NewsPolitikWeiter Probleme mit Cannabis-Genehmi­gungen der Krankenkassen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Weiter Probleme mit Cannabis-Genehmi­gungen der Krankenkassen

Freitag, 28. Juli 2017

/Africa Studio, stock.adobe.com

Berlin – Die Versorgung schwer kranker Patienten mit medizinischem Cannabis funk­tio­niert offenbar auch vier Monate nach Inkrafttreten der Gesetzesänderung immer noch nicht richtig. „Von Patienten mit Besitzerlaubnis weiß ich, dass die Krankenkassen nicht immer die Kosten für die Medizin erstatten“, sagte heute der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Linken im Bundestag, Frank Tempel. Weiteres Problem seien Lieferengpässe bei den Apotheken. Seit dem 10. März können schwer kranke Patienten Cannabis als Medizin erhalten, wenn andere Möglichkeiten ausgeschöpft sind. Das muss ein Arzt entscheiden.

Nach einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken hat erst gut ein Drittel der rund 1.000 angeschriebenen Patienten, zumeist Schmerzpatienten, ihre persönlich erteilte Ausnahmeerlaubnis zur Anwendung von Cannabis, wie vorgesehen, an das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) zurückgeschickt. „Die geringe Quote an Rücksendungen ist ein Indiz dafür, dass das Gesetz nicht für alle funktioniert, obwohl es gerade für die Patienten mit einer Ausnahmegenehmigung gemacht wurde“, sagte Tempel.

Kassen fehlen klare Kriterien

Nach Einschätzung des Deutschen Hanfverbandes stieg die Zahl der Patienten, die Cannabis als Medizin konsumieren, seit Inkrafttreten des Gesetzes Mitte März erheb­lich. Bis Anfang Juli habe etwa die Techniker Krankenkasse (TK) 522 von 863 Anträgen genehmigt. Bei den Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOK) gingen nach Angaben ihres Bundesverbandes bis jetzt um die 3.300 Anträge ein, bisher sei die Hälfte genehmigt worden, die Zahl könne aber noch steigen, sagte eine Sprecherin. Über die Zahl der Patienten, die sich seit März ein Cannabis-Rezept auf Selbstzahlerbasis ausstellen ließen, gibt es keine näheren Erkenntnisse, so der Hanfverband.

Anzeige

Der Spitzenverband der Gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) weist indessen darauf hin, dass das Gesetz keine klaren Kriterien definiere. Deshalb müssten die Kassen jeden einzelnen Fall bewerten und entscheiden. Denn bei Cannabis müsse nicht – wie bei anderen Medikamenten – vorab anhand von Studien nachgewiesen werden, dass es sicher wirke. Auch fehlten verlässliche Informationen zu Neben- und Wechselwirkun­gen, erklärte die stellvertretende Sprecherin des GKV-Spitzenverbandes, Ann Marini. „Wir werden also frühestens in einigen Jahren jene Kenntnisse zu Cannabis haben, die andere Medikamente bei der Zulassung vorlegen müssen, damit die gesetzlichen Kran­kenkassen die Kosten übernehmen“, sagte sie.

Auch wenn Kassen jeden Einzelfall überprüfen müssen, geht Bundesgesundheitsminis­ter Hermann Gröhe (CDU) die Versorgung offenbar nicht schnell genug. Er wies Mitte Juli in einem Brief an Tempel und die Linksfraktion darauf hin, dass die Regierung nach Berichten über häufige Ablehnungen von Anträgen vom GKV-Spitzenverband einen Bericht über die Versorgungssituation angefordert habe.

Tempel wies zudem auf Berichte von Patienten hin, die von Lieferengpässen bis hinein in den September ausgingen. Die stellvertretende Sprecherin der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände, Ursula Sellerberg, räumte gegenüber den Kieler Nachrichten ein: „Es gibt Lieferengpässe bei so gut wie allen Cannabisblüten.“ Grund sei die gestiegene Nachfrage.

Für die medizinische Anwendung ist besonders reines Cannabis notwendig. Dies sei lizenziert derzeit vorwiegend in den Niederlanden und in Kanada zu beziehen. Der Hanfverband beklagt denn auch, die deutschen Patienten bekämen nur die Reste, die dort für die eigenen Programme nicht benötigt würden. Bis deutsche Produzenten in das erhofft lukrative Geschäft einsteigen können, dürfte es noch dauern. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Klass
am Donnerstag, 21. Juni 2018, 23:35

Re

Es ist doch recht schade, dass dieses Gesetz nicht besser geregelt ist und es stimmt auch auf jeden Fall, dass Deutschland anderen Ländern weit hinterher ist. Für uns ist doch eigentlich schon eine riesengroße Sache, dass man jetzt legal Hanföl kaufen kann, wie z.B. hier https://hempamed.de/ .
Dabei gibt es unzählige Beispiele dafür, dass es Menschen, die Hanföl verwenden, viel besser geht. Sie behandelt Entzündungen, Schlafstörungen, Migräne, Rheuma, Hautkrebs und viele mehr und das dazu auch noch sehr erfolgreich.
Ich brauche dieses Medikament zwar nicht, aber sollte ich mal in die Situation kommen, dann werde ich es ohne Bedenken kaufen. Es ist ein natürliches Präparat und die Natur hat für jede Krankheit ein Heilmittelchen parat.
Gruß
Practicus
am Samstag, 29. Juli 2017, 01:06

Wie immer

... ein schlampiges Gesetz "für's Schaufenster", aber ausbaden müssen das Ärzte und Patienten!
Leider hat der Gesetzgeber versäumt, Cannabis als "Arzneimittel der besonderen Therapierichtungen" zu qualifizieren... da genügt für die Zulassung der Konsens der Anwender
Für alle anderen Arzneimittel gelten die AMR, die Verordnungen "off-label" zulasten der Kasse nur bei Erfüllung des Anforderungskatalogs erlauben, der im "Nikolausurteil" formuliert wurde
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Freitag, 28. Juli 2017, 21:53

Vgl. dazu...

http://news.doccheck.com/de/blog/post/6713-cannabis-gesetz-eine-mogelpackung/

"...Die neue Gesetzeslage sieht einen strikten Genehmigungsvorbehalt durch die Krankenkassen bzw. deren Medizinischen Dienst (MDK), im Volksmund Misstrauensarzt genannt, und damit eine Entwertung des ärztlich begründeten Cannabis-BTM-Rezeptes vor.

In einem konkreten Praxisfall bei einem meiner Patienten werden wir seit über vier Monaten hingehalten mit Quartals-Frist-Überschreitungen, mit erneuten, natürlich kostenlos zu erbringenden, Gutachtenanforderungen und exzessiven Prüfungsritualen – ohne dass eine qualifizierte MDK-Entscheidung fällt.

Deshalb ist es für mich völlig unmöglich, im geordneten Vertragsarzt-Praxisablauf derartige Patienten zu versorgen. Mein betroffener Patient ist jedoch entschlossen, die Sache vor das Sozialgericht zu bringen.

Das neue Cannabis-Gesetz der Bundesregierung verhindert und konterkariert ärztliche tumor-, schmerz- und systemtherapeutische und/oder palliative Cannabis-Verordnungen. Es ist meines Erachtens nichts anderes als die populistische Mogelpackung einer so gar nicht gewollten Krankenversorgung mit eingebautem Ärzte-„Bashing“ durch den MDK."

Mf + kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund

Nachrichten zum Thema

6. August 2018
Berlin – Die Kosten für Medizinalcannabis sind stark gestiegen: Während die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) im Juni 2017 noch 2,31 Millionen Euro für cannabishaltige Fertigarzneimittel,
Krankenkassenkosten für Medizinalcannabis explodieren
2. August 2018
Köln – Patienten mit einer mittelschweren bis schweren Spastik aufgrund von Multipler Sklerose (MS), die nicht angemessen auf eine andere antispastische Arzneimitteltherapie angesprochen haben und die
IQWiG sieht Zusatznutzen von Cannabis sativa bei Spastik infolge von MS
31. Juli 2018
London – In Kombination mit einer Chemotherapie könnte Cannabidiol (CBD) von Vorteil bei der Therapie von Bauchspeicheldrüsenkrebs sein. Das berichten Forscher der Queen Mary University in London und
Cannabinoid verbessert die Überlebensrate von Mäusen mit Bauchspeicheldrüsenkrebs
20. Juli 2018
Bonn – Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hat heute eine neue Ausschreibung für den Anbau und den Kauf von Cannabis zu ausschließlich medizinischen Zwecken veröffentlicht.
Neue Ausschreibung: BfArM stockt Cannabisvolumen auf
18. Juli 2018
Magdeburg – Medikamente auf Cannabisbasis stoßen bei schwer kranken Menschen in Sachsen-Anhalt auf beständiges Interesse. Der Medizinische Dienst der Krankenkassen (MDK) prüfte in diesem Jahr bereits
Cannabismedikamente in Sachsen-Anhalt gefragt
26. Juni 2018
Frankfurt am Main – Die Deutsche Börse stellt den Handel mit Cannabis-Aktien ein. Ihre Tochter Clearstream werde Aktien von Unternehmen, die Cannabis produzieren, ab dem 24. September vom Handel
Deutsche Börse stellt Handel mit Cannabis-Aktien ein
22. Juni 2018
Hannover – Mit ihrer Forderung nach einer legalen Abgabe von Cannabis an Erwachsene sind FDP und Grüne im niedersächsischen Landtag am Donnerstag auf Ablehnung gestoßen. Die beiden Fraktionen hatten

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER