NewsMedizinDepressionen wirken sich bei Jungen und Mädchen unterschiedlich aus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Depressionen wirken sich bei Jungen und Mädchen unterschiedlich aus

Montag, 31. Juli 2017

Cambridge – Über die unterschiedliche Ausprägung von Depressionen bei Jungen und Mädchen berichtet eine Arbeitsgruppe der University of Cambridge unter der Leitung von Jie-Yu Chuang. Die Wissenschaftler folgern aus ihrer Studie, dass eine geschlechts­spezifische Behandlung sinnvoll sein könnte. Sie veröffentlichten ihre Ergebnisse in der Fachzeitschrift Frontiers in Psychiatry (2017; doi: 10.3389/fpsyt.2017.00119).

Im Alter von 15 Jahren leiden doppelt so viele Mädchen wie Jungen unter einer Depression. Gründe hierfür könnten das Körperbild, hormonelle Schwankungen und ein höheres erbliches Risiko für eine Depression sein. Der Unterschied liegt jedoch nicht nur in der geschlechterspezifischen Erkrankungshäufigkeit, sondern auch in der Art und Weise, wie eine Depression erlebt wird, wie sie sich manifestiert und welche Konse­quenzen sie hat. Männer seien anfälliger für eine dauerhaft anhaltende Depression, während sie bei Frauen eher episodenhaft auftrete, so die Forscher. Männer hätten außerdem ein höheres Risiko für ernsthafte Konsequenzen wie Substanzmissbrauch und Suizidversuche.

Für ihre Studie rekrutierten die Forscher Jugendliche zwischen elf und 18 Jahren. Sie untersuchten 24 weibliche und zehn männliche gesunde Probanden, sowie 82 Mädchen und 24 Jungen, die unter einer Depression litten. Die Forscher konfrontierten die an Depression leidenden Jugendlichen mit fröhlich und traurig konnotierten Begriffen und  führten währenddessen ein MRT von ihrem Gehirn durch, das ihre jeweilige Hirnaktivität dokumentierte. Anhand dessen konnten die Wissen­schaftler erkennen, dass die Depressionen bei den Betroffenen Aktivitäten in unter­schiedlichen, bereits zuvor mit Depression assoziierten Arealen, provozierten.

Anzeige

Die Autoren berichten, dass die Depression sich je nach Geschlecht unterschiedliche auf das Gehirn von Jungen und Mädchen im jungen Erwachsenenalter auswirkt. Das lasse vermuten, dass jugendliche Jungen und Mädchen Depressionen verschieden erleben und somit auch eine spezifische Therapie von Vorteil für die Betroffenen sein könnte.

Weitere Forschung ist laut Arbeitsgruppe nötig, um die geschlechter­spezifischen Unterschiede besser zu verstehen und um den Zusammenhang zwischen dem Erleben und dem Umgang mit der Depression herauszuarbeiten. Zudem müssten mehr männliche Teilnehmer in künftige Studien eingeschlossen werden. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. Mai 2019
Weimar – Eine Impfpflicht für Kinder nur gegen Masern geht dem Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) nicht weit genug. Sie müsse auch andere von der Ständigen Impfkommission (STIKO)
Kinderärzte wollen weitreichendere Impfpflicht und Zuckersteuer
23. Mai 2019
Berlin – Frauen, die nach der Menopause an Typ-2-Diabetes erkranken, trifft die Erkrankung besonders schwer. „Die Konsequenzen der Erkrankung sind schwerwiegender als bei Männern“, sagte Julia
Gendereffekt: Diabetes bei Frauen schlimmer
23. Mai 2019
Los Angeles/Berlin – Mathematische und verbale Aufgaben lösten Frauen in einer Laborstudie besser bei höheren Temperaturen als bei niedrigen. Für Männer konnte dieser Zusammenhang nicht nachgewiesen
Höhere Temperaturen verbessern weibliche Leistung
9. Mai 2019
München – Mitten im Prüfungsstress ist es einer Gruppe engagierter Abiturienten gelungen, dass psychischen Krankheiten in den Schulen künftig mehr Aufmerksamkeit geschenkt wird. Die Schüler hatten
Schüler bewegen Landtag in Bayern zu mehr Einsatz gegen Depressionen in Schulen
8. Mai 2019
Philadelphia – Stress kann nicht nur auf den Darm schlagen, die Zusammensetzung der Darmflora kann auch darüber entscheiden, wie gut Stress verarbeitet wird. In tierexperimentellen Studien in
Stuhltransplantation macht Ratten anfällig für Depressionen
7. Mai 2019
Oxford/Hohenheim – Facebook, Twitter, Instagram und Co. haben auch bei intensiver Nutzung kaum einen Einfluss auf die Lebensqualität von Teenagern. Das berichten Wissenschaftler der University of
Studie findet nur minimale Auswirkungen von Social Media auf die Lebensqualität von Jugendlichen
24. April 2019
Leiden/Niederlande – Eine Adipositas führt möglicherweise zu Veränderungen im Gehirn, die mit leistungsstarken Magnetresonanztomografen sichtbar gemacht werden können. Eine Querschnittstudie in
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER