NewsÄrzteschaftUngeklärter Aufenthaltsstatus vieler Geflüchteter erschwert Psychotherapie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ungeklärter Aufenthaltsstatus vieler Geflüchteter erschwert Psychotherapie

Freitag, 28. Juli 2017

/dpa

Berlin – Deutlich zügigere Entscheidungen über den Aufenthaltsstatus von Geflüchte­ten fordert die Deutsche Gesellschaft für Psychosomatische Medizin (DGPM). Die Fachgesellschaft weist darauf hin, dass viele Geflüchtete aus Krisenregionen wegen traumatischer Erlebnisse eine Psychotherapie brauchten, die Unsicherheit über das Bleiberecht den Behandlungserfolg aber sehr erschwere oder sogar zunichte mache. 

Laut Fachgesellschaft leidet fast ein Drittel der Geflüchteten unter psychischen Belastungen in Form von Angststörungen, posttraumatischen Belastungsstörungen (PTBS) und Depression. „Vielen dieser Menschen hilft eine Psychotherapie sehr gut, um die schlimmen Erlebnisse zu verarbeiten und sich erfolgreich in unsere Gesellschaft zu integrieren“, sagte DGPM-Expertin Yesim Erim, Leiterin der Abteilung für Psycho­somatische und Psychotherapeutische Medizin am Universitätsklinikum Erlangen.

Anzeige

Der Erfolg der Arbeit basiere jedoch auf größtmöglichem Vertrauen, Sicherheit und positi­ven Perspektiven für den Patienten. „Fallen diese Anker weg, ist eine erfolgreiche Therapie aussichtslos. Bei von Abschiebung bedrohten Patienten sind diese Gegeben­heiten nicht existent und die Arbeit wird ineffektiv, ja sogar absurd und zynisch“, so Erim.

Aber nicht nur für die Flüchtlinge selbst ist die Situation laut DGPM schwierig, sondern auch für ihre Helfer. „Um die Motivation, fremden Menschen helfen zu wollen, zu fördern, sollte die Bundesregierung Prozesse anstoßen, die die Zeit der Unsicherheit für Flüchtlinge und deren Helfer auf ein Minimum beschränken“, forderte Erim. Die Aussicht auf Therapieerfolg sei für Mediziner, Therapeuten und neben- und haupt­amtliche Helfer die entscheidende Motivation für die tägliche Arbeit mit Flücht­lingen. „Es ist geradezu unverantwortlich, Menschen, denen durch die Arbeit mit Asyl­suchenden selbst eine sogenannte sekundäre Traumatisierung droht, den Sinn ihrer Arbeit zu rauben“, so Erim. 

Laut Harald Gündel, Mediensprecher der DGPM aus Ulm, bringt die psychothera­peu­tisch-psychosomatische Arbeit mit den Flüchtlingen Ärzte häufig in eine Zwickmühle. „Wie ist damit umzugehen, wenn ein Flüchtling psychotherapeutische Hilfe braucht, wir aber gleichzeitig wissen, dass er mit großer Wahrscheinlichkeit nicht in Deutsch­land bleiben und eine Therapie abschließen kann?“ fragt er. Ziel müsse sein, in einem festgelegten und möglichst knappen Zeitrahmen den Aufenthaltsstatus der in Deutsch­land Ankommenden zu klären – im Sinne der Patienten und Helfer, so Gündel. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Juli 2019
Berlin – Die Bundesregierung unterstützt bundesweit 53 Behandlungszentren für traumatisierte Flüchtlinge und Folteropfer. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der
Traumatisierte Flüchtlinge warten rund sieben Monate auf Therapie
15. Juli 2019
Brüssel – Die Bundesregierung hat zurückhaltend auf einen neuen italienischen Vorschlag zur Lösung der Migrationskrise im Mittelmeerraum reagiert. Er glaube nicht, dass „Lösungsvorschläge, die nicht
Berlin sieht Plan aus Rom zu Migration skeptisch
15. Juli 2019
Eichstätt – Die Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt (KU) will die psychotherapeutische Versorgung für unbegleitete junge Flüchtlinge verbessern. Dazu hat der KU-Lehrstuhl für Klinische und
Universität Eichstätt-Ingolstadt entwickelt neuen Therapieansatz für Flüchtlinge
12. Juli 2019
Berlin – Von den bundesweit rund 34.400 psychologischen und ärztlichen Psychotherapeuten sowie Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeuten haben 39 Kenntnisse in der Gebärdensprache. Das geht aus einer
39 Psychotherapeuten haben bundesweit Kenntnisse in Gebärdensprache
12. Juli 2019
Berlin – In Deutschland existieren zu wenige Schutzstrukturen zur Erholung und Aufarbeitung von Belastungssituationen für Mädchen und junge Frauen, die aus Krisengebieten flüchten mussten. Das zeigt
Mädchen und junge Frauen mit Fluchterfahrungen benötigen mehr Unterstützung
9. Juli 2019
Paris – Die Exekutivdirektorin des Kinderhilfswerks Unicef, Henrietta Fore, hat Politiker zu mehr Verständnis für die Lage von Migranten aufgerufen. „Viele Flüchtlinge haben keine Wahl“, sagte Fore.
Unicef ruft zu mehr Verständnis für Flüchtlinge auf
8. Juli 2019
Hamburg – Einen großen Bedarf an Sprachmittlern – ein Oberbegriff für Übersetzer und Dolmetscher – für die Versorgung von geflüchteten Menschen mit Behinderung sehen die Initiatoren eines Hamburger
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER