Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Aids in Afrika: Diganose zu spät, Behandlung ungenügend

Dienstag, 25. Juli 2017

/africa, stock.adobe.com

Berlin/Paris – In mehreren Ländern Afrikas leben nach Einschätzung von Ärzten „alarmierend viele Menschen“ mit einem fortgeschrittenen Stadium einer HIV-Infektion oder von Aids. Dies zeigt ein Bericht, den die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen heute anlässlich der Konferenz der „International Aids Society“ in Paris veröffentlichte.

Demnach sterben in manchen von der Medizinerorganisation betreuten Kliniken in Guinea, Kenia, Malawi oder der Demokratischen Republik Kongo 30 bis 40 Prozent der Patienten mit einer HIV-Infektion, rund ein Drittel von ihnen sogar binnen 48 Stunden nach Aufnahme in die Klinik.

Die hohe Zahl an Todesfällen sowie an Krankheitsfällen in fortgeschrittenem Stadium sei darauf zurückzuführen, dass die HIV-Infektion zu spät oder gar nicht diagnostiziert werde. Zudem werde die Infektion mit dem HI-Virus oft nicht ausreichend behandelt. Bei Resistenzen oder Behandlungsversagen würden Patienten nicht schnell genug auf wirksame Medikamente umgestellt, heißt es in dem Report „Waiting Isn't An Option – Preventing and Surviving Advanced HIV“.

Ärzte ohne Grenzen ist nach eigenen Angaben seit Ende der 1990er-Jahre in der Behandlung von Menschen mit HIV aktiv. Heute unterstützten Teams der Organisation rund 230.000 Menschen mit HIV in 19 Ländern weltweit. © kna/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

07.12.17
UN wegen neuer HIV-Fälle in Afrika alarmiert
New York – In West- und Zentralafrika sind nach Angaben der Vereinten Nationen (UN) 2016 schätzungsweise 60.000 Kinder neu mit HIV infiziert worden. Vier von fünf infizierten Kindern in der Region......
06.12.17
Unaids-Chef warnt vor Frühverheiratung von Kindern in Afrika
Abidjan – Zum Auftakt einer internationalen Tagung zum Kampf gegen Aids hat der Chef des UN-Aidsprogramms Unaids, Michel Sidibe, die afrikanischen Länder aufgefordert, „dringend und anders“ zu......
03.12.17
HIV-Resistenzen bei Therapiebeginn nehmen in ärmeren Ländern zu
London – Immer mehr Menschen in Subsahara-Afrika, aber auch in Asien und Lateinamerika sind bereits zu Therapiebeginn mit HI-Viren infiziert, die gegen einen Wirkstoff der empfohlenen Ersttherapie......
01.12.17
HIV-Erkrankungen verursachten in Deutschland 2015 Kosten von 278 Millionen Euro
Wiesbaden – HIV-Infektionen haben 2015 in Deutschland Krankheitskosten von 278 Millionen Euro verursacht. 216 Millionen Euro davon und damit rund drei Viertel (78 Prozent) der Kosten entfiel auf......
30.11.17
HIV-Infizierte weiterhin gesellschaftlich stigmatisiert
Berlin – HIV-Infizierte sind trotz Kampagnen und Aufklärungsaktionen weiterhin gesellschaftlich stigmatisiert. „Die Betroffenen outen sich aus Angst vor Diskriminierung nicht, viele ziehen sich in die......
29.11.17
HIV: Jede zweite Infektion in Europa wird erst spät erkannt
Stockholm – In Europa wurde im letzten Jahr bei etwa 160.000 Menschen eine HIV-Infektion neu erkannt, die meisten davon in den Staaten der ehemaligen Sowjetunion, wo die HIV-Epidemie rasch......
28.11.17
GKV-Ausgaben für antiretrovirale HIV-Therapie nähern sich Milliardengrenze
Berlin – Die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) hat 2016 rund 945 Millionen Euro für die Behandlung mit antiretroviralen HIV-Medikamenten ausgegeben. Laut dem wissenschaftlichen Institut der AOK......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige