NewsMedizinE-Zigaretten helfen Rauchern aufzuhören
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

E-Zigaretten helfen Rauchern aufzuhören

Donnerstag, 27. Juli 2017

/Björn Wylezich, stock.adobe.com

San Diego – Im Jahr 2014/2015 gelang der Rauchstopp deutlich mehr US-Bürgern als in allen Jahren zuvor. Die E-Zigarette könnte ihren Teil dazu beigetragen haben. Denn mit dem elektrischen Dampf gelang es fast doppelt so vielen, mit dem Rauchen auf­zuhören. Das zeigen repräsentative Daten aus dem Current Population Survey-Tobacco Use (CPS-TUS), die Forscher der University of California in The BMJ publiziert haben (2017; doi: 10.1136/bmj.j3262).

Die Bilanz sieht für das Jahr 2014/2015 erstmals deutlich besser aus als für die Jahre 2001/2002, 2003, 2006/2007 und 2010/2011. 5,6 Prozent der befragten Raucher haben für mindestens drei Monate aufgehört zu rauchen. In den Jahren zuvor lag die Quote hingegen mit 4,3 bis 4,5 Prozent stets darunter. Das bedeutet, dass etwa 350.000 zusätzliche US-Bürger 2014/2015 dem Rauchen entsagt haben.

Anzeige

Um die Ursache für diesen positiven Trend benennen zu können, untersuchten die Forscher um Shu-Hong Zhu die Nutzung der E-Zigarette. Von 161.054 Umfrage­teil­nehmern aus dem Jahr 2014/2015 rauchten 22.548 und 2.136 hatten kürzlich damit aufgehört. In diesen beiden Gruppen – Raucher und ehemalige Raucher – hatten 38,2 beziehungsweise 49,3 Prozent E-Zigaretten schon mal ausprobiert. Aktuell inhalierten noch 11,5 Prozent der Raucher und 19 Prozent der ehemaligen Raucher mehrmals die Woche den elektrischen Dampf. Mit dem Rauchen aufzuhören, versuchten nicht nur deutlich mehr E-Zigaretten-Nutzer (65,1 versus 40,1 Prozent). Sie waren auch erfolg­reicher dabei. Mithilfe der E-Zigarette gelang 8,2 Prozent der Rauchstopp, während es ohne nur 4,8 Prozent gelang, mindestens drei Monate enthaltsam zu leben.

Nicht untersucht wurden andere Maßnahmen, die die Zahlen ebenfalls beeinflusst haben könnten. Christopher Bullen von der University of Auckland geht davon aus, dass die Steuererhöhung im Jahr 2009 sowie die breit angelegte TV-Aufklärungskampagne die Erfolgsrate bei der Rauchentwöhnung zudem begünstigt haben, jedoch nicht allein dafür verantwortlich gemacht werden können. Die Autoren fordern politische Entschei­dungsträger dazu auf, die aktuellen Ergebnisse bei ihrer weiteren Strategie zu berück­sichtigen.

Seit Einführung der E-Zigarette diskutieren Experten über deren Schaden und Nutzen. Kritiker benennen bezüglich der Rauchentwöhnung vor allem den dualen Konsum als langfristiges Gesundheitsrisiko. Darüber hinaus bringt das gesundheitlich bedenkliche Lifestyleprodukt auch neue Probleme mit und könnte Jugendlichen den Einstieg erleichtern. Beide Seiten wurden im Deutschen Ärzteblatt ausführlich dargestellt:

E-Shishas und E-Zigaretten: Debatte um Schaden und Nutzen

In Fachkreisen herrscht Uneinigkeit: Die einen sehen das Potenzial von E-Zigaretten, die Gesundheitsbelastung von Rauchern zu senken. Die anderen befürchten, dass das Lifestyleprodukt, insbesondere Jugendliche, erst zum Rauchen animiert. Für die einen sind sie das Wundermittel, das der Tabakepidemie ein Ende setzen kann, für die anderen der Wolf im Schafspelz – in Fachkreisen herrscht Uneinigkeit

© gie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #751088
Markus Gruber
am Sonntag, 26. August 2018, 21:42

E Zigaretten helfen beim Rauchen aufhören

E Zigaretten können bestimmt beim Aufhören mit dem Rauchen eine große Hilfe sein. Die normalen Zigaretten sind um einiges schädlicher was das Verbrennen von Tabak angeht, hier werden giftige Stoffe erzeugt.

Dampfen ist bestimmt weniger schädlich und ausserdem auch für die Mitmenschen erträglicher.
Avatar #731538
LiquidMeister
am Donnerstag, 17. August 2017, 08:57

Bei uns auch

Ja, ging aus ähnlich. Seit die [url=https://www.dampferland.ch]E-Zigarette[/url] Einzug in unseren Haushalt gefunden hat, wird kein Tabak mehr geraucht!
Avatar #731292
cis2000
am Montag, 7. August 2017, 23:45

ein Nutzer Kommentar!

In unserem Haushalt haben mit hilfe der E-Zigarette (ED - Elektronische Dampferzeuger) 100% mit dem Rauchen aufgehört. 100% Erfolg bei 4 Personen. Kann man das hochrechnen? Vielleicht auf 500 Einwohner? 100% das wären 500 Einwohner ohne Zigarette! :-)
LNS

Nachrichten zum Thema

17. Oktober 2018
Hannover – Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), hat einen neuen Anlauf für ein Verbot von Tabakwerbung auf Plakaten und im Kino gefordert. „Viel zu lange liegt das
Drogenbeauftragte für neuen Anlauf zu einem Tabakwerbeverbot
11. Oktober 2018
Berlin – Die Zahl der Raucher ist nach Angaben des Gesundheitsökonomen Tobias Effertz 2018 mit 20,53 Millionen Menschen im Vergleich zum Jahr 2009, als 20,38 Millionen in Deutschland rauchten,
Suchtkongress: Gesundheitsökonom fordert deutlich mehr Präventionsmaßnahmen zur Tabakkontrolle
5. Oktober 2018
Genf – Die Tabakindustrie versucht nach Überzeugung der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO), das Rauchen durch Alternativen zu herkömmlichen Zigaretten wieder salonfähig zu machen. E-Zigaretten und
WHO fordert strikte Regulierung von Zigarettenalternativen
2. Oktober 2018
Genf – Der Tabakanbau frisst nach Angaben der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) immense Ressourcen. Erstmals hat die Organisation die schädlichen Umweltfolgen von Tabakanbau und -verarbeitung
WHO prangert Umweltzerstörung durch Tabakanbau an
1. Oktober 2018
Genf – Mit scharfer Kritik an der Tabakindustrie hat in Genf die Anti-Tabak-Konferenz der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) begonnen. Bis Samstag beraten Vertreter von 137 der 181 Unterzeichner der
WHO wirft Tabakindustrie Sabotageversuche vor
28. September 2018
New York – Diese Woche trafen sich im Hauptquartier der Vereinten Nationen in New York die Regierungen der Welt, um über Maßnahmen gegen nichtübertragbare Krankheiten (NCDs) wie Diabetes, Krebs oder
Vereinte Nationen beraten über nichtübertragbare Krankheiten – ohne verbindliche Ziele zu benennen
24. September 2018
Hamburg – Bei Rauchern wird ein bestimmtes Gen für einen Rezeptor, der an Entzündungen und der Neubildung von Blutgefäßen beteiligt ist, häufiger abgelesen als bei Nichtrauchern. Dieses molekulare
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER