NewsMedizinLungenkrebs: Weniger Todesfälle durch Passivrauchen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Lungenkrebs: Weniger Todesfälle durch Passivrauchen

Dienstag, 1. August 2017

/vchalup, stock.adobe.com

Hamburg – Die Zahl der auf Passivrauchen zurückzuführenden Todesfälle an Lungen­krebs ist in den vergangenen 20 Jahren zurückgegangen. Das berichten Wissenschaftler des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) im International Journal of Public Health (2017; doi: 10.1007/s00038-017-1022-1).

Die Forscher gehen davon aus, dass der Rückgang auf den seitdem gestiegenen Schutz der Nichtraucher zurückzuführen ist. Sie haben Krebstodeszahlen und Daten zur Expo­si­tion aus dem Anfang der 1990er-Jahre und 2012 beziehungsweise 2013 gegen­über­gestellt. Als Vergleich zu den neuen Daten diente eine Studie, die Heiko Becher, Studien­leiter und Direktor des Instituts für Medizinische Biometrie und Epidemiologie des UKE, 1994 mit den damals aktuellen Zahlen durchgeführt hatte.

Anzeige

Der Untersuchung zufolge waren 2012 ein Viertel der nichtrauchenden Frauen und etwa 40 Prozent der nichtrauchenden Männer Passivrauch ausgesetzt. 1994, als in Deutschland zuletzt eine Risikobewertung von Passivrauchen durchgeführt wurde, waren noch etwa 60 Prozent der Männer und 70 Prozent der Frauen Passivrauch ausgesetzt. „Nach unseren Schätzungen sind pro Jahr 167 Lungenkrebstodesfälle auf Passivrauchen zurückzuführen. Diese Zahl ist im Vergleich zum Jahr 1994 deutlich gesunken, damals waren es 400“, sagte Becher. Trotz der Alterung der Bevölkerung und einem daraus folgenden Anstieg der Krebstodesfälle seien deutlich weniger Todesfälle an Lungenkrebs durch Passivrauchen als vor 20 Jahren zu beklagen.

„Dieser positive Trend sollte durch weitere Maßnahmen im Bereich des Nichtraucher­schutzes gestärkt werden“, forderte Becher. Er wies darauf hin, dass 2012 immer noch rund 47.000 Menschen an Lungenkrebs gestorben seien. Darunter waren etwa 41.000 Raucher und rund 6.000 Nichtraucher.

In Deutschland gelten seit etwa zehn Jahren Gesetze zum Schutz von Nichtrauchern etwa in öffentlichen Einrichtungen, auf Bahnhöfen oder in der Gastronomie. Die Länder haben eigene Gesetze erlassen, die allerdings einige voneinander abweichende Aus­nahmen vom Rauchverbot vorsehen. Trotzdem gehört Deutschland weltweit zu den Ländern mit der höchsten Zahl von Rauchern: Etwa jeder siebte Todesfall ist hierzu­lande eine Folge des Tabakkonsums, zeigt die Global-Burden-of-Disease-Studie, die im Frühjahr in The Lancet erschienen ist (2017; doi: 10.1016/S0140-6736(17)30819-X).

Auf der Tabakkontrollskala der Europäischen Krebsliga belegt Deutschland den vorletzten Platz – nur gefolgt von Österreich. Die Liga bewertet auf der Skala die staatliche Maßnahmen zur Verringerung des Tabakkonsums. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #27228
chrysomallos
am Sonntag, 3. September 2017, 21:03

Spin Doctors at work

Schädlichkeit von Passivtabakrauch wurde bis heute nicht bewiesen. Der französische Pneumologe Prof. Dr. med. Philippe Evin sagt im TV klar und eindeutig: «Passivrauch ist ist eien absolute Gaunerei!»
http://www.sackstark.info/?p=1035

Carolus Magnus

Avatar #731292
cis2000
am Freitag, 11. August 2017, 22:56

Woher kommen die Zahlen?

„Dieser positive Trend sollte durch weitere Maßnahmen im Bereich des Nichtraucher­schutzes gestärkt werden“, forderte Becher. Er wies darauf hin, dass 2012 immer noch rund 47.000 Menschen an Lungenkrebs gestorben seien. Darunter waren etwa 41.000 Raucher und rund 6.000 Nichtraucher.
Woher kommen diese Zahlen?
LNS

Nachrichten zum Thema

19. Oktober 2018
La Jolla/Kalifornien – Ein Enzym, das Nikotin im Blut abbaut, bevor es das Gehirn erreichen kann, hat in einer präklinischen Studie in Science Advances (2018; 4: eaat4751) die körperliche Abhängigkeit
Enzym, das Nikotin im Blut abbaut, könnte Rauchstopp erleichtern
18. Oktober 2018
Berlin – Im Leitlienprogramm Onkologie ist eine neue Fassung der S3-Leitlinie zur Diagnostik und Therapie der Plattenepithelkarzinome und Adenokarzinome des Ösophagus erschienen. Experten, Betroffene
Neufassung der S3-Leitlinie zum Oesophaguskarzinom zur Kommentierung freigegeben
17. Oktober 2018
Hannover – Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), hat einen neuen Anlauf für ein Verbot von Tabakwerbung auf Plakaten und im Kino gefordert. „Viel zu lange liegt das
Drogenbeauftragte für neuen Anlauf zu einem Tabakwerbeverbot
16. Oktober 2018
Köln – Patienten mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem nicht kleinzelligem Lungenkarzinom (NSCLC) mit aktivierenden Mutationen des epidermalen Wachstumsfaktorrezeptors (EGFR) können von
Lungenkrebspatienten können von Therapie mit Osimertinib profitieren
11. Oktober 2018
Berlin – Die Zahl der Raucher ist nach Angaben des Gesundheitsökonomen Tobias Effertz 2018 mit 20,53 Millionen Menschen im Vergleich zum Jahr 2009, als 20,38 Millionen in Deutschland rauchten,
Suchtkongress: Gesundheitsökonom fordert deutlich mehr Präventionsmaßnahmen zur Tabakkontrolle
9. Oktober 2018
Wien – 881.569 Österreicher haben das Volksbegehren für ein generelles Rauchverbot in der Gastronomie unterzeichnet. Laut dem Ergebnis, dass das Innenministerium gestern Abend bekanntgab, verpasste
Hunderttausende Österreicher für mehr Nichtraucherschutz
8. Oktober 2018
Los Angeles – US-Forscher haben im Labor aus gesunden Epithelien kleinzellige Karzinome der Prostata und der Lunge erzeugt. Laut ihrem Bericht in Science (2018; 362: 91–95) waren nur 5 genetische
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER