NewsMedizinHörverlust: Trotz lauter Musik hören Jugendliche weiterhin gut
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Hörverlust: Trotz lauter Musik hören Jugendliche weiterhin gut

Montag, 31. Juli 2017

Kopfhörer /Oleksandr Delyk, stock.adobe.com
Eine moderate Lautstärke bis zu 90 dB soll für das Gehör unschädlich sein. /Oleksandr Delyk, stock.adobe.com

Los Angeles/San Francisco – Jugendliche hören heute mehr laute Musik über Kopfhörer als sie dies noch 1988 taten. Entgegen früheren Studien soll das Gehör darunter jedoch nicht akut leiden. Zumindest konnten Forscher der University of California trotz des Kopfhörertrends keinen signifikanten Anstieg von Hörverlust bei jungen Leuten fest­stellen. Eine Auswirkung im Alter können die Autoren aber nicht ausschließen. Auch ein deutscher HNO-Arzt warnt, dass die Studiendaten nicht belegen würden, dass das Hören sehr lauter Musik unschädlich sei. Die Ergebnisse der Beobachtungsstudie wurden in JAMA Otolaryngology-Head & Neck Surgery veröffentlicht (2017; doi: 10.1001/jamaoto.2017.0953).

Daten von mehr als 7.000 Jugendlichen im Alter von 12 bis 19 Jahren aus dem National Health and Nutrition Examination Survey (NHANES) zeigen, dass Hörverluste nur in bestimmten Zeiträumen zunahmen: Während die Prävalenz zwischen 1988 und 1994 noch bei 17 Prozent lag, stieg sie bis zum Jahr 2007/2008 auf 22,5 Prozent an. In den Jahren darauf (2009/2010) sank sie wieder auf 15,2 Prozent. Ein durchgängiger Trend sei nicht erkennbar, schreiben die Autoren.

Anzeige

Gleichzeitig geht aus den Daten hervor, dass Jugendliche in den Jahren 2009/2010 mehr laute Musik über Kopfhörer konsumierten, als noch 1988 bis 1994. Sie gaben häufiger an, in den 24 Stunden vor der audiometrischen Messung laute Musik gehört zu haben. Wie genau die Teilnehmer „laut“ dabei definieren, bleibe eine subjektive Einschätzung, erklärt Dylan Chan von der University of California in San Francisco eine Schwäche der Studie.

Kein Beleg für die Unschädlichkeit lauter Pegel

Eine weitere Schwäche der Studie erklärt Gerhard Hesse von der Tinnitus-Klinik am Krankenhaus Bad Arolsen: „Die Exposition in den vergangenen 24 Stunden kann nur dann zu messbaren Höreinbußen führen, wenn sehr laute Pegel verwendet werden, das heißt mindestens 100 bis 110 dB“. Das sei aber sehr unwahrscheinlich, schätzt der Experte der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie und schlussfolgert: „Insofern ist eine Zunahme dieser begrenzten Exposition ohne Vergrößerung des erfassten Hörverlustes kein Beleg für die Unschädlichkeit.“

Das Risiko einer Hörminderung scheint für Jugendliche generell nicht zu steigen, was beruhigend ist. Gerhard Hesse, Tinnitus-Klinik am Krankenhaus Bad Arolsen

Hesse überzeugen die Ergebnisse dennoch, da große Datenmengen mit verlässlichen audiometrischen Messungen über mehrere Zeiträume zusammengefasst wurden. „Das Risiko einer Hörminderung scheint für Jugendliche generell nicht zu steigen, was beruhigend ist“, sagt er dem Deutschen Ärzteblatt (DÄ). Ohnehin sei die Zunahme von Hörminderungen in der Gesellschaft eher auf die Alterung zurückzuführen.

„Man kann aus den Daten aber keinesfalls ableiten, dass Hören von lauter Musik unschädlich ist.“ Bei wochenlanger, täglicher Exposition von mehrere Stunden mit mehr als 90 dB werden sicher Hörschäden auftreten, ist Hesse überzeugt. Allerdings spreche gar nichts dagegen, mit moderater Lautstärke bis zu 90 dB über Kopfhörer Musik zu hören. Bei Kindern und vor allem Babys seien die dB-Schwellen noch nicht sicher anhand von Studien benannt, ergänzt Studienautor Chan. Er empfiehlt Eltern, spezielle Kopfhörer zu verwenden, über die im Februar 2017 berichtet wurde.

Entscheidende Risikofaktoren für Hörverlust

Lärmbelastung stünde zweifellos mit weitem Abstand an erster Stelle der Risikofakto­ren für Hörverlust, ist Hesse überzeugt. Dann komme die Alterung an zweiter Stelle. „Alle anderen Faktoren, wie etwa Herz-Kreislauf-Probleme, sind nach zahlreichen Studien wesentlich weniger relevant. Die Ernährung spielt praktisch keine Rolle.“ Noch nicht mit Studien belegt sei hingegen, ob Lärmbelastungen mit niedrigeren Pegeln nicht doch Veränderungen an zentralen neuronalen Strukturen der Hörbahn verur­sachen könnten, auch wenn das Innenohr gar nicht geschädigt ist, erklärt der HNO-Arzt.

Apps, die das Hörvermögen über einen gemäßigten dB-Konsum über Kopfhörer schonen, indem sie fehlende Frequenzen ähnlich wie bei einem Hörgerät verstärken, findet Hesse daher sinnvoll, vor allem, wenn kein therapeutischer Anspruch abgeleitet wird. Er hat die Hoffnung, dass sie das Bewusstsein für einen Schutz des Hörens stärken. 

Hörtest-App: Verbesserter Klang über Kopfhörer soll Hörschäden vorbeugen

Berlin – Mit der Mimi-Hörtest-App können Nutzer ihr Hörvermögen auf dem Smartphone über Kopfhörer testen. Anschließend ermöglicht eine zweite App (Mimi Music), die schlecht vernommenen Frequenzen in den persönlichen Musik-Playlists zu verstärken. Mit einer geringeren Lautstärke erreicht man so das gleiche Klangerlebnis und beugt Hörschäden vor, verspricht Henrik Matthies, Geschäftsführer des

© gie/aerzteblatt.de
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Oktober 2018
Berlin – Die gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr durchschnittlich 2,12 Euro je Versicherten für Präventionszwecke aufgewendet. Sie erfüllen damit die Vorgabe des sogenannten
Krankenkassen erfüllen Vorgaben des Präventionsgesetzes
18. Oktober 2018
Sydney – Die kostenlose Abgabe von Medikamenten zur Präexpositionsprophylaxe (PrEP) an eine Hochrisikogruppe von Männern, die Sex mit Männern (MSM) haben, hat im australischen Bundesstaat New South
PrEP-Programm führt zum raschen Rückgang von HIV in Australien
15. Oktober 2018
Berlin/Würzburg – Mehr Aufklärung und Lebensstil-Empfehlungen zur Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen haben Wissenschaftler um Theresa Tiffe vom Institut für Klinische Epidemiologie und
Mehr ärztliche Lebensstil-Empfehlungen zur Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen nötig
5. Oktober 2018
Berlin – Seit 2016 soll die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) die Krankenkassen bei einer gezielten Prävention der gesetzlich Krankenversicherten unterstützen. Doch bislang werden
Mittel für Prävention bei Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung gestrandet
28. September 2018
New York – Diese Woche trafen sich im Hauptquartier der Vereinten Nationen in New York die Regierungen der Welt, um über Maßnahmen gegen nichtübertragbare Krankheiten (NCDs) wie Diabetes, Krebs oder
Vereinte Nationen beraten über nichtübertragbare Krankheiten – ohne verbindliche Ziele zu benennen
19. September 2018
Köln – Bei rund zwölf Prozent der Erwachsenen in Deutschland wird im Laufe ihres Lebens eine Depression diagnostiziert. Trotzdem fehlt für die Einführung eines Screenings die wissenschaftliche
Für ein Depressionsscreening fehlt laut dem IQWiG die wissenschaftliche Grundlage
19. September 2018
Köln – Im Juli stellte die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) ihre Kampagne zu sexuell übertragbaren Infektionen (STI) auf der 22. Internationalen Aidskonferenz in Amsterdam vor: Die
LNS
NEWSLETTER