NewsÄrzteschaftTumorkonferenzen: Vorteile einer Teilnahme von Patienten wird geprüft
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Tumorkonferenzen: Vorteile einer Teilnahme von Patienten wird geprüft

Freitag, 21. Juli 2017

/WavebreakmediaMicro, stock.adobe.com

Bonn – Bislang finden Tumorkonferenzen meist ohne Einbeziehung von Patienten statt. Um Diagnose und Therapie zu besprechen, kommen je nach Krankheitsbild Onkolo­gen, Ra­diologen, Chirurgen, Pathologen und weitere Fachmediziner wie Gynä­kologen, Urologen oder Pneumologen zusammen. Ob künftig auch Brustkrebspatien­tinnen bei solchen Konferenzen anwesend sein sollen, erörtert jetzt ein Projekt der Universitätsklinika Bonn und Köln und des Centrums für Integrierte Onkologie Köln. Die Deutsche Krebshilfe fördert das Vorhaben mit rund 247.000 Euro.

Tumorkonferenzen bieten den Vorteil, dass bei bösartigen Krebserkrankungen eine Reihe von Ärzten unterschiedlicher Fachrichtungen gemeinsam Fälle besprechen, um über die Weiterbehandlung zu entscheiden. Die Anwesenheit von Brustkrebspatien­tinnen bei solchen Konferenzen, die ihre Erfahrungen mit einbringen, könnte Vor- und Nachteile haben.

Anzeige

Befürworter erhoffen sich davon, dass zum Beispiel die Therapieempfehlungen stärker an den Bedürfnissen und Möglichkeiten der Patientinnen ausgerichtet werden. Dage­gen spricht unter anderem, dass durch die offene Kommunikation in der Runde die emotionale Belastung der Betroffenen zunehmen könnte, weil Fachbegriffe verunsi­chern oder Ängste ausgelösen. Darüber hinaus könnte die Einbeziehung der Patien­tinnen den administrativen Aufwand für die Tumorkonferenzen stark ausweiten.

„Bislang gibt es keine gesicherten Erkenntnisse zu Risiken und Nutzen der Teilnahme von Patientinnen mit Brustkrebs an Tumorkonferenzen“, sagt Nicole Ernstmann von der Forschungsstelle für Gesundheitskommunikation und Versorgungsforschung am Universitätsklinikum Bonn. Unter der wissenschaftlichen Leitung von Ernstmann und Lena Ansmann vom Institut für Medizinsoziologie, Versorgungsforschung und Reha­bi­li­tationswissenschaft der Universität zu Köln soll im Projekt an insgesamt sechs nord­rhein-westfälischen Brustzentren untersucht werden, welche Konsequenzen eine Beteiligung von Patientinnen an den Tumorkonferenzen hat. Das Projekt mit dem vollen Namen „Patient involvement in multidisciplinary tumor conferences in breast cancer care“ (Patientinnenteilnahme an multidisziplinären Tumorkonferenzen in der Brustkrebsversorgung, PINTU) wird für drei Jahre von der Deutschen Krebshilfe gefördert.

Mit Videoaufzeichnungen betritt die Versorgungsforschung Neuland

Insgesamt sollen 18 Tumorkonferenzen – die Hälfte mit und die andere Hälfte ohne Patientinnenbeteiligung – anhand von Videokameras aufgezeichnet werden. Mit der geplanten Analyse der Filmaufzeichnungen betritt die Versorgungsforschung Neuland. Außerdem sollen mindestens 90 Brustkrebserkrankte unmittelbar vor und direkt nach der Tumorkonferenz sowie vier Wochen später befragt werden. Anhand von standardi­sierten Fragebögen wollen die Wissenschaftler Informationen unter anderem zur emotionalen Belastung der Brustkrebserkrankten und ihrer individuellen Gesundheits­kompetenz gewinnen. Darüber hinaus sollen in Diskussionsrunden mit den teilneh­men­den Ärzten, Pflegern, Sozialarbeitern und Psychoonkologen die Erfahrungen diskutiert und hinsichtlich der Machbarkeit ausgewertet werden. Auch die Frauen­selbsthilfe nach Krebs e. V. wird in das Projekt einbezogen.

„Wir freuen uns sehr über die Projektförderung der Deutschen Krebshilfe und sind gespannt auf die Ergebnisse“, sagt Ansmann. Die Resultate der Studie sollen Impulse für eine patientenorientierte Versorgung von Krebspatientinnen und weitere wissen­schaftliche Studien geben. © gie/idw/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Februar 2019
Berlin – Eine sogenannte innere Strahlentherapie (Brachytherapie) kann Vorteile gegenüber einer äußeren perkutanen Bestrahlung bieten: Die Therapiedauer ist kürzer und das Verfahren ist gewebe- und
Innere Strahlentherapie Option bei Brustkrebspatientinnen mit niedrigem Risiko für einen örtlichen Rückfall
22. Februar 2019
New York – Das Antikörperkonjugat Sacituzumab-Govitecan, das Krebszellen mit dem Zytostatikum Irinotecan gezielt abtötet, hat in einer ersten klinischen Studie bei jeder dritten Patientin mit mehrfach
„Bewaffneter“ Antikörper erzielt Remissionen bei triple-negativem Mammakarzinom
21. Februar 2019
Heidelberg – Brustkrebs ist die häufigste Krebsart bei Frauen in Deutschland, Zehntausende erkranken jedes Jahr daran. Umso wichtiger ist ein frühes Aufspüren der Krankheit. Heidelberger Forscher
Neuer Brustkrebs-Bluttest vorgestellt
20. Februar 2019
Berlin – Die Kritik an der Unabhängigen Patientenberatung (UPD), deren Qualität in der Beratung sowie der Vergabepraxis an einen privaten Betreiber im Jahr 2015 waren erneut Thema im
Kritik an UPD nicht entkräftet
20. Februar 2019
Kiel – Die Behandlung von Frauen mit einer sogenannten Oligometastasierung ihres Brustkrebses wollen Wissenschaftler um Jürgen Dunst, Direktor der Klinik für Strahlentherapie des Universitätsklinikums
Kieler Wissenschaftler untersuchen Therapieregime für Brustkrebs mit wenigen Metastasen
15. Februar 2019
Berkeley/Kalifornien – Dichlordiphenyltrichlorethan, besser bekannt als DDT, das bis zu seinem Verbot Anfang der 1970er-Jahre das am meisten verwendete Insektizid, hat vermutlich bis in die jüngste
Studie: DDT erhöht Brustkrebsrisiko noch nach vier Jahrzehnten
11. Februar 2019
Manchester – Frauen mit einem erhöhten familiären Risiko können bereits vor dem 40. Lebensjahr an Brustkrebs erkranken. Eine Kohortenstudie kommt in EClinicalMedicine (2019; doi:
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER