Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Verdi will Tarifvertrag gegen Überlastung von Pflegekräften

Mittwoch, 26. Juli 2017

Schwerin/Wismar – Als Reaktion auf permanent hohe Arbeitsbelastungen für medizi­nisches Pflegepersonal dringt die Gewerkschaft Verdi auf Entlastungsvereinbarungen mit einzelnen Klinikbetreibern. In Schreiben fordert sie die Kliniken Helios in Stralsund und Sana in Wismar zur Aufnahme von Tarifverhandlungen auf. „Es geht uns nicht um die Vergütung. Es geht uns und den Mitarbeitern der Krankenhäuser um geregelte Arbeitszeiten und planbare Freizeit. Das ist bei der aktuellen Personalsituation schier unmöglich“, sagte Gewerkschaftssprecher Steffen Kühhirt heute.

Verdi erwarte nun Terminvorschläge. Bei den Gesprächen solle nach Wegen gesucht werden, die Arbeitsbelastung zu reduzieren, Überstunden zu verhindern und durch geregelte Arbeitszeiten auch den Krankenstand wieder zu senken. „Wenn Personal fehlt, müssen notfalls Krankenhausbetten gesperrt werden. Und Nachtschichten sollten künftig auch nicht mehr mit nur einer Pflegekraft besetzt sein“, zählte Kühhirt zwei wesentliche Forderungen auf. Er räumte ein, dass mit solchen tariflichen Vereinbarun­gen Neuland betreten werde.

Konkrete Angaben zum Stand der Überstunden und Krankentage bei Pflegekräften im Land machte der Gewerkschafter nicht. Bundesweit fehlten in Kliniken 162.000 Mitar­beiter, 70.000 allein in der Pflege.

Der Wismarer Sana-Geschäftsführer Michael Jürgensen zeigte sich überrascht von dem Gewerkschaftsaufruf zu neuerlichen Verhandlungen. Erst zu Jahresbeginn sei ein neuer Tarifvertrag vereinbart worden, der den Beschäftigten in Wismar in zwei Stufen insge­samt vier Prozent mehr Einkommen sichere und noch bis Mitte 2018 gelte. Zu den neuen Verdi-Forderungen äußerte er sich skeptisch. „Personalstrukturen in einem starren Korsett sind nicht zielführend“, sagte Jürgensen. Nötig sei Flexibilität, um rasch auf Erfordernisse in der Gesundheitsfürsorge oder auch auf Krankheitsfälle beim Perso­nal reagieren zu können.

Die Geschäftsführung der Stralsunder Klinik äußerte sich kurz. „Das Helios Hanse­klini­kum Stralsund hat mit seinen beiden Tarifpartnern Marburger Bund und Verdi umfang­reiche und aktuell laufende, also ungekündigte Tarifverträge“, hieß es in einer Mit­teilung. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

14.12.17
Pflegepersonal an Uniklinik Freiburg im Ausstand
Tübingen – Die Warnstreiks an den Unikliniken im Südwesten sind heute in die nächste Runde gegangen. Beschäftigte in Freiburg legten mit Beginn der Frühschicht die Arbeit nieder, sagte ein Sprecher......
13.12.17
Rund 1200 Angestellte der Uniklinik Tübingen streiken
Tübingen – An der Tübinger Uniklinik haben am Mittwoch rund 1.200 Beschäftigte gestreikt. Das teilte die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi mit, die zu dem Warnstreik aufgerufen hatte. Demnach wurde......
13.12.17
Altenpfleger sind als Berufsstand kaum organisiert
Berlin – Die Interessenvertretung in der Altenpflege ist offenbar nur sehr schwach ausgeprägt. Das berichtet der Sozialwissenschaftler Wolfgang Schroeder vom Wissenschaftszentrum Berlin für......
13.12.17
Forscher suchen nach bestem Personalmix in Pflegeheimen
Bremen – Die Frage nach dem besten Mix in der Zusammensetzung des Personals in Pflegeheimen will die Universität Bremen jetzt wissenschaftlich beantworten. Dazu haben sich sechs Forscher zu einem......
11.12.17
Landespflegekammer Rheinland-Pfalz für Pflegeoffensive auf Bundesebene
Mainz – Die rheinland-pfälzische Landespflegekammer hat angemahnt, die Debatte um flächendeckende, allgemeinverbindliche Tarifverträge inhaltlich und substanziell zu führen. Eine Pauschalablehnung,......
11.12.17
Verdi ruft zu Warnstreiks in Tübingen und Freiburg auf
Tübingen/Freiburg – Nach ergebnislosen Verhandlungen über Mitarbeiterentlastung in den vier Südwest-Unikliniken hat die Gewerkschaft Verdi zu Warnstreiks aufgerufen. In Tübingen sollen Beschäftigte......
11.12.17
Viele Beschäftigte im Krankenhaus erleben Digitalisierung als zusätzliche Arbeit
Bonn – Die Digitalisierung im Gesundheitswesen bedeutet für viele Beschäftigte im Krankenhaus einen höheren Zeitdruck und zusätzliche Unterbrechungen ihrer Arbeit. Das geht aus einer Studie im Auftrag......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige