NewsVermischtesDatenbrille soll Katastrophenhelfer bei Großeinsätzen unterstützen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Datenbrille soll Katastrophenhelfer bei Großeinsätzen unterstützen

Montag, 31. Juli 2017

Ein Notarzt mit einer Datenbrille versorgt in Aachen einen Patienten bei einer Katastrophenübung. /dpa

Aachen – Mit einer Datenbrille für Rettungskräfte wollen Wissenschaftler die Erst­versorgung bei großen Unfällen und Katastrophen mit vielen Verletzten verbessern. Die Einsatzkräfte vor Ort könnten mit der Brille unter anderem einen Telemediziner zuschalten und so entlastet werden, wie die bisherigen Ergebnisse einer Forscher­gruppe am Universitätsklinikum Aachen zeigen.

Zum Abschluss des Projekts testeten die Wissenschaftler die Technik in Aachen in einem simulierten Unfallszenario mit zwei entgleisten Waggons und 16 Verletzten. Die Opfer wurden realitätsnah von Schauspielern dargestellt. In einem Waggon retteten Helfer die Opfer mit der Datenbrille, in dem anderen ohne diese Technik.

Anzeige

Vor- und Nachteile beider Vorgehensweisen sollen später abschließend ausgewertet werden, etwa in Bezug auf Schnelligkeit und Fehlerquote. „Wir wissen, dass die Daten­brille zu einer deutlichen Verbesserung führt. Die Versorgungsqualität nimmt definitiv zu“, sagte der Arzt und Wissenschaftler an der RWTH Aachen, Michael Czaplik, für das Forschungsteam. Die Arbeit mit dem System koste aber etwas mehr Zeit.

In der Datenbrille sind den Angaben zufolge Checklisten und Leitlinien integriert, die Rettungsassistenten und Ärzten bei der Entscheidung helfen, welche Opfer am drin­gendsten Hilfe brauchen. Zudem könne eine eingebaute Kamera alles, was der Helfer vor Ort sieht, in Echtzeit an Telemediziner übertragen. Das Bundes­forschungs­ministerium hat das Projekt gefördert. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. Mai 2020
Berlin – Die Verzögerungen bei der Einführung der Corona-Warn-App stoßen zunehmend auf Kritik. Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) kritisierte die Entwicklung in der Welt am Sonntag angesichts
Kritik an verspäteter Corona-Warn-App wird schärfer
25. Mai 2020
Düsseldorf − Nordrhein-Westfalen (NRW) hat ein Pilotprojekt für Telemedizin im Justizvollzug auf den Weg gebracht. Telemedizin könne gerade in Zeiten der Coronapandemie gefahrlos die Distanz
Nordrhein-Westfalen testet Telemedizin im Justizvollzug
25. Mai 2020
Berlin – Die elektronische Patientenakte (ePA) sollte nach Ansicht der Bundes­ärzte­kammer (BÄK) einen „Patientenpass“ mit medizinischen Basisinformationen enthalten. Der bereits konzipierte
Elektronische Patientenakte sollte Patientenpass enthalten
22. Mai 2020
Cupertino/Mountain View − Gesundheitsbehörden in 22 Ländern können ab sofort Corona-Warn-Apps veröffentlichen, die mit iPhones und Android-Telefonen zusammenspielen. Google und Apple machten
Apple und Google veröffentlichen Schnittstellen für Corona-Warn-Apps
22. Mai 2020
Berlin – Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt einen Teil der Projekte, die aus dem „WirVsVirus“-Hackathon im März hervorgegangen sind. Mit rund 1,5 Millionen Euro sollen
COVID-19: 1,5 Millionen für digitale Hilfsprojekte
19. Mai 2020
Münster/Köln – Das Controlling weist in großen Krankenhäusern einen höheren Digitalisierungsstand auf als in mittleren und kleinen Häusern. So verfügen fast 70 Prozent der Krankenhäuser mit mehr als
Digitalisierungsgrad in kleinen Krankenhäusern zu gering
19. Mai 2020
München – Betriebsärzte können Arbeitnehmer nur versorgen, wenn sie einen Zugang zur elektronischen Patientenakte (ePA) haben. Das betont die Deutsche Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER