Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Weltweit erhielt jedes zehnte Kind im Jahr 2016 keinerlei Impfungen

Donnerstag, 27. Juli 2017

/kerkezz, stock.adobe.com

Genua – Eins von zehn Kindern erhielt 2016 weltweit keinerlei Impfungen. Dies zeigen die neuesten Schätzungen der Welt­gesund­heits­organi­sation WHO und des Kinderhilfswerkes Unicef zum Stand der weltweiten Immunisierung. Der Bericht der WHO „State of inequality: Childhood immunization, highlights inequalities in childhood immunization coverage in low- and middle-income countries over the past 10 years“ zeigt, dass global Verbesserungen erreicht wurden, diese aber von Land zu Land sehr unterschiedlich ausfallen. Insgesamt sei die Ungleichheit heute geringer als vor zehn Jahren.

Viele Kinder jedoch erhielten weiterhin keine Erstimpfung gegen beispielsweise Teta­nus, Diphterie und Pertussis (DTP3) und blieben so dem Risiko einer solch schweren Erkrankung ausgesetzt. Weltweit erhielten 85 Prozent der Kinder zwar die erste Dosis der Impfung, jedoch nur 64 Prozent auch die zweite Dosis. Die Deckungsniveaus bleiben laut WHO deshalb oft weit hinter denen zurück, die erforderlich wären, um Ausbrüche und vermeidbare Todesfälle ganz zu verhindern. Seit 2010 stagniert laut Bericht die Zahl derjenigen Kinder, die eine vollständige Immunisierung gemäß der Impfempfehlungen erhalten haben, bei etwa 86 Prozent. Das Ziel jedoch ist eine Abdeckung von wenigstens 90 Prozent weltweit.

Jean-Marie Okwo-Bele, Direktor für Immunisierung, Impfstoffe und Biologie bei der WHO, warnt, dass die Kinder, die keine Impfungen erhalten haben, die gleichen seien, die ohnehin schon einen schlechten Zugang zum Gesundheitssystem hätten. Die Studie der WHO und des Unicef zeigt, dass 130 der 194 Mitgliedsstaaten der WHO das Ziel der 90-Prozent-Impfrate auf nationaler Ebene für DTP3 bereits erreicht haben.

Den­noch blieben rund zehn Millionen Kinder in 64 Ländern der Welt, die nach wie vor geimpft werden müssten. Mit 7,3 Millionen lebe eine Mehrzahl dieser Kinder in Län­dern mit vorherrschenden Konflikten und anderen humanitär schwierigen Situationen. Vier Millionen Kinder entstammten den Ländern Afghanistan, Nigeria und Pakistan. In diesen Ländern sei der Zugang zu den Routineimpfungen erschwert, weshalb dort auch immer wieder einzelne Fälle von Kinderlähmung aufträten.

Im Jahr 2016 hatten die Länder Zentralafrikanische Republik, Tschad, Äquatorial­guinea, Nigeria, Somalia, Süd Sudan, Syrien und und die Ukraine DTP3-Impfraten von unter 50 Prozent.

Neuere Impfungen wie gegen das Rotavirus oder Pneumokokken erreichen laut Bericht oft nur Deckungen von knapp 50 Prozent. Beide Impfungen könnten einen großen Teil dazu beitragen, die Sterberaten von Kindern unter fünf Jahren nachhaltig zu senken, was auch Teil der Sustainable Development Goals der UN ist.

Es zeigt sich, dass insbesondere viele Länder mit mittlerem Einkommen bei der Implementierung dieser neueren und etwas teureren Impfungen hinterherhinken. „Dies könnte daran liegen, dass die Länder mittleren Einkommens keine externen Hilfszahlungen erhalten, die Beschaffung der Impfungen jedoch ihre eigenen finanziellen Möglichkeiten im Bereich Gesundheit übersteigt“, hieß es aus der WHO. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

13.11.17
Studie: Nach HPV-Impfung nur noch 3 Vorsorge­untersuchungen notwendig
London – Mädchen, die an der HPV-Impfung teilnehmen, müssen im Erwachsenenalter seltener an der Vorsorgeuntersuchung auf das Zervixkarzinom teilnehmen. Nach Berechnungen im International Journal of......
07.11.17
Rheuma: Methotrexat nach Grippeimpfung für zwei Wochen aussetzen
Seoul – Eine zweiwöchige Medikamentenpause von Methotrexat, dem am häufigsten eingesetzten Basistherapeutikum bei rheumatischen Erkrankungen, kann nach einer Grippeimpfung die Schutzwirkung......
03.11.17
„Gelbes Heft“ jetzt auch in Englisch
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat das Kinderuntersuchungsheft auf Englisch übersetzen lassen. Damit können nun fremdsprachige Eltern oder andere Personen besser nachvollziehen, welche......
01.11.17
USA: CDC-Gutachter raten zu neuem Zoster-Impfstoff
Atlanta – In den USA steht eine Änderung in der Empfehlung zur Schutzimpfung gegen Herpes zoster bevor. Externe Berater raten den Centers for Disease Control and Prevention den in der letzten Woche......
01.11.17
Expertinnen fordern Einführung der HPV-Impfung für Jungen
Berlin – Das HPV-Frauen-Netzwerk hat anlässlich seines Jahrestreffens gefordert, auch Jungen vor Infektionen mit dem Humanen Papillomvirus (HPV) zu schützen. Jungen könnten das HPV auf Mädchen......
30.10.17
Thüringen will Impfmüdigkeit von Ärzten und Senioren begegnen
Erfurt – Um die Impfbereitschaft von Ärzten, Schwestern und Pflegern in Thüringen ist es nicht immer gut bestellt. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) sind auch viele Mediziner nicht gegen......
27.10.17
Impfquote unter Senioren zu niedrig
Mainz – Die rheinland-pfälzischen Senioren über 60 Jahre lassen sich nach Ansicht von Ge­sund­heits­mi­nis­terin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) zu selten gegen Grippe impfen. Der Anteil liege bei 34......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige