Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Datenbrille soll Katastrophenhelfer bei Großeinsätzen unterstützen

Montag, 31. Juli 2017

Ein Notarzt mit einer Datenbrille versorgt in Aachen einen Patienten bei einer Katastrophenübung. /dpa

Aachen – Mit einer Datenbrille für Rettungskräfte wollen Wissenschaftler die Erst­versorgung bei großen Unfällen und Katastrophen mit vielen Verletzten verbessern. Die Einsatzkräfte vor Ort könnten mit der Brille unter anderem einen Telemediziner zuschalten und so entlastet werden, wie die bisherigen Ergebnisse einer Forscher­gruppe am Universitätsklinikum Aachen zeigen.

Zum Abschluss des Projekts testeten die Wissenschaftler die Technik in Aachen in einem simulierten Unfallszenario mit zwei entgleisten Waggons und 16 Verletzten. Die Opfer wurden realitätsnah von Schauspielern dargestellt. In einem Waggon retteten Helfer die Opfer mit der Datenbrille, in dem anderen ohne diese Technik.

Vor- und Nachteile beider Vorgehensweisen sollen später abschließend ausgewertet werden, etwa in Bezug auf Schnelligkeit und Fehlerquote. „Wir wissen, dass die Daten­brille zu einer deutlichen Verbesserung führt. Die Versorgungsqualität nimmt definitiv zu“, sagte der Arzt und Wissenschaftler an der RWTH Aachen, Michael Czaplik, für das Forschungsteam. Die Arbeit mit dem System koste aber etwas mehr Zeit.

In der Datenbrille sind den Angaben zufolge Checklisten und Leitlinien integriert, die Rettungsassistenten und Ärzten bei der Entscheidung helfen, welche Opfer am drin­gendsten Hilfe brauchen. Zudem könne eine eingebaute Kamera alles, was der Helfer vor Ort sieht, in Echtzeit an Telemediziner übertragen. Das Bundes­forschungs­ministerium hat das Projekt gefördert. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17.11.17
Erste Komponenten für die Telematik­infrastruktur zugelassen
Berlin – Der Aufbau der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) kommt voran. Die Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte (gematik) hat jetzt den ersten Komponenten für die Anbindung der Praxen......
16.11.17
Vorteile des E-Arztbriefes bewähren sich in der Versorgung
Berlin/Düren – Auf die Vorteile elektronischer Arztbriefe, die über den Dienst „KV Connect“ versendet werden, weist die KV Telematik GmbH hin, eine Tochtergesellschaft der Kassenärztlichen......
16.11.17
Umfrage: Wenig Akzeptanz für Pflegeroboter und künstliche Intelligenz
Frankfurt am Main – Derzeit nutzt knapp jeder fünfte Deutsche ein Smartphone (18 Prozent) und acht Prozent ein Wearable, um die Gesundheit zu überwachen. Ein deutlicher Anstieg im kommenden Jahr ist......
15.11.17
Nur jeder vierte Baden-Württemberger wünscht Videosprechstunde
Stuttgart – Die Videosprechstunde mit ihrem Arzt steht bei den Baden-Württembergern noch nicht hoch im Kurs: Nur gut jeder Vierte spricht sich nach einer repräsentativen Umfrage des......
15.11.17
M-Health statt E-Health: Die Medizintechnik wird immer mobiler
Düsseldorf – Der Trend zur Digitalisierung in der Medizin bleibt ungebrochen und zieht sich auch in diesem Jahr wie ein roter Faden durch viele Produktneuheiten bei der Medizinfachmesse Medica.......
13.11.17
Streit um Videosprechstunde
Berlin – Über die Videosprechstunde für Patienten, die dem Arzt bereits bekannt sind, hat sich ein Streit entzündet. Die Verbraucherzentrale Bundesverband bemängelte, es gebe nicht genügend Ärzte, die......
10.11.17
Jamaika: Eckpunkte für Sofortprogramm in der Pflege?
Berlin – Die Teilnehmer der Sondierungsgespräche zur künftigen Gesundheits- und Pflegepolitik haben sich offenbar auf erste Eckpunkte verständigt. In einem Dokument mit Diskussionsstand vom 9.......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige