Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Mendelsche Randomisierung bestätigt: Zu viel Kalzium im Blut erhöht Herzinfarktrisiko

Donnerstag, 27. Juli 2017

mario beauregard - stock.adobe.com

Stockholm - Menschen, die aus genetischen Gründen erhöhte Kalziumkonzentrationen im Blut haben, erkranken häufiger an einer koronaren Herzkrankheit (KHK) und an einem Herzinfarkt. Die Ergebnisse einer Mendelschen Randomisierung im ameri­kanischen Ärzteblatt (JAMA 2017; 318: 371-380) werfen kritische Fragen zur Sicherheit von Nahrungsergänzungsmitteln mit Kalzium auf.

Kalzium ist zweifellos ein lebenswichtiges Mineral. Ohne Kalzium könnten Nerven keine Informationen weiterleiten, das Blut würde bei Verletzungen nicht gerinnen, viele Enzyme nicht funktionieren, die Regulierung von Blutdruck und Hormonsystem zusammenbrechen und die Muskeln sich nicht kontrahieren. Kalzium ist nicht zuletzt ein wichtiger Bestandteil des Knochens, und ein Mangel hier ist ein wichtiges Kennzeichen einer Osteoporose im Alter. Die Kombination aus Kalzium und Vitamin D3 gehört deshalb zur Basistherapie der Osteoporose.

Kalzium ist aber auch Bestandteil von atherosklerotischen Plaques, die zu Durch­blutungsstörungen und zum Herzinfarkt führen können. Eine unkritische Einnahme von Kalzium, das in vielen Nahrungsergänzungsmitteln enthalten ist, könnte deshalb der Gesundheit auch schaden. Tatsächlich war die Einname von Kalziumsupplementen in randomisierten Studien mit einer Zunahme kardiovaskulärer Erkrankungen verbunden, was sich auch in Meta-Analysen bestätigte (BMJ 2010; 341: c3691). Es gibt allerdings auch Studien, die keinen Zusammenhang fanden oder Kalziumsupplementen positive Auswirkungen auf die Gesundheit zuschreiben.

Eine relativ neue Methode zur Abschätzung der Gesundheitsrisiken ist die Mendelsche Randomisierung. Sie verwertet die Daten von genomweiten Assoziationsstudien (GWAS). In den GWAS wird nach genetischen Ursachen für unterschiedliche körperliche Zustände gesucht. Der Kalziumspiegel wird nach den Ergebnissen einer GWAS durch sieben Genvarianten (Einzelnukleotid-Polymorphismus SNP) beeinflusst. Die Mendel­sche Randomisierung untersucht nun, ob die durch die SNP bedingten Störungen (hier erhöhte Kalziumwerte) auch mit bestimmten Gesundheitsstörungen verbunden sind (hier KHK und Herzinfarkt).

Die Methode vermeidet Verzerrungen, da die SNP ein genetischer Marker sind, der nicht durch andere Faktoren (etwa einem ungesunden Lebensstil mit Rauchen et cetera) beeinflusst werden. Zum anderen ist eine reverse Kausalität ausgeschlossen: Theoretisch wäre ja denkbar, dass eine KHK den Kalziumspiegel im Blut erhöht. Ein Einfluss auf die Gene ist jedoch sehr unwahrscheinlich. 

Susanna Larsson vom Karolinska Institut in Stockholm und Mitarbeiter haben die Daten von 184.305 Personen ausgewertet, deren SNP bekannt waren. Darunter waren 60.801 Menschen mit einer KHK und 123.504 Menschen ohne KHK. Larsson nutzte bei der Analyse nur sechs der sieben SNP, da die siebte auch die Lipidwerte, Blutzucker, Körpergewicht und Diabetesrisiko beeinflusste, was die Zuordnung des Risikos zum erhöhten Kalziumspiegel erschwert hätte.

Ergebnis: Ein Anstieg des Kalziumspiegels um 0,5 mg/dl (was etwa einer Standard­abweichung entspricht) war mit einem um 25 Prozent erhöhten Risiko auf einen Herzinfarkt und einem um 24 Prozent erhöhten Risiko auf eine KHK verbunden. Die Odds Ratio für das Herzinfarktrisiko von 1,25 war mit einem 95-Prozent-Konfidenz­intervall von 1,08-1,45 statistisch signifikant. Das gleiche gilt für die Odds Ratio von 1,24 (1,05-1,46) für die KHK.

Larsson setzt die Ergebnisse mit anderen bekannten kardialen Risikofaktoren in Beziehung. Für die Erhöhung der Triglyzeridwerte wurde in anderen Studien eine Odds Ratio von 1,28, für die Erhöhung der LDL-Werte eine Odds Ratio von 1,68 und für den erhöhten systolischen und diastolischen Blutdruck eine Odds Ratio von 1,49 und für den BMI von 1,40 gefunden (jeweils bezogen auf den Anstieg um 1 Standard­abweichung). Ein erhöhter Kalziumwert wäre demnach ein gleichberechtigter kardialer Risikofaktor und Nahrungsergänzungsmittel, die den Kalziumspiegel erhöhen, wären ein vermeidbares Gesundheitsrisiko.

Studien zur Mendelschen Randomisierung sind nicht ohne Schwächen. Sie betreffen drei Grundannahmen. Die erste Annahme ist, dass die SNP direkt für den Risikofaktor (Serumkalzium) verantwortlich sind. Dies scheint der Fall zu sein, aber der Anteil des Serumkalziums, der durch die sechs SNP bestimmt wird, ist mit 0,8 Prozent sehr schwach. Die zweite Annahme ist, dass die SNP nicht die Ursache von bekannten oder unbekannten Verzerrungen sind.

Bei einem der sieben SNP war dies der Fall. Er wurde deshalb von der Analyse ausgeschlossen. Die dritte Annahme ist, dass die SNP nicht über andere Faktoren das Herzinfarktrisiko beeinflussen. Dies ist nach derzeitigem Kenntnisstand nicht bekannt. Dies schließt aber nicht aus, dass ein solcher Zusammenhang in Zukunft nicht doch noch entdeckt wird. Abschließende Gewissheit ist deshalb von einer Mendelschen Randomisierung nicht zu erwarten. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

14.12.17
Stereotaktische Strahlentherapie stoppt ventrikuläre Tachykardie
St. Louis – Eine stereotaktische Bestrahlung mit einem Linearbeschleuniger, der zur gezielten Behandlung von Hirntumoren entwickelt wurde, hat in einer Fallserie im New England Journal of Medicine......
10.12.17
Immunantwort nach Herzinfarkt wird im perikardialen Fettgewebe gesteuert
München – Cluster von Lymphozyten, die sich im perikardialen Fettgewebe des Herzbeutels befinden, sind entscheidend für die Aktivierung der Immunreaktion nach einem Herzinfarkt. Das berichten......
30.11.17
„Cardio-Patch“: Schlagendes Muskelpflaster soll Herzfunktion stärken
Durham/North Carolina – US-Bioingenieure haben aus Stammzellen einen funktionsfähigen künstlichen menschlichen Herzmuskel geschaffen. Der in Nature Communications (2017; doi:......
10.11.17
Finanzsorgen als Herzinfarktrisiko
Johannesburg – Finanzielle Sorgen können das Herzinfarktrisiko erhöhen. Besonders drückend scheinen die Probleme in Südafrika zu sein, wie die Ergebnisse einer Fall-Kontroll-Studie zeigen, die auf dem......
03.11.17
Stabile Angina: Koronarstents in Studie nicht besser als Scheinbehandlung
London – Die Implantation eines Stents, die bei Patienten mit akutem Herzinfarkt lebensrettend sein kann, hat in der ersten placebokontrollierten Studie überhaupt bei Patienten mit stabiler Angina......
17.10.17
Stammzellen: Neue Methoden zur Regeneration von Herzmuskelgewebe
Berlin – Die Wissenschaft sucht weiterhin nach Möglichkeiten, um Herzen nach einem Infarkt zu reparieren. Deutsche Forscher setzen etwa auf Herzmuskelgewebe aus pluripotenten Stammzellen, das auf die......
31.08.17
Neue Brustschmerz­ambulanz am Universitäts­klinikum Leipzig
Leipzig – Eine Anlaufstelle für Patienten mit unklarem Brustschmerz hat das Universitätsklinikum Leipzig (UKL) eingerichtet. Die „Chest Pain Unit“ (CPU) genannte Einheit gehört zur Klinik für......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige