NewsMedizinAngioödeme: Auf Antihistaminika und Glukokortikoide sprechen nicht alle Patienten an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Angioödeme: Auf Antihistaminika und Glukokortikoide sprechen nicht alle Patienten an

Montag, 24. Juli 2017

/blackday, stock.adobe.com

Ulm – Sprechen Patienten mit einem Angioödem weder auf Antihistaminika noch auf Glukokortikoide an, könnte es sich um eine Bradykinin-vermittelte Flüssigkeitsansammlung handeln. Über diese seltene Ursache sei das Wissen jedoch nicht sehr verbreitet, warnen Autoren einer Übersichtarbeit, die im Deutschen Ärzteblatt erschienen ist (Dtsch Aerztbl Int 2017; 114:489–96). Dabei können vor allem Angioödeme, die sich in den oberen Atemwegen manifestieren, einen lebensbedrohlichen Verlauf nehmen.

Das Bradykinin-vermittelte Angioödem wird vererbt oder durch Medikamente, wie ACE-Hemmer und Sartane, ausgelöst. Während für die hereditäre Form zwei Wirkstoffe zugelassen sind (C1-INH-Konzentrate und BR2-Antagonisten), steht für die erworbene Form keine zugelassene kausale Therapie zur Verfügung. Ärzte müssen daher versuchen, das Angioödem wie bei der weit häufigeren Histamin-vermittelten Form mit Antihistaminika und Glukokortikoiden zu behandeln oder off-label mit C1-INH-Konzentraten oder BR2-Antagonisten. Notarztfahrzeuge seien hierfür aber in der Regel nicht ausgestattet, schreiben die Autoren vom Universitätsklinikum Ulm.

Anzeige

Im Rahmen von Studien werden antibradykinerge Medikamente derzeit untersucht. Gute Ergebnisse erzielten Forscher beispielsweise in einer Multicenterstudie für den BR2-Antagonisten Icatibant, der für die Akuttherapie der hereditären Form bereits zugelassen ist. Fallberichte bescheinigen auch C1-INH-Konzentraten einen Effekt, der jetzt in randomisierten Studie bestätigt werden soll.

Bei den meisten Patienten, die in einer Notaufnahme aufgrund eines Angioödems behandelt werden, handelt es sich jedoch um Mastzell-vermittelte oder idiopathische Fälle. Hierfür steht eine breite Palette an Medikamenten zur Verfügung: Sie können mit Adrenalin, Antihistaminika, Glukokortikoiden oder ß2-Sympathomimetika behandelt werden. Die Symptome unterscheiden sich von Bradykinin-vermittelten Angioödemen.

Häufiger treten Juckreiz und Urtikae auf. Lebensbedrohlich wird das Ödem dann, wenn es den Schluck-Atem-Weg blockiert. Bradykinin-vermittelte Angioödeme manifestieren sich eher selten im Kopf-Hals-Bereich. Stattdessen befinden sie sich im gesamten Körper, häufig in den Extremitäten und im Gastrointestinaltrakt. © gie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

4. Dezember 2018
Köln – Bei einer Neubewertung des Wirkstoffes Ingenolmebutat (Picato) erkennt das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) jetzt einen Zusatznutzen des Wirkstoffes
Studie zu Ingenolmebutat bei aktinischer Keratose zeigt Zusatznutzen
30. November 2018
Hannover – Die Ausgaben von Berufsgenossenschaften und Unfallkassen für anerkannte Berufskrankheiten sind laut aktuellen Zahlen im vergangenen Jahr auf knapp 1,59 Milliarden Euro gestiegen. 1997 waren
Ausgaben für Berufskrankheiten gestiegen
21. November 2018
Stuttgart/Heidelberg – Die Lan­des­ärz­te­kam­mer Baden-Württemberg hat ein weiteres Modellprojekt zur ausschließlichen ärztlichen Fernbehandlung genehmigt. Dabei geht es um eine Einschätzung von
Modellprojekt in Baden-Württemberg: Hautbefund per Onlinediagnose
20. November 2018
Brisbane/Kalifornien – Eine orale Immuntherapie kann Kinder und Jugendliche mit Erdnussallergie vor schweren Reaktionen nach einer versehentlichen Exposition schützen. Dies zeigen die Ergebnisse einer
Erdnuss-Allergie: Orale Immuntherapie schützt bei versehentlicher Exposition
16. November 2018
Seattle – Babys, deren Eltern den Schnuller zum Saubermachen selbst in den Mund nahmen, könnten einen gesundheitlichen Vorteil haben. In der Henry-Ford-Health-System-Studie zeigten diese Kinder einen
Allergien: Art der Schnullerreinigung beeinflusst IgE-Werte
14. November 2018
München – Moderne, aber auch ursprüngliche Weizenarten wie Einkorn, Emmer und Dinkel enthalten natürlicherweise eine Gruppe von Proteinen: Alpha-Amylase-Trypsin-Inhibitoren (ATI). Sie stehen unter im
Weizenunverträglichkeit: Einkorn könnte besser verträglich sein als Weizen, Dinkel und Emmer
31. Oktober 2018
New York – Die spezifische Immuntherapie, die durch eine allmählich gesteigerte Dosis eines Allergens eine Toleranz des Immunsystems anstrebt, ist auch bei einer Weizenallergie sicher und effektiv.
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER