Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Parkinson-Patienten zeigen Veränderungen im visuellen System

Dienstag, 25. Juli 2017

/Klaus Eppele, stock.adobe.com

Mailand – Parkinson scheint nicht nur das kognitive und motorische System zu betreffen, sondern auch negativen Einfluss auf das visuelle System zu nehmen. Dies berichtet die Arbeitsgruppe um Alessandro Arrigo an der University Vita-Salute San Raffaele of Milan in der Fachzeitschrift Radiology (2017; doi: 10.1148/radiol.2017161732).

Dass Parkinson keine reine Erkrankung des motorischen Systems ist, beweisen die vielen zusätzlichen Störungen, unter denen Betroffene leiden können. Demenz, Ver­stop­fung, REM-Schlafstörungen, Anosmie, Depressionen, Dysästhesien und vegetative Störungen sind Beispiele für fakultative Begleitsymptome. Die Symptome zeigen außer­dem, dass auch andere zentrale Strukturen von der Degeneration betroffen sein könnten.

Verlust der Sehschärfe

Laut den Autoren werden diese Symptome aber nicht immer von Patienten berichtet, da ihnen die Verbindung zu ihrer Grunderkrankung häufig nicht klar sei. Die Forscher berichten, dass Studien zudem auch auf Störungen des visuellen System hin­deuteten. Ein Verlust der Sehschärfe, Farbsehstörungen und Augentrockenheit seien bei Betroffenen nachweisbar. 

In ihrer Studie untersuchten die Forscher Patienten, bei denen erst kürzlich ein Morbus Parkinson diagnostiziert wurde und eine Kontrollgruppe mit gesunden Probanden. Die Patienten waren bis dahin unbehandelt. Die beiden Gruppe wurden mit diffusions­gewichteten Aufnahmen und einer voxelbasierten Morphometrie im MRT sowie augen­ärztlich untersucht.

Die Forscher fanden bei den Parkinson-Patienten deutlich mehr Auffälligkeiten im visuellen System als bei Vergleichspatienten. Insgesamt war in der Sehstrahlung eine Reduktion der weißen Substanz, eine Alteration der Vernetzung und ein verschmälertes Chiasma Opticum nachweisbar.

Die Forscher vermuten, dass die Veränderungen den motorischen Symptomen voraus­gehen. Bisher gäbe es jedoch nur wenige Studien, die sich mit der Affektion des visu­ellen System bei Parkinson-Patienten befassen, so die Wissenschaftler. Ein besseres Verständnis könnte jedoch Vorteile in der Diagnose und Symptomkontrolle der Erkran­kung bringen, so die Arbeitsgruppe. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

14.09.17
Kurzsichtigkeit: Progression mittels Medikamenten und optischer Korrektur aufhalten
Freiburg/Tübingen – Weltweit wird eine Zunahme der Myopie beobachtet. Tageslichtmangel und Naharbeit, insbesondere durch die Nutzung digitaler Medien, stehen als Ursachen unter Verdacht. Eine......
14.09.17
Augenheilkundliche Forschung braucht mehr Förderung
Berlin – Deutschland liegt bei der Forschung in der Augenheilkunde gemessen an der Publikationsleistung hinter den USA und Großbritannien auf Platz drei, noch vor China, das aber stark aufholt. Darauf......
10.09.17
Morbus Parkinson: Geruchsverlust geht Diagnose um bis zu zehn Jahre voraus
East Lansing – Riechstörungen sind häufig das erste Symptom einer degenerativen Hirnerkrankung. In einer Kohortenstudie in Neurology (2017; doi: 10.1212/WNL.0000000000004382) hatten die betroffenen......
01.09.17
Asthmamedikamente könnten Parkinson verhindern – Betablocker erhöhen Erkrankungsrisiko
Boston – Beta-2-Sympathomimetika wie Clenbuterol und Salmeterol, die seit Jahrzehnten zur Behandlung von Asthmaerkrankungen eingesetzt werden, bremsen in Hirnzellen die Bildung von Alpha-Synuclein,......
31.08.17
Transplantierte Stammzellen verbessern Parkinsonsymptome bei Affen
Kyoto – Bisherige zelltherapeutische Ansätze der Parkinsonkrankheit waren limitiert, da die notwendigen Stammzellen aus Hirngewebe abgetriebener Feten verwendet werden mussten. Dabei geht es auch ohne......
30.08.17
Telemedizin geeignet für Versorgung von Parkinsonpatienten
Rochester – Für Patienten, die an Parkinson erkrankt sind, kann ein regelmäßiger Kontakt mit einem Neurologen via Telemedizin genauso effektiv sein wie ein Besuch in der Arztpraxis. Ray Dorsey und......
22.08.17
Zeiss Meditec übernimmt Software-Hersteller aus Texas
Jena – Der Jenaer Medizintechnik-Konzern Carl Zeiss Meditec, Tochter des baden-württembergischen Optik- und Elektronikkonzerns Carl Zeiss, hat ein Software-Unternehmen in den USA übernommen. Mit der......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige