Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Erste Online-Krebskarte fasst alle Onkogene zusammen

Donnerstag, 3. August 2017

/Tom Ulrich, Cell 2017

Cambridge/Boston – Mehr als 760 Onkogene haben Forscher des Broad Institute des MIT und von Harvard identifiziert und eine Krebskarte erstellt. In dieser Übersicht können Wissenschaftler jedes einzelne Gen aufrufen und herausfinden, bei welcher Tumorart in Abhängigkeit von welchen anderen Genen es agiert. Die Ergebnisse wurden in Cell publiziert (2017; doi: 10.1016/j.cell.2017.06.010).

Bei der Analyse stellte sich heraus, dass zehn Prozent der gelisteten Onkogene in vielen Krebsarten parallel eine tragende Rolle spielen. Dazu zählen etwa MDM4, PIK3CA, KRAS, IGF1R, CDK4, erklärt die Koautorin Francisca Vazquez vom Dana-Farber Cancer Institute in Cambridge. Therapien, die diese Krebsgene stilllegen, könnten daher bei mehr Krebspatienten zum Einsatz kommen. Ein hervorragender Ausgangs­punkt für ein Forschungsprojekt, findet Vazquez, um neue vielversprechende Therapien zu suchen.

Nur bei einem Fünftel der Interaktionen zwischen den Onkogenen waren Genabschnit­te involviert, die Forscher bereits zuvor für potenzielle Therapien ins Auge gefasst hatten. 90 Prozent der etwa 500 untersuchten Zelllinien waren zudem nur von mindes­tens einem Gen eines 76-Gensets stark abhängig. Daraus folgern die Forscher, dass viele Krebsarten sich auf relativ wenige Gene verlassen, um ihr Überleben zu sichern.

Mehr als 17.000 Gene mittels RNAi untersucht

Ihre Versuche haben Aviad Tsherniak und seine Kollegen an etwa 500 Zelllinien durch­geführt, die mehr als 20 Krebsarten repräsentieren. Mit der RNA-Interferenz-Technik wurden mehr als 17.000 Gene stillgelegt, um zu untersuchen, welche Gene für die Krebszelle überlebenswichtig sind. Starben die Zellen ab, nachdem ein bestimmtes Gen via small interfering RNA (siRNA) abgeschalten wurde, bedeute das etwa, dass dieses Gen für die Zellteilung entscheidend war, erklärt David Root, Direktor der Genetic Per­tu­bation Platform des Broad Cancer Programs.

Krebskarte ermöglicht Onlinesuche für Onkogene

Wurde durch siRNA ein entscheidendes Onkogen getroffen, kompensiert die Krebszelle den Ausfall häufig, um zu überleben, indem andere Gene aktiviert werden. Diese Abhän­gigkeit zwischen Krebsgenen übertrugen die Forscher ebenfalls in ihre Krebs­karte, die auch online abrufbar ist. Hier kann jedes Gen in eine Suchmaske eingegeben werden, um Abhängigkeiten zu überprüfen.

Mithilfe von Biomarkern untersuchten die Forscher auch, wie die Gene sich in Krebs­zellen veränderten. Überrascht waren sie, als sie entdeckten, dass mehr als 80 Prozent sich anpassten, indem sie die Expression eines Gens hoch oder herunter regulierten. Das passiert etwa durch Hypermethylierung eines Genabschnitts. Mutationen in der Gensequenz waren hingegen nur in 16 Prozent der Fälle relevant. © gie/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

04.12.17
Morbus Hodgkin hat genetische Beziehung zu Autoimmun­erkrankungen
London – Die bisher größte genomweite Assoziationsstudie (GWAS) identifiziert in Nature Communications (20917; doi: 10.1038/s41467-017-00320-1) 6 weitere Risikogene für den klassischen Morbus Hodgkin,......
17.11.17
Amische: Defekt in Gerinnungs-Gen schützt vor Diabetes und vorzeitigem Tod
Chicago – Der Ausfall eines Gens für den Plasminogen-Aktivator-Inhibitor Typ 1 ist in der Gemeinschaft der Amischen, deren Genpool infolge der religiös-kulturellen Isolation begrenzt ist, mit einem......
26.10.17
Genetik: Neue Basen-Editoren reparieren DNA und RNA mit hoher Effizienz
Cambridge – US-Forscher haben neue Werkzeuge zur Veränderung des Erbguts in lebenden Zellen entwickelt. Die in Nature (2017 doi: 10.1038/nature24644) und Science (2017; doi: 10.1126/science.aaq0180)......
25.10.17
Brustkrebs: 65 plus sieben neue Risikogene
Cambridge - In einer Studie der Superlative, die 275.000 Frauen auf 11,8 Millionen Erbgutvarianten untersucht hat, wurden 65 neue Risikogene gefunden, die laut einem Bericht in Nature (2017; doi:......
25.10.17
Max-Dellbrück-Zent­rum leitet Teilprojekt beim „Human Cell Atlas“
Berlin – Das Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) übernimmt ein Teilprojekt im Rahmen des „Human Cell Atlas“. Die Berliner Wissenschaftler konzentrieren sich dabei auf Zellen des Herzens.......
16.10.17
Welche Gene (und welcher Lebensstil) die Lebensdauer bestimmen
Edinburgh – Eine genomweite Assoziationsstudie findet Varianten in sieben Genen, die die Lebenserwartung des Menschen beeinflussen. Größere Auswirkungen hatten laut der Publikation in Nature......
29.09.17
Chinesische Forscher reparieren Thalassämie-Gen in menschlichen Embryonen
Guangzhou – Forschern aus China ist es mit einer neuartigen „Basen-Reparatur“ gelungen, den Gendefekt einer Beta-Thalassämie in menschlichen Embryonen zu reparieren. Laut ihrem Bericht in Protein......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige