieb laut der Arbeitsgruppe ungeklärt.

Heterogene Studienlage

Gemeinsame pathophysiologische Mechanismen, wie eine ähnliche genetische Prädis­position oder eine generelle Störung der zellulären Autophagie werden als mögliche Ursachen in Betracht gezogen (2011; doi: 10.1002/ijc.25912). Ob die Risikoerhöhung für Melanome bei Parkinson-Patienten von klinischer Bedeutung ist, ist laut der Arbeits­gruppe angesichts der heterogenen Studienlage unklar.

In ihrer Studie nutzten die Forscher Daten des Rochester Epidemiology Projects, im Rahmen dessen auch die Daten von 974 Parkinson- und 1.544 Melanom-Patienten erhoben wurden. Die Daten wurden zwischen 1974 und 2013 gesammelt. Die Forscher untersuchten das Risiko der Parkinson-Patienten, an einem Melanom zu erkranken, sowie das Parkinsonrisiko der Melanom-Patienten. Es wurden Patienten mit kutanen und mit okulären Melanomen einbezogen. Die Wissenschaftler verglichen die Daten mit 2.922 Patienten, die zu Beginn der Untersuchung an keiner der beiden Erkran­kungen litten.

In der Cox-Regressionsanalyse zeigte sich, dass die Parkinson-Patienten ein vierfach höheres Risiko hatten, an einem Melanom zu erkranken als gesunde Patienten. Das Risiko von Melanom-Patienten für einen Morbus Parkinson vervierfachte sich ebenfalls. Das kumulative 35-Jahresrisiko für Melanom-Patienten, an einem Morbus Parkinson zu erkranken, lag bei 11,2 Prozent gegenüber 2,8 Prozent in der Vergleichskohorte.

Die Ergebnisse weisen den Forschern zufolge darauf hin, dass sich dermatologische Screenings für Parkinson-Patienten lohnen könnten und Ärzte auch das erhöhte Parkin­sonrisiko bei Melanom-Patienten bedenken sollten. Das Melanom-Screening beziehe sich in diese Fällen auch auf die Augen, da die Tumore sich unerkannt in der Aderhaut oder sichtbar an der Konjunktiva bilden könnten. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

11.09.17
Melanom: Adjuvante Therapie mit Nivolumab beziehungsweise Dabra­fenib/Trametinib in zwei Studien erfolgreich
Sydney/New York – Eine adjuvante Therapie hat sich beim fortgeschrittenen Melanom bisher international nicht durchgesetzt. Zwei neue Studien, deren Ergebnisse jetzt auf der Jahrestagung der European......
10.09.17
Morbus Parkinson: Geruchsverlust geht Diagnose um bis zu zehn Jahre voraus
East Lansing – Riechstörungen sind häufig das erste Symptom einer degenerativen Hirnerkrankung. In einer Kohortenstudie in Neurology (2017; doi: 10.1212/WNL.0000000000004382) hatten die betroffenen......
01.09.17
Asthmamedikamente könnten Parkinson verhindern – Betablocker erhöhen Erkrankungsrisiko
Boston – Beta-2-Sympathomimetika wie Clenbuterol und Salmeterol, die seit Jahrzehnten zur Behandlung von Asthmaerkrankungen eingesetzt werden, bremsen in Hirnzellen die Bildung von Alpha-Synuclein,......
31.08.17
Transplantierte Stammzellen verbessern Parkinsonsymptome bei Affen
Kyoto – Bisherige zelltherapeutische Ansätze der Parkinsonkrankheit waren limitiert, da die notwendigen Stammzellen aus Hirngewebe abgetriebener Feten verwendet werden mussten. Dabei geht es auch ohne......
30.08.17
Telemedizin geeignet für Versorgung von Parkinsonpatienten
Rochester – Für Patienten, die an Parkinson erkrankt sind, kann ein regelmäßiger Kontakt mit einem Neurologen via Telemedizin genauso effektiv sein wie ein Besuch in der Arztpraxis. Ray Dorsey und......
04.08.17
Parkinson: Freies Wasser in der Substantia Nigra zeigt Krankheitsprogress
Gainesville – Patienten, die an Parkinson leiden und eine Verschlechterung der Symptome aufweisen, zeigen bei speziellen MRT-Aufnahmen oft eine Zunahme des freien Wassers in der Substantia Nigra.......
25.07.17
Parkinson-Patienten zeigen Veränderungen im visuellen System
Mailand – Parkinson scheint nicht nur das kognitive und motorische System zu betreffen, sondern auch negativen Einfluss auf das visuelle System zu nehmen. Dies berichtet die Arbeitsgruppe um......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige