Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Die medizinische Versorgung wird immer ambulanter

Mittwoch, 26. Juli 2017

/Paolese, stock.adobe.com

Berlin – Ein wachsender Anteil an Patienten in Deutschland wird in den Praxen der niedergelassenen Ärzte versorgt. Das zeigt eine neue Analyse des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung (Zi). „Der Wandel in der Versorgung – weg vom Kranken­haus, rein in die Praxen –, dieser Wandel ist nicht von uns postuliert, er findet statt! Das zeigen die neuesten Zahlen einmal mehr“, sagte der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen.

Das Institut untersuchte rund 4.200 Abrechnungsziffern. Außerdem analysierten die Wissenschaftler Krankenhausfälle mit ambulant-sensitiven Diagnosen. Das sind Krankenhausfälle, die durch eine vorausschauende ambulante Behand­lung grundsätzlich vermeidbar sind oder ebenso in einer niedergelassenen Arztpraxis hätten versorgt werden können. Den Effekt der ambulanten Versorgung bestimmten die Epidemiologen des Zi anhand der Veränderung der Belegungstage im Krankenhaus.

Nach Berücksichtigung der demografischen Entwicklung stiegen die in Arztpraxen erbrachten Leistungen zwischen 2011 und 2013 um 2,6 Prozent, während im Kranken­hausbereich die Belegungstage um 0,2 Prozent sanken. „Die Studie liefert einen weite­ren Hinweis auf die steigende Bedeutung der ambulanten Versorgung. Auch aus anderen Studien wissen wir, dass im Idealfall etwa zwölf Prozent aller Krankenhaus­fälle auch ambulant durchgeführt werden könnten. Bezieht man die vermeidbaren Notfallaufnahmen im Krankenhaus mit ein, kommt man sogar auf 20 Prozent vermeid­bare Krankenhausfälle“, erklärte Dominik von Stillfried, Geschäftsführer des Zi.

Zu den Leistungen, die zunehmend im ambulanten Bereich stattfinden beziehungs­weise die besonders geeignet sind, Krankenhauseinweisungen zu vermeiden, gehören laut der Studie unter anderem Dialysebehandlungen, Koloskopien, geriatrische Leistungen von Hausärzten sowie bestimmte hautärztliche und augenärztliche Ein­griffe.

„Leider hinkt die Ressourcenverteilung dieser Entwicklung hinterher. Die Politik setzt einseitig auf finanzielle Förderung der Krankenhäuser“, sagte Gassen. Er betonte, bis­lang fehle den Krankenkassen und Kassenärztlichen Vereinigungen die Möglichkeit, im Rahmen der jährlichen Vergütungsverhandlungen Maßnahmen zur Förderung des Strukturwandels zu vereinbaren. „Wir brauchen dafür eine rechtliche Grundlage“, forderte der KBV-Chef.  © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Narkoleptiker
am Mittwoch, 26. Juli 2017, 20:32

Da gibt es nur ein klitzekleines Problem

Menschen, die nicht über Familie und ein familiäres Umfeld verfügen, dass nach einem ambulanten Eingriff (oder auch bei jeder anderen schweren Erkrankung, ggf. mit Bewegungseinschränkungen u.ä.) unterstützen kann, fallen in ein Reglungsloch. Haushaltshilfen, Pflege, alles wunderbar für Familien mit Kindern geregelt.

Sind sie jedoch Single, dann haben Sie ein Problem. Haushaltshilfe gibt es keine. Pflegedienst... reden wir nicht darüber. Ich habe das mehrfach durch und kann nur sagen: Hier muss was getan werden.

Nachrichten zum Thema

20.09.17
Sektorenüber­greifende Versorgung gewollt
Berlin – Die sektorenübergreifende Versorgung spielt für die Bundesregierung eine gewichtige Rolle und muss weiterentwickelt werden. Eine „nahtlose ambulante und stationäre Versorgung“ sei „von......
08.09.17
Internisten für Verbotsvorbehalt in der ambulanten Versorgung
Berlin – Der Berufsverband Deutscher Internisten (BDI) hat gleiche Rahmenbedingungen für den ambulanten und den stationären Sektor angemahnt – und damit die Einführung des Verbotsvorbehalts in der......
06.07.17
Bayerische Landesärztekammer fordert Überwindung von Sektorengrenzen
München – Ärzte sollten im Gesundheitswesen eine Führungsrolle übernehmen und innovative Modelle entwickeln, die die Versorgung in den Regionen neu gestalten. Das regt die Bayerische Lan­des­ärz­te­kam­mer......
22.06.17
Bundesländer wollen Investitionsfonds für Klinken
Bremen/Berlin – Die Ge­sund­heits­mi­nis­ter der 16 Bundesländer haben sich auf ihrer Konferenz in Bremen für die Bundestagwahl und die anschließenden Koalitionsverhandlungen positioniert. Zum Abschluss......
20.06.17
KVWL nutzt neues Analyse-Werkzeug für die Versorgung
Dortmund – Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) kann die medizinische Versorgung der Patienten mit einem neuen Werkzeug bis in einzelne Regionen hinein beobachten. Im Geografischen......
01.06.17
Gutachten empfiehlt Ambulantisierung
Berlin – Für weniger akute Krankenhausbetten und mehr ambulante Behandlungsangebote haben sich Gesundheitsexperten gestern bei einer Tagung des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung (Zi)......
11.04.17
Weniger Modellprojekte für übergreifende Patientenbetreuung
Erfurt – Thüringen will zur Überwindung des Nebeneinanders von ambulanter und stationärer Gesundheitsversorgung nur noch beschränkt auf Modellprojekte setzen. Die ausprobierten Modelle hätten bisher......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige