NewsPolitikCannabis-Verord­nungen schießen in die Höhe
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Cannabis-Verord­nungen schießen in die Höhe

Dienstag, 25. Juli 2017

/AlienCat, stock.adobe.com

Frankfurt am Main – Zwischen März und Mai 2017 sind die abgerechneten Verord­nungen cannabishaltiger Fertig- und Rezepturarzneimittel für gesetzlich Kranken­versicherte um 80 Prozent gestiegen. Das berichtet der Statistikdienstleister Quin­tilesIMS. Danach gab es im März dieses Jahres rund 3.600 abgerechnete Verordnungen, im Mai knapp 6.500 Verordnungen.

Hintergrund ist, dass im März 2017 das Gesetz zur Änderung betäubungsmittelrecht­licher Vorschriften in Kraft getreten ist. Seitdem haben schwer kranke Patienten unter bestimmten Voraussetzungen einen Anspruch auf die Erstattung von Cannabis-Medikamenten. Der Eigenanbau des Medizinalhanfs ist allerdings weiterhin nicht erlaubt.

Anzeige

Cannabis als Medizin: Erste Zahlen, Ansturm in Fachpraxis

München – Seit kurzem können Menschen bei schwerwiegenden Erkrankungen Cannabis auf Rezept erhalten. Bisher hatten etwa 1.000 Patienten bundesweit eine Ausnahmegenehmigung. Erste Daten lassen nun erahnen, dass die Zahlen deutlich ansteigen werden. Bei der DAK Gesundheit sind allein zwischen dem 1. März und 8. Mai 2017 rund 600 Anträge und Anfragen auf Verordnung von medizinischem [...]

Um Cannabispräparate zulasten der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) verordnen zu können, muss vorab ein Antrag bei der Krankenkasse gestellt werden. Nach Begut­achtung durch den Medizinischen Dienst (MDK) wird über die Bewilligung eines Antrags entschieden. Ein Großteil der Verordnungen werden von drei Fachgruppen getätigt. Laut QuintilesIMS-Analyse stammen 31 Prozent der Verordnungen von Neurologen, 23 Prozent wurden Allgemeinmedizinern und acht Prozent von Internisten getätigt.

„Die Gesetzesänderung bedeutet für oftmals schwerkranke Patienten mit starken Schmerzen eine Chance auf Linderung, wenn andere Optionen nicht genug helfen. Mit der Legalisierung der Verschreibung von Medizinalhanf-Produkten könnte die Nachfrage schnell steigen“, hieß es aus dem Unternehmen.

Dass der Umgang von Krankenkassen mit dem Thema Cannabis problematisch ist, wurde bereits mehrfach kritisiert. Nach Recherchen des Deutschen Ärzteblattes genehmigen die Krankenkassen die Kostenerstattung häufig nicht. Während einige Kassen keine Zahlen zur Verfügung stellten, erklärte die AOK Niedersachsen, dass sie von 260 eingereichten Anträgen 50 genehmigt hätte. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. Dezember 2018
Waldems-Esch/ München – Seit der Zulassung als Arzneimittel im März 2017 wächst der Umsatz mit medizinischem Cannabis in Deutschland. Im dritten Quartal 2018 erzielten Cannabisblüten und
Umsatz mit medizinischem Cannabis steigt, Hausärzte beurteilen Therapie zwiespältig
10. Dezember 2018
Celle – Ein an der Aufmerksamkeitsdefizit- und Hyperaktivitätsstörung (ADHS) leidender 31-Jähriger ist mit seiner Klage vor Gericht gescheitert, seine Erkrankung mit Cannabis behandeln zu wollen. Das
Kein Cannabis auf Rezept für ADHS-Patienten
7. Dezember 2018
Berlin – Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, plant, die Vorbeugung gegen Cannabiskonsum insbesondere an Schulen auszubauen. Ab dem kommenden Jahr solle eine halbe Million Euro
Cannabiskonsum steigt, Prävention an Schulen soll ausgebaut werden
4. Dezember 2018
Luxemburg – Luxemburg treibt die Legalisierung von Cannabis zum Freizeitgebrauch für Erwachsene voran. Gestern erzielten die drei Parteien der künftigen Regierungskoalition – Liberale, Sozialisten und
Luxemburg will Cannabis legalisieren
20. November 2018
Berlin – Die Grünen setzen sich für leichtere Bedingungen bei der Behandlung mit Cannabis ein. Sie fordern, dass die Krankenkassen bei der Verordnung von Cannabis als Medikament künftig nicht mehr
Grüne setzen sich für erleichterte Cannabis-Anträge ein
19. November 2018
Frankfurt/Bonn – Die Bemühungen für den Anbau von medizinischem Cannabis in Deutschland kommen einen Schritt voran. Morgen endet die Frist des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte
Ausschreibungsfrist für medizinisches Cannabis endet
16. November 2018
Berlin – Berlins Innensenator Andreas Geisel (SPD) hat seinen Widerstand gegen eine Freigabe des Rauschmittels Cannabis aufgegeben. In einem Interview mit der Berliner Morgenpost von heute verglich er
LNS
NEWSLETTER