NewsHochschulenNeue Forscher­gruppe will epigenetische Veränderungen in leukämischen Stammzellen analysieren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Neue Forscher­gruppe will epigenetische Veränderungen in leukämischen Stammzellen analysieren

Donnerstag, 27. Juli 2017

Freiburg – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert eine neue Forscher­gruppe an der Universität und am Universitätsklinikum Freiburg zur akuten myelo­ischen Leukämie (AML). Die Forschergruppe „Altersbedingtes epigenetisches remodel­ling bei der akuten myeloischen Leukämie“ will epigenetische Veränderungen in leukämischen Stammzellen analysieren.

Die Epigenetik befasst sich mit Mechanismen der Vererbung, die ohne eine Änderung der DNA-Sequenz auftreten. Epigenetische Mechanismen bestimmen, welche Gene zu welchem Zeitpunkt aktiviert oder stillgelegt werden. Wechselnde Umweltbedingungen wie Ernährung, Stress oder Medikamente können dabei eine bedeutsame Rolle spielen.

Die Forschergruppe will aber nicht nur die genetischen Veränderungen, die bei der AML auftreten, und dem Epigenom von leukämischen Stammzellen unterschiedlicher Alterungsphasen untersuchen, sondern auch neue Therapieansätze erproben.

Anzeige

Sprecher der Forschergruppe ist Michael Lübbert aus der Klinik für Innere Medizin I des Universitätsklinikums Freiburg. Zusammen mit Christoph Plass vom Deutschen Krebsforschungszentrum Heidelberg koordiniert er das Projekt. Die DFG unterstützt die Arbeit in den kommenden drei Jahren mit zusammen knapp 4,2 Millionen Euro. 

Die AML tritt vor allem bei Patienten auf, die älter als 60 Jahre sind. Sie macht etwa 80 Prozent aller akuten Leukämien bei Erwachsenen aus, jährlich erkranken etwa 3.000 Menschen in Deutschland neu daran. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

12. Juli 2018
Köln – Die Universität Köln erhält ein neues Zentrum für Stoffwechselforschung. Dort sollen rund 90 Wissenschaftler mit mehr als 80 Mitarbeitern in neun Arbeitsgruppen aus der
Neues Zentrum für Stoffwechselforschung in Köln
10. Juli 2018
Toronto – Der akuten myeloischen Leukämie (AML) gehen trotz ihrer raschen klinischen Entfaltung, die unbehandelt innerhalb kurzer Zeit zum Tod führen würde, genetische Veränderungen voraus, die laut
Mutationen zeigen drohende Leukämie an
5. Juli 2018
Berlin – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat 2017 rund 32.500 Forschungsprojekte mit einem Volumen von nahezu 3,2 Milliarden Euro gefördert – circa 1.000 Projekte und 120 Millionen Euro mehr
DFG-Förderatlas: Deutschland und Großbritannien prägen Forschung in Europa am meisten
4. Juli 2018
Berlin – Mit insgesamt 50 Millionen Euro fördert die Deutsche Krebshilfe in den kommenden Jahren die Arbeit junger Krebsforscher in Deutschland. Das Geld komme über einen Zeitraum von fünf Jahren
Krebsforschung: 50 Millionen Euro für fünf Zentren
3. Juli 2018
Heidelberg – Ein neues Verfahren zur Immuntherapie bei chronisch lymphatischer Leukämie (CLL) haben Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg entwickelt. Die Arbeit ist
Neuer Ansatz für Immuntherapie bei chronisch lymphatischer Leukämie
28. Juni 2018
Berlin – Für mehr Qualität in der präklinischen Forschung plädieren Wissenschaftler des Berliner Instituts für Gesundheitsforschung (BIH) und der Charité – Universitätsmedizin Berlin. Gemeinsam mit
Forscher plädieren für mehr Qualität in präklinischer Forschung
18. Juni 2018
Hannover – Therapiewege für bislang unheilbare Lungenerkrankungen entwickeln will eine Arbeitsgruppe der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) um Danny Jonigk aus dem Institut für Pathologie. Dafür

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER