Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Sterbehilfe: Brief sorgt für Aufregung in Niederlanden

Montag, 24. Juli 2017

Amsterdam/New York – Ein im amerikanischen Wall Street Journal veröffentlichter Brief zur aktiven Sterbehilfe sorgt in den Niederlanden für Aufsehen. Der niederländische Politiker Kees Van der Staaij äußert sich darin besorgt über eine zunehmende Lockerung der Praxis bei der aktiven Sterbehilfe in seinem Land, berichten verschiedene niederländische Medien.

Der Artikel mit dem Titel „In the Netherlands the doctor will kill you now“ (In den Niederlanden wird der Arzt dich nun töten) bildet den Angaben zufolge den Beginn einer Kampagne der „Reformierten Partei“ (Staatkundig Gereformeerde Parteij), für die Van der Staaij seit 1998 in der Zweiten Kammer sitzt.

In dem Brief heißt es, dass das Grundrecht auf Leben in den Niederlanden unter Druck stehe. „Es ist Zeit für andere, zur niederländischen Praxis der aktiven Sterbehilfe Stellung zu nehmen“, schreibt Van der Staaij. Zwar gebe es gewisse Regeln bei der aktiven Sterbehilfe in den Niederlanden, diese seien jedoch schwer zu überwachen.

„Was noch vor zehn Jahren undenkbar gewesen ist, ist heute gängige Praxis“, so Van der Staaij, der nun im Ausland Unterstützung für seine Kampagne suchen will. Aktive Sterbehilfe ist in den Niederlanden seit 2001 erlaubt. © kna/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16.01.18
Sterbehilfe: Patientenschützer wünschen sich Urteil aus Karlsruhe
Berlin – Das Bundesverfassungsgericht muss nach Ansicht der Deutschen Stiftung Patientenschutz dringend klären, ob staatliche Stellen Sterbewilligen tatsächlich den Zugang zu den notwendigen Mitteln......
15.01.18
Rechtsgutachten: Gesetzgeber nicht zu Hilfe bei Selbsttötung verpflichtet
Bonn – Der Streit darüber, ob das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) Patienten eine Erlaubnis zum Kauf tödlicher Betäubungsmittel erteilen muss, könnte demnächst das......
15.01.18
Sterbehilfe: Mehr Anfragen in niederländischen Lebensendekliniken
Den Haag – Der Anteil der Sterbehilfeanfragen in Lebensendekliniken in den Niederlanden ist 2017 um 38 Prozent gestiegen. 2.500 Menschen hätten im vergangenen Jahr in den auf aktive Sterbehilfe......
12.01.18
Sterbehilfe: Arzt weist Vorwürfe zurück
Berlin – Ein Berliner Arzt, der sich im Zusammenhang mit dem Suizid einer Patientin strafbar gemacht haben soll, hat die Vorwürfe vor dem Landgericht Berlin zurückgewiesen. Als Arzt sei er nicht......
09.01.18
Eltern von Komapatientin wollen gegen Behandlungsstopp vorgehen
Paris – Die Eltern einer 14-jährigen Wachkomapatientin in Frankreich wollen gegen einen Behandlungsabbruch vorgehen. Nach der Entscheidung des obersten Verwaltungsgerichts, die lebenserhaltenden......
08.01.18
Ärzte in Frankreich dürfen Beatmung einer Patientin gegen den Elternwillen einstellen
Paris – Ärzte in Frankreich können gegen den Willen der Eltern die künstliche Beatmung einer Jugendlichen einstellen, die mit schweren Hirnschäden im Krankenhaus liegt. Der Staatsrat, das oberste......
04.01.18
Mehr als die Hälfte der Franzosen würde Leihmutterschaft erlauben
Paris – Ein Großteil der Franzosen steht der Leihmutterschaft sowie der künstlichen Befruchtung bei lesbischen Paaren positiv gegenüber. Das geht aus einer gestern von der französischen Zeitung La......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige