Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Hepatitis-C-Medika­mente: Pharmaverband kritisiert Prognosen zum Kostenanstieg

Dienstag, 25. Juli 2017

Berlin – Die Hauptgeschäftsführerin des Verbandes forschender Arzneimittelhersteller (vfa), Birgit Fischer, hat die Ausgabenprognosen kritisiert, die vor der Einführung der neuen Hepatitis-C-Medikamente im Jahr 2014 veröffentlicht worden waren.

Damals wurde der Wirkstoff Sofosbuvir auf den Markt gebracht, der die Behandlung von Hepa­ti­tis-C-Infektionen revolutionierte, für den jedoch auch Therapiekosten von 60.000 bis 120.000 Euro pro Patient anfallen. Zuvor habe es Prognosen gegeben, dass der neue Wirkstoff das deutsche Gesundheitswesen zwischen fünf und 24 Milliarden Euro kosten werde, sagte Fischer heute vor Journalisten in Berlin.

Tatsächlich hätten die Ausgaben schließlich jedoch viel niedriger gelegen, so Bertram Häussler, Leiter des IGES-Instituts, das jährlich im Auftrag des vfa den Arzneimittel-Atlas herausgibt. Sie hätten im Jahr 2015 bei knapp 1,2 Milliarden Euro gelegen und seien bereits im Jahr 2016 auf 717 Millionen Euro gesunken.

Behandlungskapazitäten beschränkt

Dafür gebe es zwei Gründe: Zum einen habe bereits im Jahr 2014 ein Preiswettbewerb begonnen, da weitere Medikamente zur Behandlung von Hepatitis C auf den Markt gekommen seien. Bis heute gebe es zehn Wirkstoffe und Präparate, für die die Hersteller im Rahmen des AMNOG-Verfahrens mit dem GKV-Spitzenverband Preise ausgehandelt hätten. Und zum anderen könnten in Deutschland nur etwa 10.000 Patienten pro Jahr gegen Hepatitis C behandelt werden. Denn diese Behandlung finde in speziellen Zentren statt, die nicht mehr Patienten aufnehmen könnten.   

Fischer kritisierte, dass die Krankenkassen mit ihren Ausgabenprognosen bewusst Horrorszenarien entworfen hätten, um die Gesundheitspolitiker zu beeinflussen. „Es gab immer ein politisches Bekenntnis zum medizinischen Fortschritt in Deutschland“, sagte Fischer. Eine Gefahr solcher Prognosen sei es, dass das Klima im Land kippe und medizinischer Fortschritt erschwert werde. „Etwas Ähnliches erleben wir derzeit in der Onkologie“, meinte Fischer. So gebe es Prognosen über einen Kostenanstieg, die nicht der Realität entsprächen.

Die Preise für neue Onkologika steigen seit Jahren an. Der Vorsitzende der Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ), Wolf-Dieter Ludwig, kritisiert daran, dass sich diese Preise nicht an dem Zusatznutzen der Medikamente orientieren. Stattdessen orientierten sie sich einzig daran, was der Markt bereit sei zu zahlen, hatte Ludwig zum Beispiel auf dem 119. Deutschen Ärztetag 2016 in Hamburg erklärt. Selbst Präparate mit nur marginalem Nutzen kosteten oft Tausende Euro. © fos/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19. April 2018
Kiel – Die Ausgaben für Arzneimittel sind in Schleswig-Holstein weiter gewachsen. Im vergangenen Jahr verordneten die niedergelassenen Ärzte im Land für die rund 2,4 Millionen gesetzlich Versicherten
Medikamentenausgaben in Schleswig-Holstein gewachsen
17. April 2018
Hamburg – Die niedergelassenen Ärzte in Hamburg haben gesetzlich Versicherten im vergangenen Jahr Arzneimittel im Wert von rund 1,19 Milliarden Euro verschrieben. Das sei ein Plus von 4,8 Prozent oder
Arzneimittelkosten in Hamburg stark gestiegen
13. April 2018
Erfurt – Die Pro-Kopf-Ausgaben für Medikamente der Krankenkassen haben im vergangenen Jahr in Thüringen deutlich über dem Bundesniveau gelegen. Rein statistisch erhielt 2017 jeder gesetzlich
Weniger Arztrezepte und höhere Medikamenten-Ausgaben in Thüringen
13. April 2018
Paris – Eine erfolgreiche Behandlung der Hepatitis C muss kein Vermögen kosten. Die Kombination aus Ravidasvir und Sofosbuvir erzielte nach den jetzt auf der International Liver Conference in Paris
Kombination heilt Hepatitis C für weniger als 300 US-Dollar
12. April 2018
Braunschweig – Einen neuen therapeutischen Impfstoff gegen eine Hepatitis-B-Infektion haben Wissenschaftler am Deutschen Zentrum für Infektionsforschung (DZIF) in Braunschweig entwickelt. Dieser soll
Infektiologen entwickeln therapeutischen Impfstoff gegen Hepatitis B
4. April 2018
Berlin/Stuttgart – Die Ausgaben der Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOK) für Arzneimittel sind im vergangenen Jahr um 0,9 Prozent je Versicherten gestiegen. Das sei der niedrigste Wert unter den
Arzneimittelrabattverträge bremsen Ausgabenanstieg im AOK-System
28. März 2018
Berlin – Gesetzlich Krankenversicherte müssen sich ab April darauf einstellen, bei rezeptpflichtigen Arzneimitteln, die bislang zuzahlungsfrei waren, fünf bis zehn Euro pro Verordnung zuzahlen zu

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige