NewsPolitikMehr ADHS-Behandlungen bei Erwachsenen in Rheinland-Pfalz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Mehr ADHS-Behandlungen bei Erwachsenen in Rheinland-Pfalz

Donnerstag, 20. Juli 2017

Mainz – Die Zahl der Erwachsenen in Rheinland-Pfalz, die Medikamente wegen einer Aufmerksamkeits­defizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) erhalten, hat stark zuge­nommen. Das zeigen Auswertungen der AOK, Techniker Krankenkasse (TK), Barmer und IKK in Rheinland-Pfalz.

Laut Auswertung der über die AOK versicherten Rheinland-Pfälzer haben sich die Ritalin-Verordnungen bei Erwachsenen zwischen 2012 und 2016 mehr als verfünffacht. Ähnlich rapide ist der Anstieg bei den Versicherten der IKK (Innungskrankenkasse): Zwischen 2010 und 2016 vervierfachten sie sich. Bei den über die Barmer Versicherten gab es zwischen 2013 und 2016 einen Anstieg der Ritalin-Verordnungen bei Erwach­senen um fast die Hälfte – in Bezug auf das Jahr 2010 verdreifachte sich die Zahl in Rheinland-Pfalz. Bei der TK ist der Anstieg ähnlich: Die Krankenkasse verzeich­net eine Steigerung von etwas mehr als der Hälfte innerhalb der vergangenen drei Jahre.

ADHS macht natürlich nicht vor dem Erwachsenenalter halt. Jörn Simon

Anzeige

„ADHS macht natürlich nicht vor dem Erwachsenenalter halt. Symptome wie etwa Aufmerksamkeitsstörungen oder Impulsivität bestehen weiter und können die Lebens­gestaltung stark beeinträchtigen“, sagte TK-Landeschef Jörn Simon. Nach einer ADHS-Diagnose in der Kindheit nähmen viele Menschen das Medikament später auch im Erwachsenenalter ein, erklärte ein Sprecher der AOK. Hinzu komme: Der Wirkstoff Methylphenidat, der im Präparat Ritalin steckt, werde seit 2011 auch Erwachsenen verordnet. Vorher seien die Medikamente nur Kindern vergeben worden – von Einzel­fallgenehmigungen abgesehen.

„Gut, dass bei der Medikation von Kindern inzwischen genauer hingeschaut wird. Bei den Erwachsenen müssen wir nun ein wachsames Auge drauf haben, damit keine Übermedikation entsteht“, erklärte der Geschäftsführer der IKK Südwest, Lutz Hager. Er betonte, es gebe auch gute präventive und verhaltensorientierte Ansätze.

Nach Angaben der ADHS-Transitionsambulanz der Universitätsmedizin Mainz tritt ADHS bei drei bis sechs Prozent aller Kinder und Jugendlichen auf. Nur bei etwa einem Drittel der Betroffenen bilde sich ADHS bis zum Erwachsenenalter vollständig zurück. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. November 2018
Hannover – „Seien Sie doch nicht so nervös!“, hört Andreas Schmidt häufig von Gesprächspartnern. „Ich bin nicht nervös, ich bin so“, sagt der 61-Jährige dann. Der Elektroniker, der seinen richtigen
ADHS bei Erwachsenen oft unentdeckt
24. Oktober 2018
Mainz – Eine neue Fortbildung für das Personal in den Notaufnahmen hat die Ärztekammer Rheinland-Pfalz zusammen mit dem Innenminister des Landes, Roger Lewentz (SPD), vorgestellt. Die Fortbildung
Gewalt gegen Ärzte: In Rheinland-Pfalz schult die Polizei Mitarbeiter von Notaufnahmen
1. Oktober 2018
Mainz – Die Zahl der Leiharbeiter in der Pflege in Rheinland-Pfalz ist deutlich gestiegen. Im vergangenen Jahr waren 1.150 Menschen in der Pflege als Leiharbeitnehmer beschäftigt, 816 davon in
1.150 Leiharbeiter in der Pflege in Rheinland-Pfalz
28. September 2018
Mainz – Eine sogenannte Landarztinitiative haben die rheinland-pfälzische Ge­sund­heits­mi­nis­terin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) und der Wissenschaftsminister des Landes, Konrad Wolf (SPD),
Landarztquote und mehr Studienplätze in Rheinland-Pfalz
25. September 2018
Mainz – Der neue Krankenhausplan für Rheinland-Pfalz wird nach Angaben der Ge­sund­heits­mi­nis­terin einen „leichten Bettenabbau“ bringen. Es werde aber kein „Schließungsplan“, sagte Sabine
Rheinland-Pfalz: Ministerin geht von „leichtem Bettenabbau“ in Krankenhäusern aus
21. September 2018
Mainz – Künftigen Hausärzten stehen in Rheinland-Pfalz jetzt zehn Weiterbildungsverbünde für ihre Facharztweiterbildung zur Verfügung – am Krankenhaus Alzey wurde gestern eine Kooperationsvereinbarung
Zehn Weiterbildungsverbünde Allgemeinmedizin in Rheinland-Pfalz
20. September 2018
Mainz – Die Lan­des­ärz­te­kam­mer Rheinland-Pfalz hat den Weg für die ausschließliche Fernbehandlung von Patienten im Einzelfall frei gemacht. Die 80 Mitglieder der Ver­tre­ter­ver­samm­lung folgten bei ihrem
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER