NewsHochschulenNeue Forscher­gruppe will epigenetische Veränderungen in leukämischen Stammzellen analysieren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Neue Forscher­gruppe will epigenetische Veränderungen in leukämischen Stammzellen analysieren

Donnerstag, 27. Juli 2017

Freiburg – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert eine neue Forscher­gruppe an der Universität und am Universitätsklinikum Freiburg zur akuten myelo­ischen Leukämie (AML). Die Forschergruppe „Altersbedingtes epigenetisches remodel­ling bei der akuten myeloischen Leukämie“ will epigenetische Veränderungen in leukämischen Stammzellen analysieren.

Die Epigenetik befasst sich mit Mechanismen der Vererbung, die ohne eine Änderung der DNA-Sequenz auftreten. Epigenetische Mechanismen bestimmen, welche Gene zu welchem Zeitpunkt aktiviert oder stillgelegt werden. Wechselnde Umweltbedingungen wie Ernährung, Stress oder Medikamente können dabei eine bedeutsame Rolle spielen.

Die Forschergruppe will aber nicht nur die genetischen Veränderungen, die bei der AML auftreten, und dem Epigenom von leukämischen Stammzellen unterschiedlicher Alterungsphasen untersuchen, sondern auch neue Therapieansätze erproben.

Anzeige

Sprecher der Forschergruppe ist Michael Lübbert aus der Klinik für Innere Medizin I des Universitätsklinikums Freiburg. Zusammen mit Christoph Plass vom Deutschen Krebsforschungszentrum Heidelberg koordiniert er das Projekt. Die DFG unterstützt die Arbeit in den kommenden drei Jahren mit zusammen knapp 4,2 Millionen Euro. 

Die AML tritt vor allem bei Patienten auf, die älter als 60 Jahre sind. Sie macht etwa 80 Prozent aller akuten Leukämien bei Erwachsenen aus, jährlich erkranken etwa 3.000 Menschen in Deutschland neu daran. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Oktober 2018
Berlin – Das Potenzial klinischer Studien in Deutschland ist nicht ausgeschöpft, lautet das Fazit des Wissenschaftsrates, die der Generalsekretär Thomas May heute in Berlin auf der Herbstsitzung
Wissenschaftsrat empfiehlt, Förderlücke bei klinischen Studien mit bis zu 100 Millionen Euro zu schließen
17. Oktober 2018
Dresden/Bonn – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) wird im Rahmen des Schwerpunktprogramms (SPP) 2127 „Gen- und zellbasierte Therapien gegen neuroretinale Degeneration“ vier Forschungsgruppen
Millionenförderung für Augenforschung in Dresden
15. Oktober 2018
München – Die Technische Universität München (TUM) hat gemeinsam mit der Peking Universität ein Labor für die Magenkrebsforschung gegründet. Das neue „Joint Key Laboratory“ für Karzinome des oberen
TU München gründet Labor zur Magenkrebsforschung in Peking
4. Oktober 2018
Heidelberg – Die Klinik für Hämatologie, Onkologie und Rheumatologie des Universitätsklinikums Heidelberg setzt bei speziellen Formen der Leukämie und Lymphomen nun auch auf das neue
Heidelberg etabliert CAR-T-Zell-Therapie bei Leukämien und Lymphomen
2. Oktober 2018
Philadelphia – In einer Studie zur CAR-T-Zelltherapie ist es zu einem tragischen Zwischenfall gekommen. Bei einem Patienten wurde neben den gesunden Zellen versehentlich auch eine Leukämiezelle mit
CAR-T-Zelltherapie erzeugte Leukämiezellen
28. September 2018
Bonn – In der Exzellenzstrategie des Bundes und der Länder zur Stärkung der Spitzenforschung an den Universitäten in Deutschland sind gestern die Entscheidungen über die Exzellenzcluster gefallen, die
Exzellenzstrategie: Kommission wählte 57 Cluster aus
21. September 2018
Jahresversammlung 2018 im großen Saal der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina in Halle. /dpa Halle – Der Präsident der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina, Jörg Hacker, hat
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER