Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Verdi will Tarifvertrag gegen Überlastung von Pflegekräften

Mittwoch, 26. Juli 2017

Schwerin/Wismar – Als Reaktion auf permanent hohe Arbeitsbelastungen für medizi­nisches Pflegepersonal dringt die Gewerkschaft Verdi auf Entlastungsvereinbarungen mit einzelnen Klinikbetreibern. In Schreiben fordert sie die Kliniken Helios in Stralsund und Sana in Wismar zur Aufnahme von Tarifverhandlungen auf. „Es geht uns nicht um die Vergütung. Es geht uns und den Mitarbeitern der Krankenhäuser um geregelte Arbeitszeiten und planbare Freizeit. Das ist bei der aktuellen Personalsituation schier unmöglich“, sagte Gewerkschaftssprecher Steffen Kühhirt heute.

Verdi erwarte nun Terminvorschläge. Bei den Gesprächen solle nach Wegen gesucht werden, die Arbeitsbelastung zu reduzieren, Überstunden zu verhindern und durch geregelte Arbeitszeiten auch den Krankenstand wieder zu senken. „Wenn Personal fehlt, müssen notfalls Krankenhausbetten gesperrt werden. Und Nachtschichten sollten künftig auch nicht mehr mit nur einer Pflegekraft besetzt sein“, zählte Kühhirt zwei wesentliche Forderungen auf. Er räumte ein, dass mit solchen tariflichen Vereinbarun­gen Neuland betreten werde.

Konkrete Angaben zum Stand der Überstunden und Krankentage bei Pflegekräften im Land machte der Gewerkschafter nicht. Bundesweit fehlten in Kliniken 162.000 Mitar­beiter, 70.000 allein in der Pflege.

Der Wismarer Sana-Geschäftsführer Michael Jürgensen zeigte sich überrascht von dem Gewerkschaftsaufruf zu neuerlichen Verhandlungen. Erst zu Jahresbeginn sei ein neuer Tarifvertrag vereinbart worden, der den Beschäftigten in Wismar in zwei Stufen insge­samt vier Prozent mehr Einkommen sichere und noch bis Mitte 2018 gelte. Zu den neuen Verdi-Forderungen äußerte er sich skeptisch. „Personalstrukturen in einem starren Korsett sind nicht zielführend“, sagte Jürgensen. Nötig sei Flexibilität, um rasch auf Erfordernisse in der Gesundheitsfürsorge oder auch auf Krankheitsfälle beim Perso­nal reagieren zu können.

Die Geschäftsführung der Stralsunder Klinik äußerte sich kurz. „Das Helios Hanse­klini­kum Stralsund hat mit seinen beiden Tarifpartnern Marburger Bund und Verdi umfang­reiche und aktuell laufende, also ungekündigte Tarifverträge“, hieß es in einer Mit­teilung. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

14.08.17
Streit um Zuwachs an Pflegekräften im Krankenhaus
Wiesbaden – Die Zahl der Krankenhauspatienten ist im vergangenen Jahr gestiegen. Ein Plus gibt es ebenso an Pflegekräften und Ärzten. Dennoch sorgen die Zahlen für Streit zwischen Krankenhäusern und......
11.08.17
Berlin – Die zweite Verhandlungsrunde um einen neuen Tarifvertrag für Ärzte zwischen Marburger Bund (MB) und BG Kliniken ist gestern ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Die BG-Kliniken hatten laut MB eine......
08.08.17
Berlin – Ein „hohes Engagement aller Verantwortlichen für Sicherheit und Gewaltfreiheit am Arbeitsplatz und eine bedingungslose Null-Toleranz-Strategie“ gegen Gewalt in Klinik und Praxis fordert der......
08.08.17
Warnstreik an der Charité: Fronten verhärtet
Berlin – An der Berliner Universitätsklinik Charité wird gestreikt. Die Gewerkschaft Verdi hat das Pflegepersonal zu dem Ausstand aufgerufen, nachdem die Verhandlungen zur Zukunft des Tarifvertrags......
07.08.17
Berlin – Der für morgen von Verdi angesetzte Aktions-Warnstreik an der Charité sorgt für Streit. Beteiligen werden sich voraussichtlich nur wenige Mitarbeiter, betonte die Gewerkschaft heute. „Es......
04.08.17
Pflegekräfte brauchen Gesundheits­prävention
München – Pflegekräfte haben einer Umfrage zufolge einen großen Bedarf an Gesundheitsprävention. Das ist das Ergebnis einer von Gesundheitsforschern der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität (LMU)......
02.08.17
Personalsituation der Pflege im Krankenhaus „bedrohlich“
Berlin – Scharfe Kritik an dem Gutachten „Personalsituation in der Intensivpflege und Intensivmedizin“ des Deutschen Krankenhausinstituts (DKI) hat der Deutsche Pflegerat (DPR) geübt. Das Gutachten......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige