Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

11,5 Millionen US-Bürger nehmen Opiode ohne ärztliche Empfehlung

Dienstag, 1. August 2017

/steheap, stock.adobe.com

Washington/Bethesda – Neue Daten aus dem National Survey on Drug Use and Health (NSDUH) zeigen, wieviele US-Bürger ihre Schmerzen und Sucht im Jahr 2015 mit Opioiden gestillt haben. Die Ergebnisse der Umfrage bei 51.200 Teilnehmern wurden in Annals of Internal Medicine publiziert (2017; doi: 10.7326/M17-0865).

Die Opioid-Therapie bei Patienten mit Tumor­schmerzen unterscheidet sich deutlich von der Therapie bei nicht tumorbedingten Schmerzen.

Einteilung nach WHO-Kriterien

Stufe 1: Nichtopioid-Analgetika (AG)
Paracetamol, Metamizol, Acetylsalicylsäure, Diclofenac, Ibuprofen, Ketoprofen, Dexketoprofen, Indomethacin, Naproxen, Tiaprofen, Meloxicam, Piroxicam, Celecoxib, Etoricoxib, Parecoxib, Valdecoxib, Flupirtin

Stufe 2: schwach potente opioide AG
Tramadol, Tilidin, Codein, Dihydrocodein

Stufe 3: hochpotente opioide AG
Fentanyl, Morphin, Oxycodon, Hydromorphon, Piritramid, Oxycodon mit Zusatz von Naloxon, Buprenorphin, Tapentadol, Methadon (speziell erfahrenen Ärzten vorbehalten und erfordert zu Beginn ein engmaschiges Monitoring des Patienten)

Quelle: Pschyrembl / Arzneimittelbrief

Im Jahr 2015 erhielt fast 40 Prozent der US-Amerikaner (91,8 Millionen) opioid­haltige Medikamente auf Rezept. Davon gab jeder achte an, das Opioid ohne Rezept eines Arztes, in größeren Men­gen oder länger als vom Arzt empfohlen einzunehmen (11,5 Millionen). Von Missbrauch war in erster Linie die Rede, wenn sich Patienten das Rezept von Freunden und Verwandten besorgten (etwa 50 Prozent). Am häufigsten geben die Betroffenen an, dass sie physikali­sche Schmerzen damit lindern wollen. Zehn Prozent wollten relaxen, weitere zehn Prozent wollten high werden.

Einer von 50 war zudem der Ansicht, dass das Schmerzmedikament zu einer Störung geführt hatte, beispielsweise eine Abhägigkeit. Somit gehen die Auto­ren davon aus, dass 0,8 Prozent aller US-Bürger Opioid-abhängig sind. 13,8 Prozent der Abhängigen erhielten Opioide von Drogendealern.

Opioid-Missbrauch und -Abhängigkeit kamen dabei vor allem bei Erwachsenen vor, die nicht versichert oder arbeitslos waren, ein geringes Einkommen hatten oder gesund­heitliche Verhaltensprobleme. Im Editorial zur Studie appeliert Karen E. Lasser vom Boston Medical Center daher an Kliniker und politische Entscheidungsträger, die zugrunde liegenden sozialen Probleme zu berücksichtigen. Zudem kritisiert sie, dass die Ursache von Schmerzen in einem 15-Minuten-Gespräch beim Arzt nicht erörtert werden könne. Ein Opioid zu verschreiben sei die einfachste Option, den Patienten schnell eine Lösung anzubieten, ohne andere Therapiemöglichkeiten in Betracht zu ziehen.

Auch der aktuelle Drogenbericht für Europa weist explizit auf die Drogentoten durch Opioide hin: Demnach erlagen 80 Prozent der Opfer den Folgen einer Überdosis Kokain oder Opioiden. Besorgniserregend sind laut EU-Kommissar Dimitris Avramopoulos vor allem neue synthetische Opioide, weshalb Fentanyle unter besonderer Beobachtung stehen. Im Jahr 2013 hatten US-Behörden in 1.015 Fällen illegal hergestelltes Fentanyl in beschlagnahmten Drogen nachgewiesen. Im Jahr darauf waren es bereits 5.343 Fälle. Im gleichen Zeitraum stieg die Zahle der Drogentoten durch diese Droge. 

Zahl der Drogentoten in der EU steigt „besorgniserregend“

Brüssel/Lissabon – Die Zahl der Drogentoten in Europa ist 2015 zum dritten Mal in Folge gestiegen. Die Entwicklung sei „besorgnis­erre­gend“, heißt es in dem heute in Brüssel veröffentlichten Jahresbericht 2017 der Beobachtungs­stelle für Drogen und Drogensucht der Europäischen Union (EMCDDA). In den 28 Mitglieds­staaten der EU sowie in der Türkei und Norwegen starben 2015 den Angaben zufolge 8.441 (...)

© gie/aerzteblatt.de
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

11.01.18
Paracetamol in der Schwangerschaft könnte die Sprachentwicklung beeinträchtigen
Karlstad/New York – Nehmen Frauen Paracetamol in der Schwangerschaft, könnte das die Sprachentwicklung des Kindes beeinträchtigen – jedoch nur bei Mädchen. Zu diesem Ergebnis kommen Forscher der......
08.01.18
Studie: Paracetamol könnte Fertilität der Töchter vermindern
Kopenhagen – Die Einnahme von Paracetamol, ein bisher in der Schwangerschaft als sicher eingestuftes und häufig verordnetes Schmerzmittel, hat in drei tierexperimentellen Studien die Oozytenreserve......
20.12.17
USA: Impfstoff gegen Opiate soll Drogenkrise bekämpfen
Bethesda/Maryland – US-Forscher haben einen Impfstoff entwickelt, der Antikörper gegen Heroin und andere Opiate induziert, die die suchterregenden Substanzen abfangen, bevor sie das Gehirn erreichen.......
18.12.17
„Marsili-Syndrom“: Gendefekt macht Familie schmerzlos
London – Eine Punktmutation in einem Gen auf dem Chromosom 14 ist dafür verantwortlich, dass eine Familie aus Italien keinen Schmerz spürt. Die Forscher hoffen in Brain (2017; doi:......
15.12.17
Neuer Begutachtungs­leitfaden zur multimodalen Schmerztherapie
Berlin – Der Berufsverband der Ärzte und Psychologischen Psychotherapeuten in der Schmerz- und Palliativmedizin in Deutschland (BVSD) und der Medizinischen Dienst der Kran­ken­ver­siche­rung haben den......
11.12.17
Diskussion um Lancetstudie zu Schulteroperationen entbrannt
Berlin – Fach- und Berufsverbände aus Orthopädie, Unfallchirurgie und Chirurgie haben davor gewarnt, Studienergebnisse zu Schulteroperationen, die jüngst im Lancet publiziert wurden (doi......
01.12.17
Interesse an Cannabis als Schmerzmittel flaut ab
Weimar – Nach der zunächst großen Nachfrage nach Cannabis als Medikament verzeichnen Schmerzmediziner inzwischen weniger Patientenanfragen. „Das hat sich wieder relativiert“, sagte der......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige