NewsPolitikNeue Diskussion um B-Streptokokken-Test in der Schwangerschaft
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Neue Diskussion um B-Streptokokken-Test in der Schwangerschaft

Freitag, 21. Juli 2017

/sp4764, stock.adobe.com

Berlin/München – Um die Anwendung des B-Streptokokken-Tests in der Schwanger­schaft ist eine Debatte entbrannt. Der von den Krankenkassen getragene IGeL-Monitor hatte den Nutzen eines generellen Tests im Vergleich zur Risikostrategie vor wenigen Tagen als „unklar“ bewertet. Die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburts­hilfe (DGGG) wies hingegen auf Nachfrage des Deutschen Ärzteblatts auf die Empfeh­lungen der aktuellen Leitlinie hin und betonte die Bedrohlichkeit einer Infektion mit Streptokokken der serologischen Gruppe B (GBS) beim Neugeborenen.

Die Autoren des IGeL-Monitors wollten herausfinden, ob es besser ist, alle Schwange­ren auf B-Streptokokken zu testen und ihnen im Falle eines positiven Tests Antibiotika zu geben (Teststrategie), oder sie nur dann zu testen, wenn bestimmte Risiken vorlie­gen (Risikostrategie).

Anzeige

Der Test kostet als Selbstzahlerleistung in der Regel zwischen 10 und 30 Euro. Für den Test wird zwischen der 35. und 37. Schwangerschaftswoche ein Abstrich von der Vagina und dem letzten Stück des Enddarms genommen. Anschließend werden im Labor aus dem Abstrich Bakterien gezüchtet und bestimmt. Sind B-Streptokokken nachweisbar, werden der Schwangeren zur Geburt Antibiotika empfohlen.

Bei der Risikostrategie erhalten Schwangere dagegen unter anderem dann Antibiotika, wenn beispielsweise eine Frühgeburt droht, ein früheres Kind infiziert war, seit einem vorzeitigen Blasensprung mehr als 18 Stunden vergangen sind und die Mutter bei der Geburt eine erhöhte Temperatur von über 38 Grad hat. Bei manchen dieser Risiken wird zusätzlich ein Streptokokken-Test durchgeführt, der dann Kassenleistung ist.

Eine Übertragung der Bakterien von der Mutter auf das Baby und eine Erkrankung des Neugeborenen sind laut IGeL-Monitor eher selten: Bei mehr als 700.000 Geburten im Jahr 2014 in Deutschland waren über 100.000 Frauen mit B-Streptokokken besiedelt. Dies führte zu etwas mehr als 100 Infektionen bei Neugeborenen. Die häufigsten Folgen für die Neugeborenen sind Blutvergiftung bis hin zum septischen Schock sowie Gehirnhaut- und Lungenentzündung, seltener sind Knochenmarks- und Gelenk­entzün­dungen. Etwa jedes dreißigste infizierte Neugeborene stirbt laut Report des IGeL-Monitors an den Folgen der Infektion.

Der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft für Infektionen und Infektionsimmunologie der DGGG, Ioannis Mylonas, wies auf Anfrage Deutschen Ärzteblattes darauf hin, dass die aktuelle S2k-Leitlinie „Prophylaxe der Neugeborenensepsis – frühe Form – durch Streptokokken der Gruppe B“ vom März 2016 das Screening empfehle. „Im Jahr 2002 wurden die amerikanischen Empfehlungen aktualisiert und es wird seitdem in den USA ein allgemeines auf einem Abstrich basiertes GBS-Screening favorisiert“, heißt es darin. Eine generelle Untersuchung auf GBS in der Schwangerschaft führe gegenüber dem risikobezogenen Vorgehen zu einer signifikanten, mehr als 50-prozentigen Verringe­rung der frühen Sepsisfälle, „ohne die Zahl der Frauen, die eine antibiotische Prophy­laxe erhalten, wesentlich zu erhöhen“, so die Leitlinie.

Die Autoren des IGeL-Monitors verweisen in ihrem Beitrag auch auf internationale Leitlinien: Eine aktuelle Leitlinie deutscher Fachgesellschaften vom März 2016 empfiehlt den B-Streptokokken-Test. Zwei englische Leitlinien empfehlen ihn dagegen nicht, schreiben sie.

Ein Blick in die Leitlinie zeigt: Nationale Leilinien zur GBS-Prophylaxe wurden in den USA, in Kanada, und vielen europäischen Ländern (unter anderem Belgien, England, Frankreich, Italien, Niederlande, Polen, Spanien, Schweiz und Tschechien) publiziert. „Bis auf die Empfehlungen aus England und den Niederlanden, die beide auch weiter­hin ein risikobasiertes Vorgehen favorisieren, ist in den anderen aufgeführten Leit­linien mittlerweile einem generellen Abstrich-basierten GBS-Screening der Vorzug gegeben worden“, so die Leitlinienautoren. „Eine Infektion des Neugeborenen mit diesen Keimen ist eine katastrophale Erkrankung“, erinnerte Mylonas. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. Juni 2019
Aberdeen – Kinder von adipösen Schwangeren haben ein 3,5-fach erhöhtes Lebenszeitrisiko auf einen Typ 2-Diabetes. Dies kam in einer Studie in Diabetologia (2019; doi: 10.1007/s00125-019-4891-4)
Adipositas in der Schwangerschaft erhöht Diabetesrisiko der Kinder
24. Juni 2019
Neu Delhi – Mindestens 146 Kinder sind im Nordosten Indiens seit Anfang Juni an akuter Enzephalitis gestorben. Die meisten der Opfer im Bundesstaat Bihar seien jünger als sieben Jahre gewesen, teilte
Enzephalitis in Indien ausgebrochen
21. Juni 2019
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat seine Beratungen um Pflegepersonalanforderungen in Perinatalzentren um einen Monat vertagt. Der unparteiische Vorsitzende, Josef Hecken, betonte
G-BA berät weiter über Pflegepersonalanforderungen in Perinatalzentren
19. Juni 2019
Ottawa – In den USA hat der Cannabiskonsum von Schwangeren zugenommen, die die Droge offenbar häufig zur Selbstmedikation der Schwangerschaftsübelkeit einsetzen. Eine bevölkerungsbasierte Studie aus
Cannabis in der Schwangerschaft erhöht Frühgeburtrisiko
19. Juni 2019
Dresden – Nach dem Tod eines mit Meningokokken infizierten Mädchens aus einer Dresdner Kita haben die Behörden mit der vorsorglichen Behandlung weiterer Kinder begonnen. 37 Krippenkinder erhielten nun
Dreijährige aus Dresden stirbt an Meningokokken
18. Juni 2019
Berlin/Hamburg – Nach der Verurteilung von zwei Berliner Frauenärztinnen wegen eines Verstoßes gegen das kürzlich reformierte Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche (Paragraf 219a Strafgesetzbuch),
Ärzte für mehr Informationsfreiheit bei Schwangerschaftsabbrüchen
17. Juni 2019
Madrid – In Spanien haben sich erstmals Menschen in dem Land mit dem Chikungunyavirus angesteckt. In der Urlaubs-Provinz Alicante im Osten des Landes infizierten sich Touristen aus Island mit dem von
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER