NewsAuslandAids in Afrika: Diganose zu spät, Behandlung ungenügend
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Aids in Afrika: Diganose zu spät, Behandlung ungenügend

Dienstag, 25. Juli 2017

/africa, stock.adobe.com

Berlin/Paris – In mehreren Ländern Afrikas leben nach Einschätzung von Ärzten „alarmierend viele Menschen“ mit einem fortgeschrittenen Stadium einer HIV-Infektion oder von Aids. Dies zeigt ein Bericht, den die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen heute anlässlich der Konferenz der „International Aids Society“ in Paris veröffentlichte.

Demnach sterben in manchen von der Medizinerorganisation betreuten Kliniken in Guinea, Kenia, Malawi oder der Demokratischen Republik Kongo 30 bis 40 Prozent der Patienten mit einer HIV-Infektion, rund ein Drittel von ihnen sogar binnen 48 Stunden nach Aufnahme in die Klinik.

Die hohe Zahl an Todesfällen sowie an Krankheitsfällen in fortgeschrittenem Stadium sei darauf zurückzuführen, dass die HIV-Infektion zu spät oder gar nicht diagnostiziert werde. Zudem werde die Infektion mit dem HI-Virus oft nicht ausreichend behandelt. Bei Resistenzen oder Behandlungsversagen würden Patienten nicht schnell genug auf wirksame Medikamente umgestellt, heißt es in dem Report „Waiting Isn't An Option – Preventing and Surviving Advanced HIV“.

Ärzte ohne Grenzen ist nach eigenen Angaben seit Ende der 1990er-Jahre in der Behandlung von Menschen mit HIV aktiv. Heute unterstützten Teams der Organisation rund 230.000 Menschen mit HIV in 19 Ländern weltweit. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19. Juli 2018
Berlin – Die Münchner Aidshilfe startet zusammen mit der Deutschen Aidshilfe in Bayern ein einjähriges Pilotprojekt, um ein Heimtest-System für Checks auf HIV und Geschlechtskrankheiten zu testen.
Bayern: Pilotprojekt mit Selbsttest auf HIV und Geschlechtskrankheiten gestartet
19. Juli 2018
Berlin – Die Onlineberatung der Aidshilfen in Deutschland zu HIV und Geschlechtskrankheiten gibt es künftig auch auf Englisch und Französisch. Wie die Deutsche Aidshilfe heute mitteilte, wurde die
Onlineberatung der Aidshilfen mehrsprachig
18. Juli 2018
Sydney – HIV-positive Männer können durch die regelmäßige Einnahme von antiretroviralen Medikamenten ihre Partner vor einer Infektion schützen. In einer Kohortenstudie kam es trotz häufigem
HIV-Suppression schützt serodiskordanten Partner auch bei Risikosex
18. Juli 2018
Genf – Die Vereinten Nationen sehen die Ziele beim Kampf gegen die Immunschwächekrankheit Aids gefährdet. In 50 Ländern der Welt steige die Zahl der HIV-Neuinfektionen an, warnte der Chef von Unaids,
Kampf gegen Aids: UN sieht Anstrengungen gefährdet
9. Juli 2018
Boston – Ein sogenannter Mosaik-Impfstoff, der Antigene verschiedener Varianten des HI-Virus enthält, hat in einer ersten klinischen Studie eine robuste Immunantwort erzielt. Nach den begleitenden
Neuer HIV-Impfstoff erzielt robuste Immunität bei Affen und Menschen
3. Juli 2018
Köln/Berlin – Eine gemeinsame Leitlinie zur HIV-Präexpositionsprophylaxe PrEP haben die Deutsche und die Österreichische AIDS-Gesellschaft (DAIG) vorgestellt. An der Leitlinie auf dem Niveau S2K haben
AIDS-Gesellschaften stellen Leitlinie zur HIV-Präexpositionsprophylaxe vor
12. Juni 2018
Sydney – Seit Männer, die Sex mit Männern haben (MSM), in Australien Medikamente zur Präexpositionsprophylaxe (PrEP) auf Rezept erhalten, ist die Zahl der HIV-Infektionen gesunken. Die günstige Abgabe
NEWSLETTER