NewsPolitikAOK Baden-Württemberg fordert Direktverträge mit Krankenhäusern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

AOK Baden-Württemberg fordert Direktverträge mit Krankenhäusern

Mittwoch, 19. Juli 2017

Stuttgart – „Deutliche Impulse für mehr Wettbewerb“ im Gesundheitswesen fordert die AOK Baden-Württemberg in einer „Agenda Gesundheit“ im Vorfeld der Bundestagswahl.

„Wir haben durch Direktverträge gemeinsam mit den Ärztepartnern eine alternative ambulante Arztversorgung für mittlerweile 1,5 Millionen Versicherte geschaffen. Darauf wollen und können wir uns aber nicht ausruhen, denn die Entwicklung zur besseren Versorgung für unsere Versicherten ist längst nicht abgeschlossen“, sagte der Vorstandsvorsitzende der Kasse, Christopher Hermann. Im Fokus der Kasse steht dabei die Krankenhausversorgung.

„Dort ebenfalls breit Direktverträge schließen zu können, würde vor allem Bewegung in Richtung mehr Qualität und zukunftsfähige Strukturen im Land bringen“, sagte Hermann. Er kündigte an, die AOK würde mit den Krankenhäusern gezielt kooperieren, die nachweislich eine hohe Qualität anböten.

Anzeige

Dies wäre nach Auffassung der Kasse „ein wesentlichen Schritt weg vom Preis- hin zu einem echten Qualitätswettbewerb im Interesse der Versicherten“. „Die AOK Baden-Württemberg steht dabei auch für die Übertragung der Finanzierungs- und Sicher­stellungsverantwortung selbstverständlich zur Verfügung“, betonte Hermann.

Aber die Kasse möchte nicht nur den Wettbewerb im stationären Versorgungsbereich stärken, sondern stellt auch das Kollektivvertragssystem infrage. Im Augenblick sei sie gesetzlich dem Kontrahierungszwang verpflichtet, in dem sie gemeinsam und einheitlich mit anderen gesetzlichen Kassen Leistungen vergüten muss, „also auch solche von minderer Qualität“, heißt es in dem Kassenkonzept.

„Eine Abschaffung der Verpflichtung auf ‚einheitlich und gemeinsam‘, mit Ausnahme der Notfallversorgung, würde helfen, strukturelle Defizite in der Versorgungslandschaft zu beseitigen“, so die Vorstellung der AOK Baden-Würt­tem­berg. Die Krankenkassen sollten dazu sektorenübergreifend Verträge mit Behandlern, Kliniken oder Lieferanten von Medizinprodukten abschließen, die die jeweils erwünschte Qualität bieten, so die AOK Baden-Württemberg. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. September 2020
Potsdam – In Templin ist die wohnortnahe medizinische Versorgung von Kindern und Jugendlichen langfristig gesichert. Die Kassenärztliche Vereinigung Brandenburg (KVBB) und die Krankenkassen haben
Kinderärztliche Versorgung in Templin wird ambulant
22. September 2020
Bad Oeynhausen/Dortmund – Das Herz- und Diabeteszentrum NRW in Bad Oeynhausen und die AOK Nordwest haben einen Qualitätsvertrag zur Prävention eines postoperativen Delirs geschlossen. Er sieht vor,
Herz- und Diabeteszentrum NRW: Neuer Qualitätsvertrag zur Prävention eines postoperativen Delirs
17. August 2020
Berlin – Die SPD im Bundestag fordert mit Blick auf die steigende Zahl von Menschen ohne Kran­ken­ver­siche­rung einen Finanzierungsfonds für deren Behandlung. „Die Menschen ohne Kran­ken­ver­siche­rung
Keine Kran­ken­ver­siche­rung: SPD-Fraktion will Behandlung sicherstellen
7. August 2020
Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) will erweiterte Möglichkeiten für Selektivverträge schaffen. Entsprechende Neuregelungen sind im Referentenentwurf des BMG für ein Gesetz zur
Selektivverträge: Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium will Möglichkeiten erweitern
4. August 2020
Hamburg – Die private Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) muss sich stärker an den Lasten der Coronapandemie beteiligen. Dafür haben sich Krankenkassen, Vertragsärzte und -zahnärzte in Hamburg heute
Kassen, Ärzte und Zahnärzte wollen PKV stärker in die Pflicht nehmen
16. Juli 2020
Berlin – Die Kryokonservierung von Ei- und Samenzellen sowie die dazugehörigen medizinischen Maßnahmen werden künftig unter bestimmten Voraussetzungen von der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung bezahlt.
Kryokonservierung von Ei- und Samenzellen wird Kassenleistung
1. Juli 2020
Berlin – Die Versicherten- und Arbeitgebervertreter bei den sechs Ersatzkassen sorgen sich um steigende Ausgaben und die finanzielle Stabilität der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV). „Der
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER