Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Untere Atemwegsinfektion: 11 Gene zeigen Bakterien-Infektion an

Montag, 31. Juli 2017

gojalia - stock.adobe.com

Rochester/New York – Bakterien werden vom Immunsystem anders bekämpft als Viren. Ein Bluttest, der die Aktivität von elf Genen im Blut bestimmt, die bei bakteriellen Infektionen vermehrt aktiv sind, hat in Nature Communications (2017; doi: 10.1038/s41598-017-06738-3) vielversprechende Ergebnisse erzielt.

Untere Atemwegsinfektionen sind ein häufiger Anlass für die unnötige Verordnung von Antibiotika, die für die Ausbreitung von Resistenzen verantwortlich gemacht wird. Der Grund ist die schwierige Differenzialdiagnose zwischen viralen und bakteriellen Infektionen. Der genetische Nachweis von Viren, der zunehmend mit der Polymerase-Kettenreaktion möglich ist, kann dieses Problem nicht lösen, da es bei schweren viralen Infektionen häufig zu einer bakteriellen Superinfektion kommt, die Gesundheit und Leben der Patienten gefährdet.

Fieber, eitriges Sputum und Leukozytose sprechen zwar für eine bakterielle Infektion (ebenso wie Veränderungen im Röntgenthorax, der in der ambulanten Medizin selten durchgeführt wird). Viele Ärzte lassen das C-reaktive Protein(CRP) bestimmen und in Kliniken wird das Procalcitonin herangezogen, um eine Sepsis auszuschließen. Es fehlt jedoch ein einfacher Test, der ein möglichst eindeutiges Ergebnis liefert.

Forscher des University of Rochester Medical Center schlagen jetzt einen Bluttest vor, der die Aktivität von elf Genen des Patienten misst, die eine erhöhte Aktivität in drei Stoffwechselwegen (Lymphozyten, Alpha-Linolsäure-Metabolismus, IGF-Regulation) anzeigt.

Die Bestimmung der elf Biomarker erfolgt mit einem Micro-Array. Das Ergebnis lässt sich einfach farblich darstellen. Eine Häufung von roten Werten zeigt eine vermehrte Aktivität der Gene an, die auf bakterielle Infektionen reagieren. Wie das Team um Ann Falsey berichtet, erzielte der Bluttest eine Sensitivität von 79 Prozent und eine Spezi­fität von 83 Prozent in der Diagnose bakterieller Infektionen. Auch Mischinfektionen, bei denen die Patienten gleichzeitig mit Viren und Bakterien infiziert sind, wurden recht zuverlässig diagnostiziert.

Ob der Test für den klinischen Einsatz geeignet ist, lässt sich aufgrund der kleinen Fallzahl der Studie nicht vorhersagen. Entscheidend ist, ob es Ärzten gelingen würde, mithilfe des Tests den Antibiotikaeinsatz auf Patienten mit bakteriellen Infektionen zu beschränken. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18.01.18
Ärzte wollen besser über Antibiotika informieren
Nürnberg – Im Kampf gegen multiresistente Erreger wollen 14 Arztnetze in Bayern und Nordrhein-Westfalen ihre Patienten besser über den sinnvollen Einsatz von Antibiotika aufklären. Ziel des Projektes......
17.01.18
Wie sich krankmachende Bakterien von friedlichen Mitbewohnern unterscheiden
Tübingen – Die unterschiedliche Struktur von Lipoproteinen in der Membran von Staphylokokken entscheidet wesentlich darüber, ob das menschliche Immunsystem die Bakterien als potenzielle......
12.01.18
Wundinfektionen: Neues Antibiotikum greift Biofilm an
Leiden/Niederlande – Ein neues Antibiotikum, das die Wirkung eines Peptids des menschlichen Immunsystems nachahmt, kann nosokomiale ESKAPE-Keime innerhalb von Minuten abtöten. Das Mittel wirkt auch in......
11.01.18
Projekt „Resist“ sieht mehr Schulungsplätze für Ärzte im Saarland vor
Saarbrücken – Das Projekt „Resist“ stellt im Saarland zusätzliche Plätze für niedergelassene Ärzte bereit. Es wurde im Juli 2017 vom Verband der Ersatzkassen (vdek) gemeinsam mit der Kassenärztlichen......
10.01.18
MERS: Passive Immunisierung durch Antikörper aus genmodifizierten Rindern
Bethesda – Menschen, deren Leben durch Ebola, MERS, SARS oder andere schwere Infektionen bedroht ist, könnten in Zukunft durch eine Behandlung mit spezifischen Antikörpern gerettet werden, die in......
05.01.18
WHO lässt neuen Typhus-Impfstoff für Säuglinge zu
Hyderabad – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) empfiehlt erstmals einen Impfstoff gegen Salmonella typhi, der bereits bei Säuglingen eingesetzt werden kann, die in vielen unterentwickelten Ländern......
05.01.18
Krankenhaus­infektionen in Berlin haben zugenommen
Berlin – In Berliner Krankenhäusern hat es im vergangenen Jahr einen sprunghaften Anstieg von Krankenhausinfektionen gegeben. Verzeichnet wurden 225 Ausbrüche, bei denen sich 1.763 Patienten in......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige