NewsPolitik300.000 Menschen leiden unter Tegel-Fluglärm
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

300.000 Menschen leiden unter Tegel-Fluglärm

Freitag, 28. Juli 2017

/photowahn, stock.adobe.com

Berlin – Etwa 300.000 Menschen in Berlin und Brandenburg leiden nach Angaben des Berliner Senats unter Fluglärm durch den Airport Tegel. Berlins Umweltverwaltung veröffent­lichte heute eine Lärmkarte, die auf 185.464 Flugbewegungen im Vorjahr beruht. Daraus geht hervor, dass tagsüber 141.900 Berliner 55 bis 60 Dezibel Fluglärm aus­gesetzt sind, 133.900 Hauptstädter mehr als 60 Dezibel.

Im Tegel-Einzugsbereich sind demnach 275.800 Berliner betroffen, vor allem in den Bezirken Spandau, Reinickendorf und Pankow. Hinzu kämen Branden­burger, die in der Flugschneise lebten, hieß es. „Die Zahlen zeigen, dass der Flughafen Tegel eine enorm belastende Lärmquelle für sehr viele Berlinerinnen und Berliner ist“, sagte Umwelt- und Verkehrsenatorin Regine Günther (parteilos/für Grüne). Der anste­hen­de Volksentscheid für eine Offenhaltung Tegels verunsichere diese Menschen.

Anzeige

„Politik muss verlässlich sein“, betonte Günther. „Die Anwohner vertrauen seit Jahren darauf, dass der Flughafen Tegel geschlossen wird, wenn der BER in Betrieb genom­men wird.“ Viele von ihnen hätten wichtige Lebensentscheidungen im Vertrauen auf diesen parteiübergreifenden Konsens getroffen. „Dieses Vertrauen darf nicht enttäuscht werden.“ Den – rechtlich nicht bindenden – Volksentscheid am Tag der Bundestags­wahl am 24. September hatte eine maßgeblich von der FDP untertsützte Initiative mit einer Unterschriftensammlung erzwungen. Sie argumentiert, Tegel werde auch nach der Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens BER in Schönefeld weiter gebraucht, weil die Passagierzahlen weiter stiegen.

Der rot-rot-grüne Berliner Senat sowie das rot-rot-regierte Nachbarland Brandenburg und der Bund bestreiten diesen Bedarf und halten indes am Schließungsbeschluss für Tegel fest. Der Senat verweist in dem Zusammenhang schon länger auf rund 300.000 Fluglärm-Betroffene.

Sollte Tegel wider Erwarten doch weiterbetrieben werden, hätten nach Darstellung des Senats und der Flughafengesellschaft etwa 137.000 von ihnen Anspruch auf bauliche Schallschutzmaßnahmen. Hierfür sind laut Umweltverwaltung Kosten von knapp 400 Millionen Euro zu erwarten. Es handele sich um eine Schätzung auf Basis inzwischen veralteter Bevölkerungsprognosen. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #612077
EEBO
am Sonntag, 30. Juli 2017, 19:18

Richtig!

Hier, verehrteste(r) jpink, ging es um Fluglärm von Flugzeugen, nicht um Emissionen von Kfz, wer lesen und dann auch noch denken kann, ist klar im Vorteil... Ahh, eigentlich ging es darum: Bitte den Troll nicht füttern!
Avatar #110369
jpink
am Samstag, 29. Juli 2017, 19:57

Diesel-Hysterie...

...so sehr ich es ja einerseits begrüße, daß nun ein von wem auch immer initiierter Kampf gegen die Verbrenner-PKW Fahrt aufnimmt, so sehr ärgere ich mich andererseits darüber, wie man überhaupt den Flugverkehr dermaßen wuchern lassen kann - und das, da die Hybris, das "Klima retten" zu wollen, doch auch grassiert wie eine Grippe trotz Impfung. Dazu ist das Verbrennen von Kerosin weitgehend steuerbefreit.

Ergibt alles keinen Sinn? Doch, im Großen und Ganzen schon. Nur begreifen das zu wenige. Die Ganzheitlichkeit beim Mediziner findet im Aufstellen einer Buddhastatue im Praxisfoyer ja leider meistens schon ihr bestes Ende.

ahh, es ging um "Fluglärm"... was dem Diesel sein Feinstaub, ist der Turbine ihr Lärm, verstehe.
LNS

Nachrichten zum Thema

31. Januar 2019
Havanna – Nach der mysteriösen Erkrankung eines weiteren Diplomaten hat Kanada sein Botschaftspersonal in Kuba stark reduziert. Wie das kanadische Außenministerium gestern mitteilte, wurden bei einem
Kanada halbiert Botschaftspersonal in Kuba nach Krankheitsfällen
17. Januar 2019
Berlin – Die Bundesregierung plant vor 2021 keine strengeren Grenzwerte für Fluglärm. Das Umweltbundesamt solle prüfen, wie sich die Lautstärke von Flugzeugen etwa beim Start und der Landung
Regierung will Fluglärm-Grenzwerte nicht vor 2021 verschärfen
8. Januar 2019
Washington – Die angeblichen „Akustik-Attacken“ auf US-Botschaftspersonal in Havanna könnten laut einer neuen Untersuchung eine natürliche Ursache gehabt haben. Ein Aufnahme von Geräuschen, über die
„Akustik-Attacken“ auf US-Botschaftspersonal womöglich natürlichen Ursprungs
14. Dezember 2018
Miami – Die Erkrankung von US-Diplomaten in Havanna, die vor 2 Jahren nach vermeintlichen „akustischen Attacken“ über Schwindelgefühle und kognitive Einschränkungen klagten, bleibt rätselhaft. Nachdem
Havanna-Syndrom: Erlitten US-Botschaftsangehörige Schäden im Innenohr?
15. Oktober 2018
Stuttgart – Der Lärmschutzbeauftragte der Landesregierung Baden-Württemberg, Thomas Marwein (Grüne), fordert von den Kommunen stärkere Anstrengungen gegen laute Verkehrsgeräusche. „Lärm macht krank“,
Landesbeauftragter in Baden-Württemberg für mehr Engagement gegen Verkehrslärm
10. Oktober 2018
Genf – Windturbinen machen Lärm, und der sollte nach einer neuen Richtlinie der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) durchschnittlich 45 Dezibel tagsüber nicht überschreiten. „Lärm von Windenergieanlagen
WHO empfiehlt erstmals Richtwerte für Windturbinen und Freizeitlärm
6. September 2018
Hamburg – SPD und Grüne haben sich auf eine Verschärfung der Maßnahmen zur Einhaltung des Nachtflugverbots am Hamburger Flughafen verständigt. Ein entsprechender Maßnahmenkatalog zum Lärmschutz soll
LNS
NEWSLETTER