Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Mehr ADHS-Behandlungen bei Erwachsenen in Rheinland-Pfalz

Donnerstag, 20. Juli 2017

Mainz – Die Zahl der Erwachsenen in Rheinland-Pfalz, die Medikamente wegen einer Aufmerksamkeits­defizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) erhalten, hat stark zuge­nommen. Das zeigen Auswertungen der AOK, Techniker Krankenkasse (TK), Barmer und IKK in Rheinland-Pfalz.

Laut Auswertung der über die AOK versicherten Rheinland-Pfälzer haben sich die Ritalin-Verordnungen bei Erwachsenen zwischen 2012 und 2016 mehr als verfünffacht. Ähnlich rapide ist der Anstieg bei den Versicherten der IKK (Innungskrankenkasse): Zwischen 2010 und 2016 vervierfachten sie sich. Bei den über die Barmer Versicherten gab es zwischen 2013 und 2016 einen Anstieg der Ritalin-Verordnungen bei Erwach­senen um fast die Hälfte – in Bezug auf das Jahr 2010 verdreifachte sich die Zahl in Rheinland-Pfalz. Bei der TK ist der Anstieg ähnlich: Die Krankenkasse verzeich­net eine Steigerung von etwas mehr als der Hälfte innerhalb der vergangenen drei Jahre.

ADHS macht natürlich nicht vor dem Erwachsenenalter halt. Jörn Simon

„ADHS macht natürlich nicht vor dem Erwachsenenalter halt. Symptome wie etwa Aufmerksamkeitsstörungen oder Impulsivität bestehen weiter und können die Lebens­gestaltung stark beeinträchtigen“, sagte TK-Landeschef Jörn Simon. Nach einer ADHS-Diagnose in der Kindheit nähmen viele Menschen das Medikament später auch im Erwachsenenalter ein, erklärte ein Sprecher der AOK. Hinzu komme: Der Wirkstoff Methylphenidat, der im Präparat Ritalin steckt, werde seit 2011 auch Erwachsenen verordnet. Vorher seien die Medikamente nur Kindern vergeben worden – von Einzel­fallgenehmigungen abgesehen.

„Gut, dass bei der Medikation von Kindern inzwischen genauer hingeschaut wird. Bei den Erwachsenen müssen wir nun ein wachsames Auge drauf haben, damit keine Übermedikation entsteht“, erklärte der Geschäftsführer der IKK Südwest, Lutz Hager. Er betonte, es gebe auch gute präventive und verhaltensorientierte Ansätze.

Nach Angaben der ADHS-Transitionsambulanz der Universitätsmedizin Mainz tritt ADHS bei drei bis sechs Prozent aller Kinder und Jugendlichen auf. Nur bei etwa einem Drittel der Betroffenen bilde sich ADHS bis zum Erwachsenenalter vollständig zurück. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16.11.17
Rheinland-Pfalz: CDU fordert mehr Klarheit zur Situation in Pflegeheimen
Mainz – Mit einer Gesetzesänderung will die CDU-Fraktion die Landesregierung dazu verpflichten, dem Parlament regelmäßig Auskunft über die Situation in Pflegeheimen zu geben. Insgesamt leisteten die......
07.11.17
Deutlicher Anstieg der Pflegebedürftigen in Rheinland-Pfalz prognostiziert
Mainz – In den kommenden Jahren nimmt die Zahl der Pflegebedürftigen in Rheinland-Pfalz deutlich zu, von derzeit 116.000 auf 162.000 im Jahr 2035 und sogar auf 220.000 im Jahr 2060. Besonders die......
01.11.17
Psychotherapeuten fordern kürzere Wartezeiten für Patienten
Mainz/Wittlich – Psychotherapeuten in Rheinland-Pfalz dringen auf Reformen, um die langen Wartezeiten für Patienten zu verkürzen. Patienten bekämen zwar häufig einen Ersttermin beim Psychotherapeuten,......
18.10.17
ADHS: Mehr Erwachsene bei der Barmer betroffen
Dresden – In Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen werden nach Einschätzung der Barmer immer mehr Erwachsene wegen einer Aufmerksamkeitsdefizit- Hyperaktivitäts-Störung (ADHS) behandelt. Zumindest......
10.10.17
Jüngere Schüler erhalten häufiger die Diagnose ADHS
Nottingham – Die jüngsten Kinder einer Jahrgangsstufe werden häufiger mit einer Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Störung (ADHS) diagnostiziert als ihre älteren Klassenkameraden. Dieser......
19.09.17
Streit um Krankenhaus­finanzierung in Rheinland-Pfalz
Mainz – Die Krankenhäuser in Rheinland-Pfalz müssen mehr Geld für Investitionen erhalten. Techniker Krankenkasse (TK) und Barmer bieten mehr finanzielle Unterstützung an, wollen aber zugleich mehr......
08.09.17
Krankenhäuser in Rheinland-Pfalz erhalten zusätzliche Mittel für Investitionen
Mainz – Die Krankenhäuser in Rheinland-Pfalz werden in diesem Jahr mit pauschalen Mitteln in Höhe von 51,2 Millionen Euro von der Landesregierung unterstützt. Das teilte das......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige