NewsAuslandAids in Afrika: Diganose zu spät, Behandlung ungenügend
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Aids in Afrika: Diganose zu spät, Behandlung ungenügend

Dienstag, 25. Juli 2017

/africa, stock.adobe.com

Berlin/Paris – In mehreren Ländern Afrikas leben nach Einschätzung von Ärzten „alarmierend viele Menschen“ mit einem fortgeschrittenen Stadium einer HIV-Infektion oder von Aids. Dies zeigt ein Bericht, den die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen heute anlässlich der Konferenz der „International Aids Society“ in Paris veröffentlichte.

Demnach sterben in manchen von der Medizinerorganisation betreuten Kliniken in Guinea, Kenia, Malawi oder der Demokratischen Republik Kongo 30 bis 40 Prozent der Patienten mit einer HIV-Infektion, rund ein Drittel von ihnen sogar binnen 48 Stunden nach Aufnahme in die Klinik.

Anzeige

Die hohe Zahl an Todesfällen sowie an Krankheitsfällen in fortgeschrittenem Stadium sei darauf zurückzuführen, dass die HIV-Infektion zu spät oder gar nicht diagnostiziert werde. Zudem werde die Infektion mit dem HI-Virus oft nicht ausreichend behandelt. Bei Resistenzen oder Behandlungsversagen würden Patienten nicht schnell genug auf wirksame Medikamente umgestellt, heißt es in dem Report „Waiting Isn't An Option – Preventing and Surviving Advanced HIV“.

Ärzte ohne Grenzen ist nach eigenen Angaben seit Ende der 1990er-Jahre in der Behandlung von Menschen mit HIV aktiv. Heute unterstützten Teams der Organisation rund 230.000 Menschen mit HIV in 19 Ländern weltweit. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Oktober 2018
Sydney – Die kostenlose Abgabe von Medikamenten zur Präexpositionsprophylaxe (PrEP) an eine Hochrisikogruppe von Männern, die Sex mit Männern (MSM) haben, hat im australischen Bundesstaat New South
PrEP-Programm führt zum raschen Rückgang von HIV in Australien
15. Oktober 2018
Berlin – Der Vize-Chef des HIV/Aids-Programms der Vereinten Nationen, Tim Martineau, hat Deutschland zu mehr Anstrengungen im Kampf gegen Aids aufgefordert. Deutschland könne Neuinfektionen verhindern
UN-Vertreter ruft zu mehr Anstrengungen gegen Aids auf
5. Oktober 2018
Hamburg – Wer testen will, ob er sich mit dem HIV-Virus infiziert hat, muss dafür nicht mehr zwangsläufig zum Arzt gehen. Denn ab sofort sind entsprechende Selbsttests ohne ärztliche Verordnung in
HIV-Test für zu Hause jetzt verfügbar
28. September 2018
Langen/Berlin – Am 21. September hat der Deutsche Bundesrat den freien Verkauf von HIV-Selbsttests beschlossen. Ein Online-Beratungsangebot zu den Tests haben das Bundesministerium für Gesundheit
Paul-Ehrlich-Institut und Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium informieren über HIV-Selbsttest
27. September 2018
New York – Die Behandlung mit 2 breitneutralisierenden Anti-HIV-Antikörpern hat in ersten klinischen Studien die Viruslast bei therapienaiven oder vorbehandelten Patienten über mehrere Wochen deutlich
HIV: Antikörperkombination senkt Viruslast über mehrere Wochen
21. September 2018
Berlin – Wer wissen möchte, ob er sich mit dem HIV-Virus infiziert hat, muss künftig nicht mehr zum Arzt oder in eine Beratungsstelle gehen. Der Bundesrat gab heute grünes Licht für den freien Verkauf
Bundesrat gibt grünes Licht für freien Verkauf von HIV-Tests
4. September 2018
Bonn – Die Zahl der Hilfsanträge an die Deutsche Aids-Stiftung ist im vergangenen Jahr leicht – auf 2.121 Anträge – angestiegen. Das geht aus dem heute veröffentlichten Jahresbericht 2017 der Stiftung
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER