NewsPolitikTelematik­infrastruktur: Frist für Anbindung von Praxen und Kliniken verlängert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Telematik­infrastruktur: Frist für Anbindung von Praxen und Kliniken verlängert

Donnerstag, 20. Juli 2017

/Alex Tihonov, stock.adobe.com

Berlin – Die Anbindung aller Arzt- und Psychotherapeutenpraxen und Krankenhäuser an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) wird um ein halbes Jahr auf den 31. Dezember 2018 verschoben. Das hat das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) heute auf Anfrage des Deutschen Ärzteblattes offiziell bestätigt. Das Vorhaben muss damit nicht mehr wie bisher vorgesehen zum 1. Juli 2018 abgeschlossen sein. Mit der Entscheidung des Ministeriums werden zugleich auch das Rollout für die elektronische Gesundheitskarte (eGK) und der Startschuss für das Versichertenstammdatenmanagement, das als erste Anwendung in den Praxen genutzt werden soll, nach hinten geschoben.

Bislang sah der Zeitplan des 2016 in Kraft getretenen E-Health-Gesetzes vor, dass nach einer Erprobungsphase in zwei Testregionen ab dem 1. Juli 2018 alle Praxen und Krankenhäuser an die TI angeschlossen sein müssen. Fristüberschreitungen seitens GKV-Spitzenverband, Kassenärztlicher Bundesvereinigung (KBV) und Kassen­zahnärztlicher Bundesvereinigung sollten mit Haushaltskürzungen geahndet werden. Praxen, die bis Ende der Frist nicht an die TI angeschlossen sind, droht eine Kürzung von einem Prozent ihres Honorars.

Anzeige

Der Gesetzgeber hat mit der Fristverlängerung nun auf Probleme der Industrie mit der Herstellung der sogenannten Konnektoren reagiert. Diese sind notwendig, um die Praxen an die TI anzuschließen. Der erste Konnektor wurde aber erst für den Herbst dieses Jahres angekündigt. Weitere Anbieter nannten Termine für das kommende Jahr.

„Wir hatten wiederholt darauf hingewiesen, dass der Zeitraum von ursprünglich knapp einem Jahr extrem eng ist, um die Praxen aller Ärzte, Psychotherapeuten und Zahnärzte mit der neuen Technik auszustatten, zumal erwartet wird, dass diese erst im Herbst zur Verfügung stehen wird“, sagte KBV-Sprecher Roland Stahl. Dieser Forderung sei der Gesetzgeber zwar nachkommen, jedoch wäre eine Verlängerung um ein Jahr noch besser gewesen. „Auch der neue Zeitplan ist ambitioniert“, erklärte Stahl. © may/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Oktober 2018
Berlin – Ein mobiles EKG-Monitoring kombiniert mit einer telemedizinischen Nachkontrolle der erhobenen Daten kann bei Patienten mit Schlaganfällen unbekannter Ursache und bei plötzlicher
Telemedizinische Überwachung kann Rhythmusstörungen wirksam entdecken
19. Oktober 2018
Berlin – Die Mehrheit der Menschen in Deutschland glaubt an einen zukünftigen Einsatz von Robotertechnik in der Pflege. Das geht aus Ergebnissen einer Umfrage hervor, die der Digitalverband Bitkom
Menschen rechnen mit Robotertechnik in der Pflege
18. Oktober 2018
Mannheim – Das Feld der Telemedizin ist nach Ansicht von Experten besonders bei der Versorgung von Menschen mit chronischen Schmerzen ein wichtiger Zukunftsmarkt. „Bei Schmerzpatienten gibt es keine
Apps können Schmerzpatienten helfen
17. Oktober 2018
Stuttgart – Die Online-Sprechstunde ist ab sofort für alle gesetzlich Krankenversicherten in Baden-Württemberg möglich. Ein Modellversuch in Stuttgart und im Landkreis Tuttlingen sei problemlos
Online-Sprechstunde wird in Baden-Württemberg ausgeweitet
16. Oktober 2018
München/Berlin – Künstliche Intelligenz könnte nicht nur dem Radiologen bei der Auswertung von Bilddaten helfen. Auch in der Endoskopie gibt es jetzt erste Anwendungsversuche. In den USA gelang bei
Software erkennt Großteil der Polypen in der Koloskopie
15. Oktober 2018
Berlin – In einer Absichtserklärung haben sich Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU), GKV-Spitzenverband, Vertreter von Krankenkassen, Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und Gesellschaft für
Elektronische Patientenakte: Einigung über die Zukunft der Aktenmodelle
12. Oktober 2018
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) sucht Arztpraxen, die im Rahmen eines Projektes technische Neuheiten wie etwa die Videobrille für Hausbesuche im Alltag testen wollen. Eine
VG WortLNS
NEWSLETTER