NewsMedizinWeltweit erhielt jedes zehnte Kind im Jahr 2016 keinerlei Impfungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Weltweit erhielt jedes zehnte Kind im Jahr 2016 keinerlei Impfungen

Donnerstag, 27. Juli 2017

/kerkezz, stock.adobe.com

Genua – Eins von zehn Kindern erhielt 2016 weltweit keinerlei Impfungen. Dies zeigen die neuesten Schätzungen der Welt­gesund­heits­organi­sation WHO und des Kinderhilfswerkes Unicef zum Stand der weltweiten Immunisierung. Der Bericht der WHO „State of inequality: Childhood immunization, highlights inequalities in childhood immunization coverage in low- and middle-income countries over the past 10 years“ zeigt, dass global Verbesserungen erreicht wurden, diese aber von Land zu Land sehr unterschiedlich ausfallen. Insgesamt sei die Ungleichheit heute geringer als vor zehn Jahren.

Viele Kinder jedoch erhielten weiterhin keine Erstimpfung gegen beispielsweise Teta­nus, Diphterie und Pertussis (DTP3) und blieben so dem Risiko einer solch schweren Erkrankung ausgesetzt. Weltweit erhielten 85 Prozent der Kinder zwar die erste Dosis der Impfung, jedoch nur 64 Prozent auch die zweite Dosis. Die Deckungsniveaus bleiben laut WHO deshalb oft weit hinter denen zurück, die erforderlich wären, um Ausbrüche und vermeidbare Todesfälle ganz zu verhindern. Seit 2010 stagniert laut Bericht die Zahl derjenigen Kinder, die eine vollständige Immunisierung gemäß der Impfempfehlungen erhalten haben, bei etwa 86 Prozent. Das Ziel jedoch ist eine Abdeckung von wenigstens 90 Prozent weltweit.

Anzeige

Jean-Marie Okwo-Bele, Direktor für Immunisierung, Impfstoffe und Biologie bei der WHO, warnt, dass die Kinder, die keine Impfungen erhalten haben, die gleichen seien, die ohnehin schon einen schlechten Zugang zum Gesundheitssystem hätten. Die Studie der WHO und des Unicef zeigt, dass 130 der 194 Mitgliedsstaaten der WHO das Ziel der 90-Prozent-Impfrate auf nationaler Ebene für DTP3 bereits erreicht haben.

Den­noch blieben rund zehn Millionen Kinder in 64 Ländern der Welt, die nach wie vor geimpft werden müssten. Mit 7,3 Millionen lebe eine Mehrzahl dieser Kinder in Län­dern mit vorherrschenden Konflikten und anderen humanitär schwierigen Situationen. Vier Millionen Kinder entstammten den Ländern Afghanistan, Nigeria und Pakistan. In diesen Ländern sei der Zugang zu den Routineimpfungen erschwert, weshalb dort auch immer wieder einzelne Fälle von Kinderlähmung aufträten.

Im Jahr 2016 hatten die Länder Zentralafrikanische Republik, Tschad, Äquatorial­guinea, Nigeria, Somalia, Süd Sudan, Syrien und und die Ukraine DTP3-Impfraten von unter 50 Prozent.

Neuere Impfungen wie gegen das Rotavirus oder Pneumokokken erreichen laut Bericht oft nur Deckungen von knapp 50 Prozent. Beide Impfungen könnten einen großen Teil dazu beitragen, die Sterberaten von Kindern unter fünf Jahren nachhaltig zu senken, was auch Teil der Sustainable Development Goals der UN ist.

Es zeigt sich, dass insbesondere viele Länder mit mittlerem Einkommen bei der Implementierung dieser neueren und etwas teureren Impfungen hinterherhinken. „Dies könnte daran liegen, dass die Länder mittleren Einkommens keine externen Hilfszahlungen erhalten, die Beschaffung der Impfungen jedoch ihre eigenen finanziellen Möglichkeiten im Bereich Gesundheit übersteigt“, hieß es aus der WHO. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Juli 2019
Bogota – Kolumbien erhält aus Europa Unterstützung bei der Bewältigung der Migrationsbewegungen aus Venezuela. Wie die Tageszeitung El Espectador berichtet, stellte Belgien mit einem britischen
364.000 Impfungen für venezolanische Migranten
18. Juli 2019
Berlin – Der Hartmannbund (HB) hat die Pläne von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) für Grippeschutzimpfungen in Apotheken kritisiert. „Beim Impfen geht es eben nicht um einen rein technischen
Hartmannbund kritisiert Pläne für Grippeschutzimpfungen in Apotheken
17. Juli 2019
Berlin – Masern, Apotheken, Medizinischer Dienst der Kran­ken­ver­siche­rung, Krankenhausabrechnungsprüfungen: Das Bundeskabinett hat heute in Berlin drei Pakete aus Gesetzen und Verordnungen von
Masern, Apotheken, MDK: Drei Gesetze, alle Vorhaben
17. Juli 2019
Berlin – Sein Fleiß und sein Arbeitsdrang sind gewaltig: 16 Gesetze in 16 Monaten Amtszeit – diese hohe Schlagzahl aus dem Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) haben auch die 14 weiteren
Minister Fleißig: 16 Gesetze in 16 Monaten
15. Juli 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat bestätigt, dass sich das Bundeskabinett übermorgen mit der Impfpflicht für Masern befassen will. Im der Begründung zum Kabinettsentwurf hat das
Spahn bestätigt Kabinettsbefassung mit Impfpflicht für Masern
15. Juli 2019
München – Die Untersuchung von Neugeborenen auf seltene angeborene Stoffwechsel- und Hormonstörungen in Bayern wird ab August auf schwere kombinierte Immundefekte (SCID) ausgeweitet. Das teilte das
Bayern baut Neugeborenenscreening auf schwere kombinierte Immundefekte aus
15. Juli 2019
Ottawa/Toronto – Kein Zusammenhang zwischen einer Grippeimpfung in der Schwangerschaft und späteren gesundheitlichen Problemen der Kinder haben Forscher in einer Beobachtungsstudie gefunden. Die
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER