NewsPolitikMehr ADHS-Behandlungen bei Erwachsenen in Rheinland-Pfalz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Mehr ADHS-Behandlungen bei Erwachsenen in Rheinland-Pfalz

Donnerstag, 20. Juli 2017

Mainz – Die Zahl der Erwachsenen in Rheinland-Pfalz, die Medikamente wegen einer Aufmerksamkeits­defizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) erhalten, hat stark zuge­nommen. Das zeigen Auswertungen der AOK, Techniker Krankenkasse (TK), Barmer und IKK in Rheinland-Pfalz.

Laut Auswertung der über die AOK versicherten Rheinland-Pfälzer haben sich die Ritalin-Verordnungen bei Erwachsenen zwischen 2012 und 2016 mehr als verfünffacht. Ähnlich rapide ist der Anstieg bei den Versicherten der IKK (Innungskrankenkasse): Zwischen 2010 und 2016 vervierfachten sie sich. Bei den über die Barmer Versicherten gab es zwischen 2013 und 2016 einen Anstieg der Ritalin-Verordnungen bei Erwach­senen um fast die Hälfte – in Bezug auf das Jahr 2010 verdreifachte sich die Zahl in Rheinland-Pfalz. Bei der TK ist der Anstieg ähnlich: Die Krankenkasse verzeich­net eine Steigerung von etwas mehr als der Hälfte innerhalb der vergangenen drei Jahre.

ADHS macht natürlich nicht vor dem Erwachsenenalter halt. Jörn Simon

Anzeige

„ADHS macht natürlich nicht vor dem Erwachsenenalter halt. Symptome wie etwa Aufmerksamkeitsstörungen oder Impulsivität bestehen weiter und können die Lebens­gestaltung stark beeinträchtigen“, sagte TK-Landeschef Jörn Simon. Nach einer ADHS-Diagnose in der Kindheit nähmen viele Menschen das Medikament später auch im Erwachsenenalter ein, erklärte ein Sprecher der AOK. Hinzu komme: Der Wirkstoff Methylphenidat, der im Präparat Ritalin steckt, werde seit 2011 auch Erwachsenen verordnet. Vorher seien die Medikamente nur Kindern vergeben worden – von Einzel­fallgenehmigungen abgesehen.

„Gut, dass bei der Medikation von Kindern inzwischen genauer hingeschaut wird. Bei den Erwachsenen müssen wir nun ein wachsames Auge drauf haben, damit keine Übermedikation entsteht“, erklärte der Geschäftsführer der IKK Südwest, Lutz Hager. Er betonte, es gebe auch gute präventive und verhaltensorientierte Ansätze.

Nach Angaben der ADHS-Transitionsambulanz der Universitätsmedizin Mainz tritt ADHS bei drei bis sechs Prozent aller Kinder und Jugendlichen auf. Nur bei etwa einem Drittel der Betroffenen bilde sich ADHS bis zum Erwachsenenalter vollständig zurück. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Februar 2019
Mainz – In Gesprächen mit Telefonseelsorgen finden viele Menschen Halt und Zuflucht. Meist schenken ihnen dort Ehrenamtliche ein offenes Ohr. Doch in Rheinland-Pfalz fehlen genau die vielerorts, wie
Telefonseelsorge fehlen Mitarbeiter
14. Februar 2019
Mainz – Mehr als jedes vierte Kind in Rheinland-Pfalz ist einer DAK-Studie zufolge chronisch krank. Diese Jungen und Mädchen im Alter von null bis 17 Jahren leiden vor allem unter Asthma und
DAK-Report: Mehr als jedes vierte Kind in Rheinland-Pfalz ist chronisch krank
7. Februar 2019
Mainz – Die Lage der Hebammen in Rheinland-Pfalz ist nach Einschätzung der Fachverbände angespannt, aber hoffnungsvoll. „Am landesweiten Runden Tisch beraten Ministerium, Elternvertreterinnen,
Rheinland-Pfalz will Mangel an Hebammen bekämpfen
25. Januar 2019
Mainz – Der Großteil der von Krankenkassen eingereichten Klagen gegen Krankenhäuser wegen Kosten für die Behandlung von Patienten in Rheinland-Pfalz dürfte bald zurückgenommen werden. Darauf
Krankenhausabrechnungen: Rheinland-Pfalz rechnet mit Rücknahme vieler Klagen
23. Januar 2019
Mainz – In Rheinland-Pfalz werden Patienten zur nächsten Arztpraxis künftig weitere Wege zurücklegen müssen – insbesondere in ländlichen Regionen. Grund ist, dass in den kommenden Jahren nach
KV Rheinland-Pfalz wünscht sich mehr politisches Engagement gegen Ärztemangel
7. Januar 2019
Aarhus/Dänemark – Das als teratogen eingestufte Antikonvulsivum Valproinsäure erhöht offenbar auch das Risiko auf die Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Störung (ADHS), wie eine
Valproinsäure in der Schwangerschaft kann ADHS beim Kind auslösen
19. Dezember 2018
Mainz – Kooperative Praxisformen und flexible Beschäftigungen wie Teilzeit und Anstellung nehmen in Rheinland-Pfalz bei Haus-, Fach- und Zahnärzten zu. Das geht aus dem neuen Versorgungsatlas 2018
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER