Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Britisches Baby im Hospiz gestorben

Montag, 31. Juli 2017

London – Nach monatelangem juristischen Ringen um die Behandlung eines an einer sehr seltenen Erkrankung leidenden und todkranken britischen Babys ist der Junge am Freitag in einem Hospiz gestorben. Das teilte ein Sprecher der Familie in London mit.

Bis kurz vor seinem Tod wurde um das Kind gestritten: Seine Eltern hatten sich mehr Zeit gewünscht, um Abschied von ihrem elf Monate alten Sohn zu nehmen und wollten ihn zu Hause sterben lassen. Die Ärzte des Great-Ormond-Street-Krankenhauses, in dem der Junge behandelt wurde, wollten hingegen rasch die lebenserhaltenden Maß­nahmen beenden, um dem Baby weiteres Leid zu ersparen. Ein Richter des High Court entschied schließlich, dass das Kind in das Hospiz verlegt und kurz nach seiner Ankunft sterben sollte.

Monatelang kämpften die Eltern vor Gerichten um das Schicksal ihres Sohnes und setzten auch auf eine experimentelle Therapie. Am vergangenen Montag gaben sie auf. Durch die juristischen Streits sei so viel Zeit vergeudet worden, dass nun ihrem Sohn nicht mehr geholfen werden könne, hatten die Eltern kritisiert. Die Ärzte im Krankenhaus hatten sich dafür ausgesprochen, dass der Junge in Würde sterben darf.

Der Rechtsstreit durchlief alle Instanzen bis hin zum Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg. Bereits Ende Juni sollte Charlies Beatmung eingestellt werden, doch die Eltern erbaten Aufschub, um von ihrem Sohn Abschied zu nehmen. Anfang Juli kündigte das Great-Ormond-Street-Hospital an, den Fall nochmals gerichtlich überprüfen zu lassen. Anlass waren Angaben von Experten, sie könnten neue Erkenntnisse zu der experimentellen Therapie vorlegen. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Partner einer ehem. Betroffenen
am Dienstag, 1. August 2017, 11:11

Todkrankes britisches Baby soll im Hospiz sterben

Da sieht man mal wieder, wofür Geld für Dinge verplämpert wird, die wenig Nutzen bringen...
Dabei wäre es doch sinnvoll, wenn die ganze Menschheit gemeinsam ihr Geld in Forschung und Entwicklung steckt und das zum Wohle der Menschheit!
Einigen Machtstrebern ist es völlig egal was mit der Menschheit passiert, sie sehen nur ihren eigenen Vorteil.
Wir werden zukünftig keine Waffen mehr brauchen um uns gegenseitig zu "beschützen", denn die Menschheit wird sich aus reiner Profitgier selber auslöschen...!

Nachrichten zum Thema

8. Juni 2018
Zürich – Der Präsident der Aerztegesellschaft des Kantons Zürich, Josef Widler, wehrt sich gegen die Lockerung der ärztlichen Suizidbeihilfe in der Schweiz. Die neuen Richtlinien der Schweizerischen
Schweizer Mediziner: Sterbehilfe ist keine ärztliche Aufgabe
7. Juni 2018
Bern – Die Schweizerische Akademie der Medizinischen Wissenschaften (SAMW) hat neue Richtlinien zur ärztlichen Suizidbeihilfe vorgelegt. Demnach muss ein Arzt selbst entscheiden, ob er einen Patienten
Neue Richtlinien zur ärztlichen Suizidbeihilfe in der Schweiz
7. Juni 2018
London – Das oberste Gericht Großbritanniens hat das Abtreibungsverbot in Nordirland für nicht menschenrechtskonform erklärt. Das geht aus einem Urteil des Supreme Courts in London von heute hervor.
Gericht: Abtreibungsverbot in Nordirland nicht menschenrechtskonform
31. Mai 2018
Lissabon – Portugals Parlament hat knapp gegen eine Legalisierung von aktiver Sterbehilfe entschieden. Wie örtliche Medien gestern berichten, lehnten die Abgeordneten vorgestern mit 115 zu 110 Stimmen
Keine Legalisierung von Sterbehilfe in Portugal
29. Mai 2018
London – Auf die Auswirkungen des Brexit für die Gesundheit der Bevölkerung haben jetzt Gesundheitswissenschaftler im British Medical Journal hingewiesen (BMJ 2018; doi: 10.1136/bmj.k2235). „Brexit is
Ärzte und Epidemiologen in England warnen vor Brexitfolgen
29. Mai 2018
London – Die Rettung des ehemaligen russischen Doppelagenten Sergej Skripal und seiner Tochter Julia nach dem Giftanschlag in Salisbury grenzt nach Ansicht der Ärzte fast an ein Wunder. „Als uns
Ärzte rechneten mit Tod von Sergej und Julia Skripal
17. Mai 2018
Berlin – Seit dem 2. März 2017 sind beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) 104 Anträge auf Erlaubnis zum Erwerb eines Betäubungsmittels zur Selbsttötung gestellt worden.

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige