Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Mammafrühkarzinom: Neratinib senkt Rezidivrate bei HER2-Tumoren

Donnerstag, 20. Juli 2017

Mammafrühkarzinom: Neratinib senkt Rezidivrate bei HER2-Tumoren
/curlymary, stock.adobe.com

Silver Spring – Eine langfristige Behandlung mit dem Kinase-Inhibitor Neratinib im Anschluss an die adjuvante Therapie mit Trastuzumab hat in einer Phase 3-Studie das krankheitsfreie Überleben von Patientinnen mit HER-positivem Mammafrühkarzinom geringfügig, aber signifikant verlängert. Das Medikament wurde jetzt von der US-Arzneimittelbehörde FDA zugelassen. Ein Antrag bei der Europäischen Arzneimittel-Agentur ist noch anhängig.

In den USA wird nach Schätzungen des National Cancer Institute (NCI) in diesem Jahr bei 252.710 Frauen ein Brustkrebs diagnostiziert, von denen 40.610 an der Krankheit sterben werden. In Deutschland kamen 2012 auf 69.550 Neuerkrankungen 17.748 Todesfälle. Die relative 5-Jahres-Überlebensrate liegt derzeit bei 88 Prozent. Die Überlebenschancen sind vor allem beim Mammafrühkarzinom exzellent, was den Spielraum für weitere Verbesserungen stark einschränkt.

Der Hersteller Puma Biotechnology aus Los Angeles musste deshalb in eine Studie mit 2.840 Patientinnen investieren, um einen Vorteil seines Wirkstoffs mit statistischer Signifikanz belegen zu können. Dies ist mit der im letzten Jahr in Lancet Oncology (2016; 17: 367–377) veröffentlichten ExteNET-Studie vermutlich gelungen. Der Anteil der Patienten, die zwei Jahre nach Beginn der Behandlung noch ohne Rezidiv waren, konnte von 91,9 auf 94,2 Prozent gesteigert werden. Arlene Chan von der Curtin Uni­versity in Perth/Australien und Mitarbeiter ermittelten eine Hazard Ratio von 0,66, die mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 0,49 bis 0,90 statistisch signifikant war.

Der Nachweis einer signifikanten Verbesserung des krankheitsfreien Überlebens wird von der FDA als ausreichend für eine Zulassung angesehen. Der Hersteller hat auch in Europa die Zulassung eingereicht, eine Entscheidung steht noch aus.

Die häufigsten Nebenwirkungen von Neratinib sind laut FDA Durchfall, Übelkeit, Bauch­schmerzen, Abgeschlagenheit (Fatigue), Erbrechen, Hautausschlag, Stomatitis, verminderter Appetit, Muskelkrämpfe, Dyspepsie sowie ein Anstieg der Leberenzyme AST oder ALT. Weiterhin kann es zu Veränderungen der Fingernägel, trockener Haut, Völlegefühl, Gewichtsverlust und Harnwegsinfektionen kommen. Die häufigste Neben­wirkung, die zum Abbruch führte, waren schwere Durchfälle, die bei 16,8 Prozent der mit Neratinib behandelten Patienten beobachtet wurde. Eine Leberschädigung oder eine Erhöhung der Transaminasen führte bei 1,7 Prozent der Patienten zu einem Medikamentenabbruch. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

25.10.17
Brustkrebs: 65 plus sieben neue Risikogene
Cambridge - In einer Studie der Superlative, die 275.000 Frauen auf 11,8 Millionen Erbgutvarianten untersucht hat, wurden 65 neue Risikogene gefunden, die laut einem Bericht in Nature (2017; doi:......
24.10.17
Fettleibigkeit macht Brustkrebs aggressiver
3D-Spheroid von Brustkrebszellen. Invasive Zellen erscheinen durch überlappende Fluoreszensmarkierung des Leptinrezeptors und eines Metastasierungsmarkers hellblau. Zellkerne sind rot gefärbt.......
19.10.17
Kalte Handschuhe und Socken schützen Krebspatienten vor Neuropathie
Kyoto – Die gezielte Abkühlung von Händen und Füßen während der Therapie kann verhindern, dass Patienten nach einer Chemotherapie eine periphere Neuropathie entwickeln. Dies zeigt eine randomisierte......
13.10.17
Erhöhtes Risiko für psychische Erkrankung bei Krebsverdacht und -diagnose
Frankfurt am Main – Verdachtsdiagnosen auf Brust- oder verschiedene Formen von Genitalkrebs bei Frauen sind mit einem höheren Risiko verknüpft, an einer Depression, Angst- oder Anpassungsstörung zu......
29.09.17
Aluminiumexposition: Zusammenhang mit Alzheimer-Demenz und Brustkrebs derzeit nicht belegt
Köln – Ein Zusammenhang von Aluminiumbelastung und der Entstehung von Brustkrebs oder Alzheimer-Demenz ist auf der Grundlage der aktuellen Studienlage nicht belegt. Zu diesem Ergebnis kommen Katrin......
11.08.17
Betablocker und Antiphlogistika könnten Metastasierungs­risiko senken
Tel Aviv – Die kombinierte Gabe eines Betablockers und eines Antiphlogistikums könnte bei Brustkrebspatientinnen das Risiko einer Metastasierung reduzieren. Über die zugrunde liegenden Mechanismen und......
04.08.17
Mammakarzinom: Partielle Radiotherapie nach brusterhaltender Operation ausreichend
Cambridge - Die Bestrahlung der gesamten Brust, die beim Mammafrühkarzinom nach brusterhaltender Operation heute Standard ist, kann möglicherweise eingeschränkt werden. In einer britischen Phase......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige