Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Techniker Krankenkasse will digitale Innovationen schneller in den Markt bringen

Mittwoch, 26. Juli 2017

Hamburg – Die Zulassungswege für digitale Innovationen im Gesundheitswesen sind vielfach unklar und zu kompliziert. Das hat die Techniker Krankenkasse (TK) heute bemängelt. Sie will, dass digitale Innovationen schneller in den Markt kommen.

„Die Verfahren zur Regulierung sind hochkomplex und bergen das Risiko, Innovationen frühzeitig auszubremsen“, erläuterte Thomas Ballast, stellvertretender Vorstands­vor­sitzender der TK, heute in Hamburg. Bis ein digitales Gesundheitsprodukt zugelassen und erstattet werde, könne so viel Zeit vergehen, dass finanzschwache Unternehmen und Start-ups dabei mit guten Ideen oftmals auf der Strecke blieben. „Was wir brau­chen, ist ein transparenter und unkomplizierter Weg, um digitale Versorgungsprodukte auf den Markt zu bringen“, forderte Ballast.

Vorschlag: Innovationsbudget

Die TK schlägt daher vor, ein „Innovationsbudget“ einzurichten. Je Versicherten sollen die Kassen mindestens 2,50 Euro in neue Versorgungsformen investieren, so die TK in einem neuen Positionspapier. Nicht verausgabte Mittel sollten dabei über den Spitzen­verband der gesetzlichen Krankenkassen auf die Kassen umgelegt werden, die mehr als 2,50 Euro ausgegeben haben. „Mit dem Innovationsbudget wollen wir ein wirkungs­volles Wettbewerbsinstrument im Gesundheitswesen installieren, das einen Such­prozess um die beste innovative Versorgung in Gang setzt“, erklärte Ballast.

Eine im September vergangenen Jahres im Auftrag der TK erstellte Studie des Iges-Instituts beleuchtet das Thema: „Die Anwendung von Gesundheits-Apps und anderen IT-Programmen in der medizinischen Versorgung nimmt zu. In Deutschland und ande­ren Industrieländern ist daher eine lebhafte Diskussion entstanden, wie die Anwen­dung dieser neuen digitalen Produkte im Gesundheitswesen zu regeln ist“, heißt es in der Studie. Hierbei gehe es um die Prüfung der Sicherheit und damit um die Zulassung zum Markt und um die Form der Erstattung im Rahmen der gesetzlichen Kranken­versicherung.

Digitale Produkte fördern

Die Autoren empfehlen als Fazit ihrer Untersuchung eigene Zulassungs- und Erstat­tungs­regeln für digitale Versorgungsangebote. „Zusätzlich empfehlen wir, digitale Produkte besonders zu fördern und ihnen die Möglichkeit zu geben, sich im Rahmen von Selektivverträgen zu beweisen. Bei positiven Ergebnissen kann ihnen dann Zugang in die kollektive Versorgung eröffnet werden, damit möglichst viele Patienten davon profitieren“, sagte Jean Dietzel, Leiter des Bereichs Kran­ken­ver­siche­rung am Iges-Insti­tut und Mitautor der Studie.

Die Analyse wurde nach der Veröffentlichung in weiteren Workshops mit Führungs­kräften aus Industrie, Selbstverwaltung und Behörden diskutiert. „In der Gesamtschau ist der wohl größte Diskussionspunkt die Frage, ob die bisherigen Regelungen im Medizinproduktegesetz ausreichend sind, oder ob digitale Versorgungsprodukte nicht zumindest eine eigene Berücksichtigung im Medizinproduktegesetz finden müssten“, berichten die Autoren.

Sie empfehlen auch nach der erweiterten Diskussion, digitalen Produkten einen leichteren Zugang in den Markt zu ermöglichen und Deutschland „in dieser wichtigen Schlüsselbranche künftig einen schnelleren Fortschritt zu ermög­lichen“. Das bedürfe aber einer klaren Rechtsgrundlage.

Die TK hat beim Thema Digitalisierung nicht nur Gesundheits-Apps und Start-ups: Die Kasse startete in diesem Frühjahr zusammen mit dem Unternehmen IBM Deutschland eine auf mehrere Jahre angelegte Entwicklungspartnerschaft für eine elektronische Gesundheitsakte. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18.10.17
Internetbasierte Akzeptanz- und Commitment-Therapie reduziert Schmerzen
Freiburg – Chronische Schmerzen akzeptieren – das lernen Patienten bei einer onlinebasierten Akzeptanz- und Commitment-Therapie (ACT). Der Ansatz kann Schmerzen reduzieren und führt gleichzeitig zu......
16.10.17
Wissenschaftliche Nutzung von Gesundheitsdaten: Plädoyer für Bund-Länder-Staats­vertrag
Kiel – Die rasante Zunahme und Verbreitung digitaler Gesundheitsdaten bietet große Chancen, aber auch Risiken für die medizinische Forschung. In Deutschland fehlt unter anderem aufgrund der föderalen......
16.10.17
Ärger um Praxisausweis
Berlin – Damit Praxen ein Teil der neuen Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) werden können, benötigen Ärzte neben Konnektor, Kartenterminal und VPN-Zugangsdienst vor allem den Praxisausweis (SMC-B). Dieser......
13.10.17
Das „Wie“ der Telemedizin ist entscheidend
Berlin – Telemedizin soll den persönlichen Arzt-Patienten-Kontakt ergänzen und nicht ersetzen. Dies war ein Fazit des Symposiums „Selbstbestimmung, Sicherheit, Gerechtigkeit – Perspektiven einer Ethik......
13.10.17
Praxisinfo zum Versichertenstamm­datenmanagement
Berlin – Um Ärzte und Psychotherapeuten den Umgang mit der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) zu erleichtern, hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) eine neue Praxisinformation......
10.10.17
AOK geht mit Portal zum Austausch von Gesundheitsdaten an den Start
Berlin – Für den AOK-Bundesverband drängt die Zeit: Der Verband der elf regionalen AOKen will bei der Digitalisierung nicht länger auf Entscheidungen der Politik oder Selbstverwaltung warten und hat......
10.10.17
Neuroinformatiker simulieren menschliche Wahrnehmungen und Kognition
Ulm – Mit Hilfe ihres Roboters „NinjaTurtle“ und speziellen Algorithmen, die der menschlichen Wahrnehmung und Kognition nachempfunden sind, wollen Ulmer Wissenschaftler die Verarbeitung von visuellen......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige