Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Studie: Antibiotika in der Schwangerschaft könnten Fehlbildungen auslösen

Samstag, 22. Juli 2017

lolostock.com

Montreal – Die Verordnung einiger Antibiotika, die bislang nicht als teratogen eingestuft werden, war in einer bevölkerungsbasierten Kohortenstudie im British Journal of Clinical Pharmacology (2017; doi: 10.1111/bcp.13364) mit einem erhöhten Risiko von Fehlbildungen verbunden.

Da an Schwangeren grundsätzlich keine randomisierten Studien durchgeführt werden, sind epidemiologische Studien eine wichtige Quelle, um Hinweise über eine teratogene Wirkung von Arzneimitteln zu erhalten. Eine solche Untersuchung ist die „Quebec Pregnancy Cohort“, die seit 1998 Daten zur Arzneimittelverordnung an Schwangere sammelt.

Da Quebec seinen Einwohnern eine staatliche Krankenversorgung (einschließlich Medikamente) anbietet, werden fast alle Schwangerschaften (und die zu dieser Zeit erfolgten Arzneimittelverordnungen) des Landes erfasst. Für den Zeitraum von 1998 bis 2008 konnte ein Team um Anick Bérard von der Universität Montreal die Daten von insgesamt 139.938 Lebendgeborenen und ihrer Mütter auswerten. Die Forscher stellten die Exposition im ersten Trimenon mit der Diagnose von schweren Fehlbildungen in Beziehung.

Dabei wurde für mehrere Antibiotika ein „Signal“ gefunden. Für Clindamycin wurde eine adjustierte Odds Ratio von 1,34 für die Entwicklung von schweren Fehlbildungen entdeckt, die mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 1,02 bis 1,77 signifikant war. Die Zahl beruht auf 60 Fällen bei exponierten Kindern. Betroffen waren Fehlbildungen des Bewegungsapparates (Odds Ratio 1,67; 1,12–2,48; 29 Fälle) sowie ventrikuläre oder atriale Septumdefekte im Herzen (Odds Ratio 1,81; 1,04-3,16, 13 Fälle).

Die Exposition mit Doxycyclin war mit einer erhöhten Rate von Fehlbildungen im Kreislaufsystem (Odds Ratio 2,38, 1,21-4,67; 9 Fälle) assoziiert. Für kardiale Fehlbildungen ermittelte Bérard eine Odds Ratio von 2,46 (1,21-4,99; 8 Fälle) und für Septumdefekte eine Odds Ratio von 3,19 (1,57-6,48; 8 Fälle).

Zusätzliche Assoziationen wurden für Chinolone, Moxifloxacin, Ofloxacin, Makrolid, Erythromycin und Phenoxymethylpenicillin ermittelt, die jedoch jeweils nur auf einem Fall beruhten. Für Amoxicillin, Nitrofurantoin oder Cephalosporine wurde kein Hinweis auf ein erhöhtes Risiko gefunden.

Die Ergebnisse sind kein Beweis für eine teratogene Wirkung, die für die einzelnen Substanzen in tierexperimentellen Studien nicht ausgelöst werden konnten. Bérard rät dennoch zur Vorsicht. Insbesondere Chinolon-Antibiotika sollten seiner Ansicht nach in der Schwangerschaft vermieden werden.  © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

nocure
am Montag, 24. Juli 2017, 13:19

Wie kann es sein,

dass eine so hohe Anzahl von Antibiotikaverordnungen getätigt wird, wenn gleichsam in den Beipackzettel eine Kontraindikation "Schwangerschaft" steht?
Teratogen Effekte kommen eigentlich nur innerhalb eines kleinen Zeitfensters in der Schwangerschaft zustande. Ist das eine Studie, bei der retrospektiv per Fragebogen Einnahmen bei unwissentlicher Schwangerschaft erfolgten?
Wenn ja, wie hoch war zusätzlich der Anteil der Frauen, die dann Alkohol getrunken, Drogen genommen oder geraucht haben?
Wenn nein, gilt in Kanada eine andere Verordnungspflicht als in der EU?

Nachrichten zum Thema

24. Mai 2018
Berkeley – Das Abschalten von 8 Öl- beziehungsweise Kohlekraftwerken hat in Kalifornien zu einer Steigerung der Fertilität und zu einem Rückgang der Frühgeburten geführt. Dies geht aus 2
Weniger fossile Kraftwerke führen zu mehr und gesünderen Babys
23. Mai 2018
London – Migranten haben während ihrer Reise durch Hochendemie-Länder aber auch in den Unterkünften in den Zielländern offenbar ein erhöhtes Risiko, sich multiresistente Keime einzufangen. Laut einer
Metaanalyse: Jeder vierte Migrant hat antibiotikaresistente Bakterien
23. Mai 2018
Überlingen – Die Helios-Klinik in Überlingen hat den Kreißsaal für mehrere Wochen geschlossen, weil drei von acht Hebammen schwanger sind. Sobald die Schwangerschaft bekannt wird, gilt für Hebammen
Schwangere Hebammen sorgen für Kreißsaalschließung
22. Mai 2018
Potsdam – Sowohl die Mutter als auch der Vater beeinflussen über ihre Ernährung die Gesundheit ihres Kindes. Und zwar schon vor einer Schwangerschaft. Zu diesem Ergebnis kommt ein deutsch-chinesisches
Ernährungsfehler des Vaters beeinflussen die Gesundheit seiner Kinder
17. Mai 2018
Berlin – Die Aufnahme von neuen Diagnostika in die Regelversorgung der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) und damit deren Erstattung über den Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) muss schneller
Industrie fordert schnellere Erstattung von Diagnostika
17. Mai 2018
Heidelberg – Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) haben erstmals Antikörper entdeckt, die nicht nur ein Bakterium, sondern verschiedene Mikroorganismen zugleich unschädlich
„Universal-Antikörper“ macht verschiedene Erreger unschädlich
16. Mai 2018
Baltimore – Kinder, deren Mütter während des dritten Schwangerschaftsdrittels von einer höheren Luftverschmutzung umgeben waren, hatten einen erhöhten Blutdruck in der Kindheit. Zu diesem Ergebnis
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige