NewsMedizinStudie: Antibiotika in der Schwangerschaft könnten Fehlbildungen auslösen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Studie: Antibiotika in der Schwangerschaft könnten Fehlbildungen auslösen

Samstag, 22. Juli 2017

lolostock.com

Montreal – Die Verordnung einiger Antibiotika, die bislang nicht als teratogen eingestuft werden, war in einer bevölkerungsbasierten Kohortenstudie im British Journal of Clinical Pharmacology (2017; doi: 10.1111/bcp.13364) mit einem erhöhten Risiko von Fehlbildungen verbunden.

Da an Schwangeren grundsätzlich keine randomisierten Studien durchgeführt werden, sind epidemiologische Studien eine wichtige Quelle, um Hinweise über eine teratogene Wirkung von Arzneimitteln zu erhalten. Eine solche Untersuchung ist die „Quebec Pregnancy Cohort“, die seit 1998 Daten zur Arzneimittelverordnung an Schwangere sammelt.

Anzeige

Da Quebec seinen Einwohnern eine staatliche Krankenversorgung (einschließlich Medikamente) anbietet, werden fast alle Schwangerschaften (und die zu dieser Zeit erfolgten Arzneimittelverordnungen) des Landes erfasst. Für den Zeitraum von 1998 bis 2008 konnte ein Team um Anick Bérard von der Universität Montreal die Daten von insgesamt 139.938 Lebendgeborenen und ihrer Mütter auswerten. Die Forscher stellten die Exposition im ersten Trimenon mit der Diagnose von schweren Fehlbildungen in Beziehung.

Dabei wurde für mehrere Antibiotika ein „Signal“ gefunden. Für Clindamycin wurde eine adjustierte Odds Ratio von 1,34 für die Entwicklung von schweren Fehlbildungen entdeckt, die mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 1,02 bis 1,77 signifikant war. Die Zahl beruht auf 60 Fällen bei exponierten Kindern. Betroffen waren Fehlbildungen des Bewegungsapparates (Odds Ratio 1,67; 1,12–2,48; 29 Fälle) sowie ventrikuläre oder atriale Septumdefekte im Herzen (Odds Ratio 1,81; 1,04-3,16, 13 Fälle).

Die Exposition mit Doxycyclin war mit einer erhöhten Rate von Fehlbildungen im Kreislaufsystem (Odds Ratio 2,38, 1,21-4,67; 9 Fälle) assoziiert. Für kardiale Fehlbildungen ermittelte Bérard eine Odds Ratio von 2,46 (1,21-4,99; 8 Fälle) und für Septumdefekte eine Odds Ratio von 3,19 (1,57-6,48; 8 Fälle).

Zusätzliche Assoziationen wurden für Chinolone, Moxifloxacin, Ofloxacin, Makrolid, Erythromycin und Phenoxymethylpenicillin ermittelt, die jedoch jeweils nur auf einem Fall beruhten. Für Amoxicillin, Nitrofurantoin oder Cephalosporine wurde kein Hinweis auf ein erhöhtes Risiko gefunden.

Die Ergebnisse sind kein Beweis für eine teratogene Wirkung, die für die einzelnen Substanzen in tierexperimentellen Studien nicht ausgelöst werden konnten. Bérard rät dennoch zur Vorsicht. Insbesondere Chinolon-Antibiotika sollten seiner Ansicht nach in der Schwangerschaft vermieden werden.  © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #560064
nocure
am Montag, 24. Juli 2017, 13:19

Wie kann es sein,

dass eine so hohe Anzahl von Antibiotikaverordnungen getätigt wird, wenn gleichsam in den Beipackzettel eine Kontraindikation "Schwangerschaft" steht?
Teratogen Effekte kommen eigentlich nur innerhalb eines kleinen Zeitfensters in der Schwangerschaft zustande. Ist das eine Studie, bei der retrospektiv per Fragebogen Einnahmen bei unwissentlicher Schwangerschaft erfolgten?
Wenn ja, wie hoch war zusätzlich der Anteil der Frauen, die dann Alkohol getrunken, Drogen genommen oder geraucht haben?
Wenn nein, gilt in Kanada eine andere Verordnungspflicht als in der EU?
LNS

Nachrichten zum Thema

14. Februar 2019
Portland/Ohio – Depressionen, unter denen während und nach der Schwangerschaft 1 von 7 Frauen leidet, lassen sich durch psychologische Behandlungen häufig verhindern. Zu dieser Einschätzung gelangt
US-Empfehlung: Wie perinatale Depressionen verhindert werden können
13. Februar 2019
Köln – Ärzte sollten vermutete Penicillinallergien bei Patienten möglichst von einem Allergologen abklären lassen. Das empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Infektiologie (DGI). Denn nur die
Viele vermutete Penicillinallergien sind gar keine
8. Februar 2019
King of Prussia/Pennsylvania – Omadacyclin, ein neues Tetrazyklin, das bisherige Resistenzmechanismen vermeidet, hat sich in 2 randomisierten Phase-3-Studien in der Behandlung von ambulant erworbenen
Omadacyclin: Neues Tetrazyklin bei Pneumonien und Hautinfektionen wirksam
7. Februar 2019
Stuttgart – Das Landesgesundheitsamt im Regierungspräsidium Stuttgart hat gemeinsam mit dem Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau den Leitfaden „Mutterschutz im Krankenhaus“ aktualisiert.
Leitfaden zum richtigen Umgang mit schwangeren Krankenhausbeschäftigten
6. Februar 2019
Montreal – Frauen, die mithilfe einer In-vitro-Fertilisation (IFV) schwanger werden, haben einer Kohortenstudie im Canadian Medical Association Journal (2019; 191: E118-E127) zufolge ein erhöhtes
Schwere Schwangerschaftskomplikationen nach künstlicher Befruchtung häufiger
5. Februar 2019
Köln – Ob Schwangere davon profitieren würden, wenn sie regelhaft auf Streptokokken der serologischen Gruppe B getestet würden, ist wegen einer unklarer Studienlage ungewiss. Zu diesem Ergebnis kommt
Nutzen von universellem B-Streptokokkenscreening in der Schwangerschaft bleibt unklar
4. Februar 2019
Oxford – Die Behandlung von Knochen- und Gelenkinfektionen, die häufig langwierig ist, kann auch mit oralen Antibiotika durchgeführt werden. Dies zeigen die Ergebnisse einer randomisierten
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER