NewsMedizinStudie: Antibiotika in der Schwangerschaft könnten Fehlbildungen auslösen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Studie: Antibiotika in der Schwangerschaft könnten Fehlbildungen auslösen

Samstag, 22. Juli 2017

lolostock.com

Montreal – Die Verordnung einiger Antibiotika, die bislang nicht als teratogen eingestuft werden, war in einer bevölkerungsbasierten Kohortenstudie im British Journal of Clinical Pharmacology (2017; doi: 10.1111/bcp.13364) mit einem erhöhten Risiko von Fehlbildungen verbunden.

Da an Schwangeren grundsätzlich keine randomisierten Studien durchgeführt werden, sind epidemiologische Studien eine wichtige Quelle, um Hinweise über eine teratogene Wirkung von Arzneimitteln zu erhalten. Eine solche Untersuchung ist die „Quebec Pregnancy Cohort“, die seit 1998 Daten zur Arzneimittelverordnung an Schwangere sammelt.

Da Quebec seinen Einwohnern eine staatliche Krankenversorgung (einschließlich Medikamente) anbietet, werden fast alle Schwangerschaften (und die zu dieser Zeit erfolgten Arzneimittelverordnungen) des Landes erfasst. Für den Zeitraum von 1998 bis 2008 konnte ein Team um Anick Bérard von der Universität Montreal die Daten von insgesamt 139.938 Lebendgeborenen und ihrer Mütter auswerten. Die Forscher stellten die Exposition im ersten Trimenon mit der Diagnose von schweren Fehlbildungen in Beziehung.

Anzeige

Dabei wurde für mehrere Antibiotika ein „Signal“ gefunden. Für Clindamycin wurde eine adjustierte Odds Ratio von 1,34 für die Entwicklung von schweren Fehlbildungen entdeckt, die mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 1,02 bis 1,77 signifikant war. Die Zahl beruht auf 60 Fällen bei exponierten Kindern. Betroffen waren Fehlbildungen des Bewegungsapparates (Odds Ratio 1,67; 1,12–2,48; 29 Fälle) sowie ventrikuläre oder atriale Septumdefekte im Herzen (Odds Ratio 1,81; 1,04-3,16, 13 Fälle).

Die Exposition mit Doxycyclin war mit einer erhöhten Rate von Fehlbildungen im Kreislaufsystem (Odds Ratio 2,38, 1,21-4,67; 9 Fälle) assoziiert. Für kardiale Fehlbildungen ermittelte Bérard eine Odds Ratio von 2,46 (1,21-4,99; 8 Fälle) und für Septumdefekte eine Odds Ratio von 3,19 (1,57-6,48; 8 Fälle).

Zusätzliche Assoziationen wurden für Chinolone, Moxifloxacin, Ofloxacin, Makrolid, Erythromycin und Phenoxymethylpenicillin ermittelt, die jedoch jeweils nur auf einem Fall beruhten. Für Amoxicillin, Nitrofurantoin oder Cephalosporine wurde kein Hinweis auf ein erhöhtes Risiko gefunden.

Die Ergebnisse sind kein Beweis für eine teratogene Wirkung, die für die einzelnen Substanzen in tierexperimentellen Studien nicht ausgelöst werden konnten. Bérard rät dennoch zur Vorsicht. Insbesondere Chinolon-Antibiotika sollten seiner Ansicht nach in der Schwangerschaft vermieden werden.  © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

nocure
am Montag, 24. Juli 2017, 13:19

Wie kann es sein,

dass eine so hohe Anzahl von Antibiotikaverordnungen getätigt wird, wenn gleichsam in den Beipackzettel eine Kontraindikation "Schwangerschaft" steht?
Teratogen Effekte kommen eigentlich nur innerhalb eines kleinen Zeitfensters in der Schwangerschaft zustande. Ist das eine Studie, bei der retrospektiv per Fragebogen Einnahmen bei unwissentlicher Schwangerschaft erfolgten?
Wenn ja, wie hoch war zusätzlich der Anteil der Frauen, die dann Alkohol getrunken, Drogen genommen oder geraucht haben?
Wenn nein, gilt in Kanada eine andere Verordnungspflicht als in der EU?

Nachrichten zum Thema

16. August 2018
Paris – Zellfreie DNA-Tests (cfDNA) werden Frauen mit einem hohen Risiko auf Trisomien angeboten, um die Anzahl invasiver Pränataluntersuchungen zu senken. Doch der wichtigste medizinische Nutzen, der
Trisomien: Test auf zellfreie DNA konnte Fehlgeburtenrate in Studie nicht senken
14. August 2018
Sheffield – Die patientenkontrollierte Analgesie mit dem ultrakurz wirksamen Opioid Remifentanil hat in einer randomisierten klinischen Studie im Lancet (2018; doi: 10.1016/S0140-6736(18)31613-1) die
Geburtshilfe: Remifentanil-PCA vermeidet Periduralanästhesie
13. August 2018
Jena – Vor einem Brain Drain – einem Talentverlust – in der Antibiotikaforschung warnen Wissenschaftler des Forschungskonsortiums InfectControl 2020. Das Konsortium wird vom Bundesministerium für
In der Antibiotikaforschung geht immer mehr Fachkompetenz verloren
10. August 2018
Chicago – Die routinemäßige Einleitung der Geburt in der 39. Gestationswoche (SSW) hat in einer randomisierten klinischen Studie im New England Journal of Medicine (2018; 379: 513–523) bei
US-Studie: Routinemäßige Einleitung der Geburt in SSW 39 vermeidet perinatale Komplikationen und Kaiserschnitte
9. August 2018
Stuttgart – Augenbeschwerden in der Schwangerschaft können Zeichen für einen Schwangerschaftsdiabetes oder eine Präeklampsie sein. Darauf hat die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG)
Augenprobleme in der Schwangerschaft nicht bagatellisieren
7. August 2018
München – In Bayern sind zwar viele Mütter grundsätzlich mit der Qualität der Hebammenbetreuung zufrieden. Dennoch gibt es erhebliche Probleme, wie eine aktuelle IGES-Studie zur Hebammenversorgung im
Hebammenversorgung: Studie zeigt Defizite in Bayern auf
1. August 2018
Halle-Wittenberg – Ein neuer Forschungsverbund aus Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Universität Greifswald und Universität Würzburg entwickelt neue Wirkstoffe gegen resistente Bakterien.
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER