NewsPolitikHepatitis-C-Medika­mente: Pharmaverband kritisiert Prognosen zum Kostenanstieg
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Hepatitis-C-Medika­mente: Pharmaverband kritisiert Prognosen zum Kostenanstieg

Dienstag, 25. Juli 2017

Berlin – Die Hauptgeschäftsführerin des Verbandes forschender Arzneimittelhersteller (vfa), Birgit Fischer, hat die Ausgabenprognosen kritisiert, die vor der Einführung der neuen Hepatitis-C-Medikamente im Jahr 2014 veröffentlicht worden waren.

Damals wurde der Wirkstoff Sofosbuvir auf den Markt gebracht, der die Behandlung von Hepa­ti­tis-C-Infektionen revolutionierte, für den jedoch auch Therapiekosten von 60.000 bis 120.000 Euro pro Patient anfallen. Zuvor habe es Prognosen gegeben, dass der neue Wirkstoff das deutsche Gesundheitswesen zwischen fünf und 24 Milliarden Euro kosten werde, sagte Fischer heute vor Journalisten in Berlin.

Tatsächlich hätten die Ausgaben schließlich jedoch viel niedriger gelegen, so Bertram Häussler, Leiter des IGES-Instituts, das jährlich im Auftrag des vfa den Arzneimittel-Atlas herausgibt. Sie hätten im Jahr 2015 bei knapp 1,2 Milliarden Euro gelegen und seien bereits im Jahr 2016 auf 717 Millionen Euro gesunken.

Anzeige

Behandlungskapazitäten beschränkt

Dafür gebe es zwei Gründe: Zum einen habe bereits im Jahr 2014 ein Preiswettbewerb begonnen, da weitere Medikamente zur Behandlung von Hepatitis C auf den Markt gekommen seien. Bis heute gebe es zehn Wirkstoffe und Präparate, für die die Hersteller im Rahmen des AMNOG-Verfahrens mit dem GKV-Spitzenverband Preise ausgehandelt hätten. Und zum anderen könnten in Deutschland nur etwa 10.000 Patienten pro Jahr gegen Hepatitis C behandelt werden. Denn diese Behandlung finde in speziellen Zentren statt, die nicht mehr Patienten aufnehmen könnten.   

Fischer kritisierte, dass die Krankenkassen mit ihren Ausgabenprognosen bewusst Horrorszenarien entworfen hätten, um die Gesundheitspolitiker zu beeinflussen. „Es gab immer ein politisches Bekenntnis zum medizinischen Fortschritt in Deutschland“, sagte Fischer. Eine Gefahr solcher Prognosen sei es, dass das Klima im Land kippe und medizinischer Fortschritt erschwert werde. „Etwas Ähnliches erleben wir derzeit in der Onkologie“, meinte Fischer. So gebe es Prognosen über einen Kostenanstieg, die nicht der Realität entsprächen.

Die Preise für neue Onkologika steigen seit Jahren an. Der Vorsitzende der Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ), Wolf-Dieter Ludwig, kritisiert daran, dass sich diese Preise nicht an dem Zusatznutzen der Medikamente orientieren. Stattdessen orientierten sie sich einzig daran, was der Markt bereit sei zu zahlen, hatte Ludwig zum Beispiel auf dem 119. Deutschen Ärztetag 2016 in Hamburg erklärt. Selbst Präparate mit nur marginalem Nutzen kosteten oft Tausende Euro. © fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20. Juli 2018
New York – Die harsche Kritik von US-Präsident Donald Trump an der Preispolitik von Pharmakonzernen zeigt in der Branche immer mehr Wirkung. Nach der Zusage des US-Unternehmens Pfizer und des
Preissenkung: Merck & Co. knickt vor Trump ein
19. Juli 2018
Zürich – Nach der Ankündigung des Novartis-Chefs Vas Narasimhan, in diesem Jahr die Preise für Medikamente in den USA nicht zu erhöhen, hat sich US-Präsident Donald Trump über den
Trump bedankt sich bei Industrie für Verzicht auf Preiserhöhungen
17. Juli 2018
Berlin – Rund anderthalb Jahre nach dem Beginn des bislang größten Hepatitis-A-Ausbruchs in Berlin erkranken immer noch mehr Menschen an der Leberentzündung als üblich. „Es ist noch nicht vorbei“,
Hepatitis A: Weiterhin viele Fälle in Berlin
11. Juli 2018
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DHGO) hat die Bestätigung des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel für die Mischpreisbildung bei neuen Arzneimitteln
Onkologen begrüßen „Ja“ zur Mischpreisbildung
11. Juli 2018
New York – Pfizer will nach heftiger Kritik von US-Präsident Donald Trump bestimmte Preiserhöhungen für Arzneimittel aussetzen. Nach „ausführlichen Diskussionen“ mit Trump habe man sich entschlossen,
Pfizer will nach Trump-Kritik Preiserhöhungen für Arzneimittel aussetzen
5. Juli 2018
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat nach dem gestrigen Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) zur Rechtmäßigkeit sogenannter Mischpreise von Arzneimitteln weitere Klärungen
Urteil zu Mischpreisen: KBV mahnt weitere Klärung an, Krankenkassen enttäuscht
5. Juli 2018
Berlin – Die Monopolkommission hat der Bundesregierung empfohlen, die gesetzlichen Rahmenbedingungen bei der Arzneimittelversorgung schrittweise dem digitalen Wandel anzupassen. In ihrem jetzt an

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER