NewsMedizinAngioödeme: Auf Antihistaminika und Glukokortikoide sprechen nicht alle Patienten an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Angioödeme: Auf Antihistaminika und Glukokortikoide sprechen nicht alle Patienten an

Montag, 24. Juli 2017

/blackday, stock.adobe.com

Ulm – Sprechen Patienten mit einem Angioödem weder auf Antihistaminika noch auf Glukokortikoide an, könnte es sich um eine Bradykinin-vermittelte Flüssigkeitsansammlung handeln. Über diese seltene Ursache sei das Wissen jedoch nicht sehr verbreitet, warnen Autoren einer Übersichtarbeit, die im Deutschen Ärzteblatt erschienen ist (Dtsch Aerztbl Int 2017; 114:489–96). Dabei können vor allem Angioödeme, die sich in den oberen Atemwegen manifestieren, einen lebensbedrohlichen Verlauf nehmen.

Das Bradykinin-vermittelte Angioödem wird vererbt oder durch Medikamente, wie ACE-Hemmer und Sartane, ausgelöst. Während für die hereditäre Form zwei Wirkstoffe zugelassen sind (C1-INH-Konzentrate und BR2-Antagonisten), steht für die erworbene Form keine zugelassene kausale Therapie zur Verfügung. Ärzte müssen daher versuchen, das Angioödem wie bei der weit häufigeren Histamin-vermittelten Form mit Antihistaminika und Glukokortikoiden zu behandeln oder off-label mit C1-INH-Konzentraten oder BR2-Antagonisten. Notarztfahrzeuge seien hierfür aber in der Regel nicht ausgestattet, schreiben die Autoren vom Universitätsklinikum Ulm.

Anzeige

Im Rahmen von Studien werden antibradykinerge Medikamente derzeit untersucht. Gute Ergebnisse erzielten Forscher beispielsweise in einer Multicenterstudie für den BR2-Antagonisten Icatibant, der für die Akuttherapie der hereditären Form bereits zugelassen ist. Fallberichte bescheinigen auch C1-INH-Konzentraten einen Effekt, der jetzt in randomisierten Studie bestätigt werden soll.

Bei den meisten Patienten, die in einer Notaufnahme aufgrund eines Angioödems behandelt werden, handelt es sich jedoch um Mastzell-vermittelte oder idiopathische Fälle. Hierfür steht eine breite Palette an Medikamenten zur Verfügung: Sie können mit Adrenalin, Antihistaminika, Glukokortikoiden oder ß2-Sympathomimetika behandelt werden. Die Symptome unterscheiden sich von Bradykinin-vermittelten Angioödemen.

Häufiger treten Juckreiz und Urtikae auf. Lebensbedrohlich wird das Ödem dann, wenn es den Schluck-Atem-Weg blockiert. Bradykinin-vermittelte Angioödeme manifestieren sich eher selten im Kopf-Hals-Bereich. Stattdessen befinden sie sich im gesamten Körper, häufig in den Extremitäten und im Gastrointestinaltrakt. © gie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. März 2019
Hamburg – Gesundheits-Apps werden laut einer Umfrage immer beliebter. Zwölf Prozent der Erwachsenen nutzen inzwischen solche digitalen Anwendungen, wie die Techniker Krankenkasse (TK) heute in Hamburg
Immer mehr Allergiker nutzen Gesundheits-Apps
12. März 2019
Maastricht – Die Selbstbehandlung mit einer Creme mit 5 % Fluorouracil hat in einer randomisierten Studie aktinische Keratosen im Kopf- oder Halsbereich häufiger zur Abheilung gebracht als eine
Aktinische Keratose: Kostengünstigste von vier Therapien erzielt in Studie die beste Wirkung
7. März 2019
Langen/Cincinnati– Die Hyposensibilisierung ist eine etablierte Behandlungsoption, die sich in den USA und Europa sehr unterschiedlich darstellt. Die Produkvielfalt ist in Europa größer als in den
Immuntherapien gegen Allergien unterscheiden sich zwischen USA und Europa
21. Februar 2019
Denver/München – Kinder mit Neurodermitis, die zusätzlich an einer Nahrungsmittelallergie leiden, weisen auch in der nicht befallenen Haut Störungen auf, die das erhöhte Allergierisiko erklären
Neurodermitis: Salz und Wasserverlust beeinflussen Risiko für Nahrungsmittelallergie
13. Februar 2019
Köln – Ärzte sollten vermutete Penicillinallergien bei Patienten möglichst von einem Allergologen abklären lassen. Das empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Infektiologie (DGI). Denn nur die
Viele vermutete Penicillinallergien sind gar keine
13. Februar 2019
Berlin – Die steigenden Temperaturen am Wochenende und das Aufblühen der Natur werden voraussichtlich Folgen für Allergiker haben. „Die Pollenkonzentration der Erle könnte sich verdoppeln. Besonders
Meteorologe: Allergiker müssen sich auf Pollenflug einstellen
8. Februar 2019
King of Prussia/Pennsylvania – Omadacyclin, ein neues Tetrazyklin, das bisherige Resistenzmechanismen vermeidet, hat sich in 2 randomisierten Phase-3-Studien in der Behandlung von ambulant erworbenen
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER