NewsÄrzteschaftNAV-Virchowbund fordert Aufhebung der Budgetierung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

NAV-Virchowbund fordert Aufhebung der Budgetierung

Montag, 31. Juli 2017

Neukirchen-Vluyn – Mit zwölf Forderungen und Anregungen für die künftige Gestal­tung des Gesundheitswesens hat sich die Landesgruppe Nordrhein des NAV-Virchow-Bundes an die neue Landesregierung in Nordrhein-Westfalen (NRW) gewandt. Beson­ders die Budgetierung der ambulanten Leistungen ist den Ärzten ein Dorn im Auge.

„Wenn ein Arzt mit eigener Praxis seine Einnahmen nicht wie jedes andere Unter­nehmen wirtschaftlich planen kann, vergrault das zwangsläufig den Nachwuchs“, kritisierte der Vorsitzende der Landesgruppe, André Bergmann. „Wir müssen die Budgetierung schleunigst beenden, wenn wir junge Ärzte für die ambulante Versor­gung gewinnen wollen – besonders auf dem Land“, so seine Forderung.

Die Ärzte wünschen sich außerdem ein bundesweit gleiches Honorar für gleiche ärzt­liche Leistung. „Die Honorarungerechtigkeit zulasten der nordrheinischen Ärzte muss beendet werden“, heißt es in dem Positionspapier. Ein wichtiger Punkt für die Ärzte ist die Öko­nomi­sierung in der stationären Versorgung. „Der Gesetzgeber ist aufgerufen, der zunehmenden Öko­nomi­sierung eindeutig Grenzen zu setzen“, so der NAV.

Anzeige

Die Landesgruppe Nordrhein will zudem den Erhalt der notwendigen Gemeinwohl­bin­dung von Krankenhäusern. Es muss „sichergestellt sein, dass die Vorgabe des fünften Sozialgesetzbuches erfüllt wird und die ärztliche Leitung eines Krankenhauses die oberste Leitungsfunktion und damit die Letztentscheidungsgewalt behält“, heißt es in dem Positionspapier.

Die Landesgruppe plädiert außerdem für ein Ende der Bedarfsplanung und der Terminservicestellen. Die geplante Tele­ma­tik­infra­struk­tur wird als „veraltete Technik“ kritisiert. Die Bedenken hinsichtlich der Datensicherheit bestünden bei der Ärzteschaft weiterhin, hieß es. Wichtig sei in diesem Zusammenhang, dass die Landesregierung schnellstmöglich eine flächendeckende Breitbandversorgung gewährleiste, so die NAV-Ärzte. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. März 2019
Berlin – Das Bundeskabinett hat heute die Eckwerte des Haushalts 2020 beschlossen. Im Einzelplan 15 des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) sind etwas mehr Mittel, als in der vorläufigen
Ge­sund­heits­mi­nis­terium kann für 2020 auf mehr Mittel hoffen
19. März 2019
Düsseldorf – Der ambulanten Versorgung im Rheinland stehen im laufenden Jahr rund 76,5 Millionen Euro zusätzlich zur Verfügung. Das sind 1,7 Prozent mehr als im Vorjahr, wie die Kassenärztliche
KV Nordrhein und Krankenkassen im Rheinland einigen sich auf Vergütung
15. März 2019
Berlin – Einen Tag nach der Verabschiedung des umstrittenen Terminservice- und Versorgungsgesetzes (TSVG) hat sich die Ver­tre­ter­ver­samm­lung (VV) der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) heute
Vertragsärzte fordern weiterhin Wegfall der Budgets und bessere Patientensteuerung
14. März 2019
Berlin – Schnellere Arzttermine für gesetzlich Krankenversicherte, zusätzliche Leistungen sowie mehr Tempo bei der Einführung der elektronischen Patientenakte: So beschrieb Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter
Bundestag verabschiedet Terminservice- und Versorgungsgesetz
14. März 2019
Berlin – Das Terminservice- und Versorgungsgesetz war im Bundestag kaum verabschiedet, da hagelte es bereits Kritik von Akteuren aus dem Gesundheitswesen. Ärzte, Krankenkassen und Verbände sind in
Terminservice- und Versorgungsgesetz ruft deutliche Kritik hervor
11. März 2019
Berlin – Union und SPD haben, kurz bevor am kommenden Donnerstag das Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) im Bundestag verabschiedet werden soll, weitere Korrekturen und Ergänzungen an ihren
Terminvermittlung: Vergütung für Hausärzte soll weiter erhöht werden
6. März 2019
Berlin – Die Krankenkassen befürchten wegen möglicher Änderungen am Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) einem Bericht zufolge erhebliche Mehrkosten für die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung. Der
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER