Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Psychotherapie: Direktstudium nimmt Formen an

Dienstag, 25. Juli 2017

/dpa

Berlin – Die Voraussetzungen für eine Approbation in der Psychotherapie kann künftig nur noch über ein Direktstudium an Universitäten oder gleichgestellten Hochschulen erworben werden. Das sieht ein Arbeitsentwurf des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) vor, der dem Deutschen Ärzteblatt (DÄ) vorliegt. Mit der Novelle werden die Berufe Psychologischer Psychotherapeut (PP) und Kinder- und Ju­gendlichenpsychotherapeut (KJP) zu einem Berufsbild zusammengelegt. Ziel ist die Ausrichtung auf eine heilkund­liche Psychotherapie. Wie der neue Berufsabschluss heißen soll, ist offenbar noch unklar. Im Arbeitsentwurf ist das Feld für den Namen derzeit noch frei gelassen.

Dem Gesetzentwurf zufolge, der sich an Eckpunkten orientiert, die bereits Ende Oktober 2016 vom BMG vorgelegt worden waren, soll das Studium fünf Jahre dauern. Es wird in einen Bachelorstudiengang sowie einen darauf aufbauenden Master­studiengang gegliedert. Mit Abschluss solle eine „staatliche Berufszulassung“ erfolgen, wie es heißt. Das Studium soll laut Entwurf jeweils Lehrveranstaltungen sowie praktische Ausbildungseinsätze umfassen. An das Studium soll sich eine Weiterbildung anschließen. Diese werde „die Grundlage für einen umfassenden Zugang zur Teilnahme an der Versorgung“ von Patienten, heißt es in dem Gesetzentwurf. Konkretes zur Weiter­bildung findet sich im Entwurf allerdings nicht.

Zur Erinnerung: Bisher ist die Ausbildung von PP und KJP anders aufgebaut. Nach dem Studium der Psychologie beziehungsweise Sozialpädagogik (KJP) folgt eine drei- bis fünfjährigen Ausbildung an zumeist privaten Ausbildungsinstituten zur Appro­bation. Der Reformbedarf ergibt sich aus den durch den Bologna-Prozess geänderten Studien­strukturen (Bachelor und Master), die sich auf die Zugangsvoraussetzungen zur Ausbil­dung von PP und KJP auswirken. Darüber hinaus bringt die fehlende oder geringe Ver­gü­tung während des obligatorischen „praktischen Jahres“ an psychiatrischen Ein­rich­tun­gen sowie die größtenteils selbstfinanzierte Ausbildung viele angehende Psycho­the­ra­peu­ten in prekäre Lebenssituationen.

Die Ansiedlung [...] an Universitäten dient aber auch der kapazitären Beschränkung von Ausbildungsplätzen.Bundesministerium für Gesundheit

Das BMG führt im Arbeitsentwurf als Gründe für die Reform die Sicherstellung einer hohen Ausbildungsqualität ins Feld. Es bedürfe einer Ausbildung, die „wissenschaft­liche Qualifikationen auf höchstem wissenschaftlichen Niveau ermöglicht“, schreibt das Ministerium. Üblicherweise fänden alle Ausbildungen in den bundesgesetzlich einheitlich geregelten Heilberufen, die eigenverantwortlich Heilkunde ausüben, an Universitäten oder gleichgestellten Hochschulen statt.

Aus Sicht des Gesetzgebers ist die Novelle aber auch notwendig, um die Zahl der Berufsabschlüsse zu regulieren. „Die Ansiedlung [...] an Universitäten dient aber auch der kapazitären Beschränkung von Ausbildungsplätzen“, heißt es vom Ministerium. Zuletzt hätten im Jahr 2014 etwa 2.300 Personen die staatliche Prüfung nach dem Psychotherapeutengesetz abgelegt. Tendenz steigend.

„Eine Zahl von 2.300 bis 2.500 Absolventen der Ausbildung wird nach derzeitigen Berechnungen für mehr als ausreichend angesehen, um die psychotherapeutische Versorgung durch [Berufsbezeichnung einfügen] neben der Versorgung durch Ärztinnen und Ärzte, die im Bereich der Psychotherapie tätig sind, dauerhaft sicherzustellen“, heißt es im Entwurf aus dem BMG wörtlich. Schon heute gebe es kapazitäre Überhänge bei der Verteilung von Kassensitzen.

Der Deutsche Ärztetag hatte die Direktausbildung zuletzt kritisch bewertet. Die Dele­gierten verlangten unter an­de­rem, dass bei der geplanten Neuordnung des Bildungs­weges an unmissverständlichen Terminologien festgehalten werden müsse. Zudem sei darauf zu achten, dass – insbe­son­dere ärztliche Psychotherapeuten – nicht aus­ge­grenzt und die Qualität der psychotherapeutischen Behandlung nicht ge­fährdet würden.

Kritik von der Opposition

Postwendend Kritik am Arbeitsentwurf kommt von den Grünen. „Die Bundesregierung hat die dringend nötige Reform der Psychotherapeutenausbildung über Monate verschleppt. Das ist ein schweres Versäumnis“, sagte die gesundheitspolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion Maria Klein-Schmeink. Der Arbeitsentwurf greife „viel zu kurz“.

Das zentrale Thema der Weiterbildung bleibe komplett im Dunkeln. Dabei sei gerade die prekäre finanzielle Situation vieler Ausbildungsteilnehmer ein zentraler Grund für den Reformbedarf. Psychotherapeuten in Ausbildung erbrächten während der prakti­schen Tätigkeit psychotherapeutische Leistungen im Praktikantenstatus ohne Anspruch auf Vergütung – und das, obwohl sie einen akademischen Abschluss hätten, sagte sie.

Klein-Schmeink nannte das „nicht hinnehmbar“. Mit der Reform müssten die Grundlagen für eine Ausbildung nach hohen Qualitätsstandards und für eine angemessene Vergütung der Auszubildenden geschaf­fen werden. © may/PB/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Kathi234
am Mittwoch, 16. August 2017, 10:44

Immer noch wenig begriffen!

Laut diesem Artikel ist die prekäre Vergütung nicht geregelt und man versucht die Absolventenzahl zu begrenzen, statt die Anzahl der Kassensitze zu erhöhen. Ich bin normalerweise niemand der auf Politiker schimpft, aber da kann man schon mal irre werden, wenn einfach nicht begriffen wird dass der Bedarf an Psychotherapie seit Jahrzehnten immens hoch ist und nicht gedeckt wird, auf Kosten von Patienten.

Und die Götter in weiß fürchten mal reflexhaft wieder ihre Sonderstellung/Bedeutsamkeit, wo sie im System ohnehin eine viel günstigere Position innehaben als die psychologischen Kollegen? Wo waren die ärztlichen Stimmen zur Ausbeutung der PPiA?
Practicus
am Donnerstag, 27. Juli 2017, 01:25

Naja

Ärzte müssen nach Staatsexamen und Approbation in allen Fächern eine mindestens 5-jährige Weiterbildung absolvieren, bevor sie sich als Vertragsärzte niederlassen können, da nur Fachärzte an der Versorgung der GKV-Versicherten teilnehmen dürfen.
Analog müssten dann auch die Psychotherapeuten nach dem Fachstudum eine Spezialisierung in einer Fachrichtung und mindestens einem Verfahren durchlaufen - sich also für Analyse, Psychodynamik, VT und/oder systemische Therapie entscheiden und darin eine fundierte Weiterbildung durchlaufen. Da wird dann ganz schnell wie bei den Ärzten eine Subspezialisierung in zahlreiche "Fachpsychotherapeuten" erfolgen - Traumatherapie, geriatrische Psychotherapie, sexuelle Störungen, Forensik etc pp...
Da ist dann ganz schnelll kein Platz mehr für äztliche Psychotherapeuten - wir dürfen dann gerade noch die Patienten für die Spezialisten vorsortieren...

Nachrichten zum Thema

16.08.17
Binge-Eating: Online-Therapie und persönliche Verhaltenstherapie helfen
Leipzig/Hannover – Eine Binge-Eating-Störung wird meist mit kognitiver Verhaltenstherapie behandelt. Aber auch ein onlinebasiertes verhaltenstherapeutisches Selbsthilfeprogramm erzielt nach 18 Monaten......
28.07.17
Ungeklärter Aufenthaltsstatus vieler Geflüchteter erschwert Psychotherapie
Berlin – Deutlich zügigere Entscheidungen über den Aufenthaltsstatus von Geflüchteten fordert die Deutsche Gesellschaft für Psychosomatische Medizin (DGPM). Die Fachgesellschaft weist darauf hin, dass......
27.07.17
Psychotherapie: Kanzlei zieht Abmahnungen bundesweit zurück
Mainz – Kürzlich erhielten niedergelassene psychologische Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendpsychotherapeuten reihenweise Abmahnungen der Anwaltskanzlei Michael Schuler in Friedberg, da ihre......
26.07.17
Direktausbildung: Psychotherapeuten mahnen zügige parlamentarische Beratung nach der Wahl an
Berlin – Nach einem gestern bekannt gewordenen Arbeitspapier des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) zur Ausbildungsreform in der Psychotherapie hat die Deutsche Psychotherapeuten-Vereinigung......
24.07.17
Nutzen und Schaden der systemischen Therapie bleiben vage
Berlin – Bei seiner ersten Bewertung eines Psychotherapieverfahrens – der systemischen Therapie – kommt das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) zu uneinheitlichen......
24.07.17
Kaiserslautern/Mainz – In Rheinland-Pfalz gibt es demnächst ein sechstes psychosoziales Zentrum für die Betreuung von traumatisierten Flüchtlingen. Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) in Kaiserslautern......
21.07.17
Berlin – Terminservicestellen sollen auch reguläre Termine bei Psychotherapeuten vergeben. Diese Vorstellung hat heute die Techniker Krankenkasse (TK) in Hessen geäußert. Hintergrund seien zu lange......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige