Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

84 Prozent der Kliniken nutzen Hygienesonder­programm

Freitag, 21. Juli 2017

/freepeoplea, stock.adobe.com

Berlin – 1.275 Krankenhäuser in Deutschland haben seit dem Jahr 2013 Förder­mittel aus dem Hygienesonderprogramm in Anspruch genommen. Das sind rund 84 Prozent der 1.522 antragsberechtigten Kliniken. Darauf hat heute der GKV-Spitzen­verband mit Verweis auf einen aktuellen Bericht hingewiesen.

Dem Spitzenverband der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung zufolge haben die Einrich­tungen bislang rund 225 Millionen Euro erhalten. Mit 154 Millionen Euro entfielen rund zwei Drittel der bisherigen Mittel auf Vereinbarungen zur Beschäftigung von Hygienefachkräften, Krankenhaushygienikern und hygienebeauftragten Ärzten.

In die Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen für Pflegekräfte und Ärzte sind rund 33 Millionen Euro geflossen. Weitere rund 14 Millionen Euro haben die Kliniken für die Beratung durch externe Krankenhaushygieniker und Fachärzte mit einer Spezialisie­rung im Bereich Infektiologie verwendet. Beträge in Höhe von etwa 24 Millionen Euro können bisher noch keiner konkreten Maßnahme zugeordnet werden.

Richtige Verwendung muss noch geprüft werden

Ob die Fördergelder tatsächlich entsprechend genutzt wurden und zum Beispiel neue Hygienepersonalstellen entstanden sind, kann laut GKV-Spitzenverband erst nach­träglich durch die jeweilige Jahresabschlussprüfung der Kliniken festgestellt werden. „Nur auf diesem Wege kann die sachgerechte Mittelverwendung zuverlässig belegt werden“, hieß es.

Für den aktuellen Report sind Daten aus den Jahresabschlussprüfungen der Jahre 2013, 2014 und 2015 ausgewertet worden. Bislang liegen für etwa 41 Prozent der in diesen drei Jahren vereinbarten Fördergelder Bestätigungen vor. Außerdem haben die Kran­ken­häuser etwa die Hälfte der vereinbarten Stellen auch nachweislich mit Hygiene­fachpersonal besetzt. Weitere Bestätigungen stehen noch aus.

Das Hygienesonderprogramm der Bundesregierung, das bis 2023 läuft, soll die Beschäf­tigung von qualifiziertem Hygienefachpersonal fördern. Bis 2023 steht ein Fördervolumen von über 460 Millionen Euro bereit. Mit dem Geld sollen Kranken­häuser qualifiziertes Hygienepersonal einstellen, aber auch die Fort- und Weiter­bildung von Pflegekräften und Ärzten sowie externe Beratungen bezahlen. Anspruch auf Fördergelder aus dem Hygienesonderprogramm haben nur Krankenhäuser, die die verbindlichen personellen und organisatorischen Voraussetzungen zur Verhinderung nosokomialer Infektionen bisher noch nicht erfüllen.

„Eine Kernaufgabe der Krankenhäuser ist und bleibt es, ihre Patienten so gut wie mög­lich vor gefährlichen Erregern zu schützen. Aus dieser Verantwortung für das Wohl ihrer Patienten entlässt auch das Sonderprogramm Hygiene die Krankenhäuser nicht“, mahnte heute Johann-Magnus von Stackelberg, stellvertretender Vorstandsvorsitzender des GKV-Spitzenverbandes. Vielmehr handele es sich um eine zeitlich begrenzte, zusätz­liche Hilfe der Beitragszahler für die Krankenhäuser, die diese zur besseren Versorgung der Patienten auch nutzen sollten. © may/EB/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

08.11.17
ARD-Film löst Streit über Umgang mit mangelnder Krankenhaushygiene aus
Berlin – Die ARD wird am kommenden Mittwoch um 20:15 Uhr den Film „Götter in Weiß“ ausstrahlen. Darin kommt eine Oberärztin einer chirurgischen Abteilung Hygienemängeln auf ihrer Station auf die Spur,......
13.10.17
Neuer Online-Test zur Prävention von Wundinfektionen veröffentlicht
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat einen neuen Online-Test ans Netz gebracht. Er ermöglicht insbesondere ambulant operierenden Ärzten das Hygiene- und Infektionsmanagement ihrer......
04.09.17
Weihwasser unbedenklich – aber ohne Trinkwasserqualität
Furtwangen – Je größer die Gemeinde, desto mehr Keime befinden sich im Weihwasser katholischer Kirchen. Im gesegnetem Wasser leben aber sehr wahrscheinlich weit weniger Bakterien als etwa in einem......
15.08.17
Deutsche kaufen mehr Handdesinfektions­produkte
Karlsruhe – Der Umsatz von Handdesinfektionsprodukten in Deutschland ist zuletzt deutlich gestiegen. Das zeigt eine Analyse des Marktforschungsunternehmens Nielsen. Ärzte sehen den Hausgebrauch......
20.07.17
Keimschleuder Küchenschwamm: Bakterien­konzentration erreicht Level von Fäkalproben
Gießen – Küchenschwämme beherbergen ein Mikrobiom bestehend aus mehr als 360 verschiedene Arten von Bakterien. Unter den häufigsten Erregern befinden sich auch solche, die potenziell pathogen sind,......
17.07.17
Quelle für weltweite Infektionen nach Herz-OPs gefunden
Freiburg/Zürich/Borstel – Wissenschaftler eines europäischen Konsortiums konnten die Quelle von mehr als 30 Infektionen mit Mycobacterium-chimaera-Bakterien nach Herzoperationen aufklären. Verursacher......
07.07.17
Unnötige Trennung von septischen und aseptischen Operationsbereichen
Köln – Noch immer gilt in Krankenhäusern in Deutschland regelhaft die räumliche Trennung von aseptischen und septischen Operationsbereichen, wie sie auch vom Unfallversicherungsträger der......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige