NewsMedizinTitandioxid-Nano­partikel: Wie gefährlich ist E 171 für Darmpatienten?
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Titandioxid-Nano­partikel: Wie gefährlich ist E 171 für Darmpatienten?

Freitag, 21. Juli 2017

Zürich – Nanopartikel aus Titandioxid, das als E 171 zunehmend Lebensmitteln, Zahn­pasta und auch Medikamenten als Farbstoff zugesetzt wird, haben in einem Mäuse­modell eine akute Darmentzündung verstärkt. Der Zusatzstoff gelangte infolge einer gestörten Darmbarriere ins Blut und wurde in der Milz abgelagert. In Gut (2017; doi: 10.1136/gutjnl-2015-310297) raten Gastroenterologen Patienten mit chronischen Darm­er­krank­ungen wie Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa, Nahrungsmittel mit E 171 zu meiden. 

Titandioxid (TiO2) ist ohne Höchstmengenbeschränkung für Lebensmittel zugelassen. Als E 171 wird es zunehmend Lebensmitteln, Zahnpasta und Medikamenten zugesetzt, denen es eine weiße Farbe verleiht. Zuckerguss, Kaugummis oder Marshmallows ent­halten beispielsweise E 171. Immer häufiger werden Nanopartikel verwendet. Mindes­tens ein Drittel des in der Nahrung enthaltenen TiO2 hat einen Teilchendurchmesser von weniger als 100 Nanometer. 

Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) schätzt die tägliche Zufuhr der Bevölkerung auf 1,28 mg/kg Körpergewicht. Die größte Menge dürfte unverändert wieder ausgeschieden werden. Die Nanopartikel können jedoch von der Darmschleim­haut aufgenommen und dann in der Milz abgelagert werden. Besonders gefährdet könnten Menschen mit Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa sein, da bei diesen Patien­ten die Schleimhautbarriere häufig gestört ist. 

Anzeige

Ein Tiermodell der beiden entzündlichen Darm­er­krank­ungen ist die mit Dextran-Natrium-Sulfat (DSS) induzierte Kolitis. Ein Team um den Gastroenterologen Gerhard Rogler vom Universitätsspital Zürich hat DSS-Mäuse mit TiO2-Nanopartikeln exponiert. E 171 verschärfte die Entzündung. Biopsien zeigten eine Störung der Schleimhaut­barriere. Der Lebensmittelzusatzstoff wurde später in höherer Konzentration in der Milz nachgewiesen. 

Interessanterweise reagierten DSS-Mäuse mit einem Defekt im NLRP3-Gen nicht auf die Titandioxid-Nanopartikel. Das in NLRP3 kodierte Protein ist Bestandteil des unspe­zi­fischen Immunsystems. Es erkennt Gefahrensignale und veranlasst dann eine Ent­zün­dung. Rogler schließt daraus, dass TiO2 mit Hilfe des NLRP3-Proteins in den Kreis­lauf gelangt. NLRP3 ist vor allem in Makrophagen enthalten. Die Forscher haben des­halb untersucht, ob TiO2 von diesen Zellen aufgenommen wird, was der Fall ist. TiO2 wurde auch in Darmepithelzellen gefunden. Die Barrierestörung der Darmschleimhaut könnte nach Ansicht von Rogler die Aufnahme von TiO2 in die Zellen erleichtert haben.

Die Zellen setzen dann entzündungsfördernde Botenstoffe frei. Es kommt zur Bildung von Sauerstoffradikalen, was die verstärkte Darmentzündung und die Störung der Schleimhautbarriere erklärt. 

Zum Schluss haben die Forscher noch Blutproben von Patienten mit Colitis ulcerosa untersucht, deren Darmbarriere ebenfalls häufig gestört ist. Zunächst waren keine auf­fälligen Werte erkennbar. Dies änderte sich aber, wenn die Untersuchung auf Patienten im Erkrankungsschub beschränkt wurde. Diese Patienten hatten deutlich erhöhte TiO2-Blutwerte. Die Befunde lassen vermuten, dass TiO2 bei Patienten mit entzündlichen Darm­er­krank­ungen einen Schub verstärken kann. Der endgültige Beweis steht für Rogler noch aus. Er rät dennoch allen Patienten mit einer Störung der Darmbarriere, vorsorglich auf Nahrungsmittel mit E 171 zu verzichten.

Es ist nicht die erste Studie, die die Unbedenklichkeit von TiO2 infrage stellt. Ein Team um Eric Houdeau vom Institut national de la recherche agronomique in Toulouse konnte TiO2 kürzlich nach einer Exposition in den Peyer’schen Plaques von Ratten nachweisen. Bei den Tieren kam es laut einem Bericht in Scientific Reports (2017; 7: 40373) nicht nur zu einer Entzündung der Darmkrypten. Nach einer Exposition über hundert Tage bildeten sich auch präneoplatische Läsionen, die einen Anfangsverdacht auf eine krebserregende Wirkung des vielgenutzten Weißpigments begründen. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #711634
hdlahl
am Donnerstag, 19. September 2019, 19:09

Blood levelsof titanium dioxide

Sehr geehrte Damen und Herren,
Titandioxid geht durch die Darmwand auch ohne das sie entzündet oder gestört ist. Siehe:
Blood levelsof titanium dioxide before and after oral administration of titanium doxide (researchgate.de)
LNS

Nachrichten zum Thema

1. Juli 2020
Heidelberg – Diabetiker haben ein vergleichbar hohes Darmkrebsrisiko wie Menschen, in deren Familien gehäuft Darmkrebs auftritt. Zudem haben Diabetiker ein höheres Risiko, bereits vor dem 50.
Diabetes ist ein Risikofaktor für frühen Darmkrebs
25. Juni 2020
Berlin – In Zeiten der COVID-19 Epidemie machen sich nicht zuletzt jene Patienten große Sorgen, die aufgrund einer chronischen Erkrankung dauerhaft Medikamente einnehmen müssen, die die
Gut eingestellte chronisch Kranke gegen COVID-19 am besten gewappnet
24. Juni 2020
Berlin – Das Mikrobiom des Darmes ist notwendig, damit die sogenannten konventionellen dendritischen Zellen (cDC) in der Lage sind, weitergehende Reaktonen des Immunsystems anzustoßen. Das berichten
Wie das Darm-Mikrobiom die Leistungsfähigkeit des Immunsystems (mit)bestimmt
15. Juni 2020
Chicago − Patienten mit intrazerebralen kavernösen Angiomen, einem häufigen Zufallsbefund in CT/MRT und eine seltene Ursache von Hirnblutungen, haben häufig Störungen der Darmflora, die
Studie: Darmbakterien könnten die Bildung von Kavernomen im Gehirn fördern
3. Juni 2020
Peking − Eine 4-wöchige Akupunkturbehandlung hat an einer naturheilkundlichen Universität in der chinesischen Hauptstadt die Symptome eines postprandialen Distress-Syndroms signifikant besser
Studie: Akupunktur lindert postprandiales Distress-Syndrom bei chinesischen Patienten
29. Mai 2020
Löwen/Belgien − Eine Behandlung mit Statinen, dem Standardmedikament zur Senkung erhöhter Cholesterinwerte, kann offenbar die Darmflora von adipösen Menschen normalisieren. Dies kam in 2
Studie: Statine verbessern Darmflora von adipösen Menschen
20. Mai 2020
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) empfiehlt Patienten, nicht nur bei akuten Beschwerden einen Arzt aufzusuchen, sondern auch
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER