Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Cannabis-Verord­nungen schießen in die Höhe

Dienstag, 25. Juli 2017

/AlienCat, stock.adobe.com

Frankfurt am Main – Zwischen März und Mai 2017 sind die abgerechneten Verord­nungen cannabishaltiger Fertig- und Rezepturarzneimittel für gesetzlich Kranken­versicherte um 80 Prozent gestiegen. Das berichtet der Statistikdienstleister Quin­tilesIMS. Danach gab es im März dieses Jahres rund 3.600 abgerechnete Verordnungen, im Mai knapp 6.500 Verordnungen.

Hintergrund ist, dass im März 2017 das Gesetz zur Änderung betäubungsmittelrecht­licher Vorschriften in Kraft getreten ist. Seitdem haben schwer kranke Patienten unter bestimmten Voraussetzungen einen Anspruch auf die Erstattung von Cannabis-Medikamenten. Der Eigenanbau des Medizinalhanfs ist allerdings weiterhin nicht erlaubt.

Cannabis als Medizin: Erste Zahlen, Ansturm in Fachpraxis

München – Seit kurzem können Menschen bei schwerwiegenden Erkrankungen Cannabis auf Rezept erhalten. Bisher hatten etwa 1.000 Patienten bundesweit eine Ausnahmegenehmigung. Erste Daten lassen nun erahnen, dass die Zahlen deutlich ansteigen werden. Bei der DAK Gesundheit sind allein zwischen dem 1. März und 8. Mai 2017 rund 600 Anträge und Anfragen auf Verordnung von medizinischem [...]

Um Cannabispräparate zulasten der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) verordnen zu können, muss vorab ein Antrag bei der Krankenkasse gestellt werden. Nach Begut­achtung durch den Medizinischen Dienst (MDK) wird über die Bewilligung eines Antrags entschieden. Ein Großteil der Verordnungen werden von drei Fachgruppen getätigt. Laut QuintilesIMS-Analyse stammen 31 Prozent der Verordnungen von Neurologen, 23 Prozent wurden Allgemeinmedizinern und acht Prozent von Internisten getätigt.

„Die Gesetzesänderung bedeutet für oftmals schwerkranke Patienten mit starken Schmerzen eine Chance auf Linderung, wenn andere Optionen nicht genug helfen. Mit der Legalisierung der Verschreibung von Medizinalhanf-Produkten könnte die Nachfrage schnell steigen“, hieß es aus dem Unternehmen.

Dass der Umgang von Krankenkassen mit dem Thema Cannabis problematisch ist, wurde bereits mehrfach kritisiert. Nach Recherchen des Deutschen Ärzteblattes genehmigen die Krankenkassen die Kostenerstattung häufig nicht. Während einige Kassen keine Zahlen zur Verfügung stellten, erklärte die AOK Niedersachsen, dass sie von 260 eingereichten Anträgen 50 genehmigt hätte. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

13. Juni 2018
Hannover – In ihrem ersten gemeinsamen Antrag zu einem sachpolitischen Thema fordern die Oppositionsparteien FDP und Grüne im niedersächsischen Landtag eine kontrollierte Cannabisabgabe an Erwachsene.
Grüne und FDP wollen Cannabisverbot kippen
8. Juni 2018
Ottawa – Der kanadische Senat hat gestern ein Gesetz zur Legalisierung von Cannabis verabschiedet. Das Gesetz passierte die Kongresskammer mit 52 Ja-Stimmen. Es gab 30 Gegenstimmen und eine
Kanadischer Senat verabschiedet Gesetz zur Legalisierung von Cannabis
6. Juni 2018
Berlin – Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, hat für eine einheitliche Obergrenze für Cannabis in Deutschland geworben, bis zu der Strafverfahren eingestellt werden können.
Drogenbeauftragte wirbt für einheitliche Cannabisobergrenze
31. Mai 2018
Bremen – Bundesweit werden derzeit zwischen 12.000 und 14.000 Patienten aus medizinischen Gründen mit Cannabis versorgt. Das geht aus einer gestern veröffentlichten Antwort des Bremer Senats auf eine
Bis zu 14.000 Cannabispatienten in Deutschland
24. Mai 2018
Paris – In Frankreich könnte die medizinische Nutzung von Cannabis nach Regierungsangaben legalisiert werden. „Es gibt keinen Grund, Cannabis als Medikament auszuschließen, nur weil es Cannabis ist“,
Frankreich will Debatte über medizinisches Cannabis
17. Mai 2018
Berlin – Medizinisches Cannabis ist nur selten eine Alternative zu den bewährten Therapien, kann aber Patienten im Einzelfall helfen. Das ist eines der Ergebnisse des „Cannabis-Reports“, den die
Wirksamkeit von Cannabis als Medizin zweifelhaft
3. Mai 2018
Berlin – Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), warnt vor einer Verharmlosung von Cannabis. „Wegen keiner anderen illegalen Droge müssen heute so viele Menschen behandelt

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige