NewsVermischtesDaclizumab: Ärzte sollen MS-Patienten kontrollieren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Daclizumab: Ärzte sollen MS-Patienten kontrollieren

Montag, 31. Juli 2017

Langen/Ismaning – Der bei Multipler Sklerose (MS) eingesetzte Wirkstoff Daclizumab steht im Verdacht, die Leber zu schädigen. Die zuständigen Behörden überprüfen in Europa und Deutschland das mit diesem Wirkstoff arbeitende Medikament Zinbryta. Der Hersteller Biogen empfiehlt unterdessen, Daclizumab nicht mehr bei Patienten einzusetzen, deren Leber bereits vorgeschädigt ist, und rät, die Leberwerte der Patienten regelmäßig zu kontrollieren.

In einem Rote-Hand-Brief wird die Indikation entsprechend eingeschränkt. Das für biomedizinische Arzneimittel zuständige Paul-Ehrlich-Institut (PEI) in Langen stellte die Informationen heute auf seiner Homepage ein. „Bitte überprüfen Sie umgehend für jeden ihrer Patienten, der derzeit Daclizumab anwendet, ob dieses Arzneimittel weiterhin eine geeignete Behandlung für diesen Patienten ist“, wendet sich das Institut an die Ärzte.

Die Europäische Arzneimittelagentur EMA hatte die Überprüfung des Wirkstoffs einge­leitet, nachdem eine Patientin während einer Studie an einer Leberinsuffizienz gestor­ben war. Schon bei der Zulassung des im Juli 2016 sei das Risiko einer Leberschädi­gung bekannt gewesen, teilte Biogen am 17. Juli mit. Man habe aber „diverse Maßnah­men ergriffen, um das Risiko zu kontrollieren“ – unter anderem die Bereitstellung von Schulungsmaterial für Ärzte und Patienten.

Anzeige

Angesichts der aktuellen Hinweise stelle Daclizumab aber bei manchen Patienten, die gegenwärtig mit diesem Arzneimittel behandelt werden, möglicherweise keine geeig­nete Behandlungsoption mehr dar. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Juni 2019
Neuss – Bei Patienten mit Multiplem Myelom, die mit dem monoklonalen Antikörper Daratumumab (Darzalex) behandelt werden, kann es zu einer – auch tödlich verlaufenden – Hepatitis-B-Virus
Vor Therapie des multiplen Myeloms mit Daratumumab auf Hepatitis B testen
14. Juni 2019
Oxford – Die Verordnung der Antiepileptika Gabapentin und Pregabalin an jüngere Patienten ist in Schweden mit einer erhöhten Zahl von Suiziden, Überdosierungen, Kopf-/Körperverletzungen sowie Unfällen
Pregabalin: Studie sieht erhöhte Suizidalität und Gewaltprobleme bei jüngeren Patienten
14. Juni 2019
Potsdam – Im Fall um einen möglicherweise illegalen Handel mit eventuell gestohlenen Krebsmedikamenten hat das Landgericht Berlin einer Unterlassungsklage der Brandenburger Pharmafirma Lunapharm gegen
Urteil: RBB-Bericht zu Krebsmittelskandal teils unzulässig
13. Juni 2019
Berlin – Der Gesundheitsausschuss des Bundesrates hat dem Ländergremium gestern empfohlen, dem Gesetz für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung (GSAV) nicht zuzustimmen, sondern den
Bundesländer wollen Importquote für Arzneimittel streichen
11. Juni 2019
Heidelberg – Eine bestimmte Gruppe von Anti-Krebswirkstoffen aktiviert in Darmkrebszellen den Wnt-Signalweg. Eine Folge ist, dass sich Tumorzellen mit Stammzelleigenschaften anreichern, die resistent
Bestimmte Anti-Krebswirkstoffe wirken im Darm kanzerogen
11. Juni 2019
Hamilton/Ontario – Die 3-jährige Behandlung mit dem Protonenpumpen-Inhibitor (PPI) Pantoprazol hat in einer randomisierten Langzeitstudie in Gastroenterology (2019; doi: 10.1053/j.gastro.2019.05.056)
Protonenpumpen-Inhibitor erweist sich in Langzeitstudie als sicher
7. Juni 2019
Berlin – Der Bundestag hat gestern am späten Abend in Berlin das Gesetz für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung (GSAV) verabschiedet. Es soll unter anderem für eine bessere
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER