Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Schweigepflicht unter Ärzten in NRW soll bei Kindesmisshandlungen entfallen

Mittwoch, 2. August 2017

/doidam10, stock.adobe.com

Münster/Düsseldorf – Mediziner sollen sich in Nordrhein-Westfalen (NRW) bei einem Verdacht auf Kindesmisshandlung künftig untereinander austauschen dürfen. Ärzte bräuchten deutlich mehr Handlungssicherheit und Unterstützung, bekräftigte heute Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann auf Anfrage des Deutschen Ärzteblattes.

Laumann verwies darauf, dass der Bundesgesetzgeber mit dem Bundeskinderschutz­gesetz bereits klargestellt habe, was Ärzte in begründeten Fällen von Kindeswohl­gefähr­dungen tun könnten. Allerdings sei es für sie mitunter schwierig zu beurteilen, ob ihr Verdacht auf Kindeswohlgefährdung zu Recht bestehe.

„Deshalb werden wir prüfen, welche Hilfemöglichkeiten und Instrumente sinnvoll und rechtlich möglich sind, um auch ärztlicherseits einen wirksamen Kinderschutz zu gewährleisten“, sagte er. „Gewalt gegen Kinder ist ein absolutes No-Go. Wer Kinder misshandelt oder missbraucht, vergreift sich an den Schwächsten. Staat und Gesellschaft haben hier eine Schutzpflicht“, ergänzte der Minister.

Ärzten Rechtssicherheit geben

Dass die neue Landesregierung in NRW sich des Themas annehmen will, steht bereits im Koalitionsvertrag von CDU und FDP. „Zur Verbesserung des Kinderschutzes werden wir den interkollegialen Ärzteaustausch zur Verhinderung von Doctor-Hopping und Gewalt gegen Kinder ermöglichen und den Ärztinnen und Ärzten Rechtssicherheit geben“, versprechen beide Parteien. Einen konkreten Zeitplan für die Umsetzung gibt es bisher nicht.

Hintergrund der Anstrengungen ist, dass Kindesmisshandlungen zwar oft beim Kinderarzt auffallen. Stellt dieser aber Nachfragen, wechseln Eltern häufig einfach den Mediziner. Doctor-Hopping nennt sich das Phänomen. Ärzte dürfen sich wegen der Schweigepflicht über Verdachtsfälle nicht austauschen. Verstoßen sie gegen die Schweigepflicht und fragen etwa bei einem Kollegen, ob dort ein Kind schon einmal auffällig geworden ist, machen sie sich strafbar und brechen Berufsrecht.

Der Arzt darf die Schweigepflicht nur in Ausnahmefällen brechen. Das gilt etwa im Fall, dass sonst eine Gefahr für Leib und Leben des Kindes besteht. Doch handfeste Beweise fehlen am Anfang oftmals. Um bei Doctor-Hopping trotzdem aktiv werden zu können, hat der Kinderarzt Ralf Kownatzki zusammen mit anderen 2005 in Duisburg Riskid (Risiko-Kinder-Informationsdatei) gegründet. Es ist eine Art Datenbank für Ärzte im Netz. Wer einen Misshandlungsverdacht hat, kann den Namen des Kindes eingeben und nachsehen, ob es bereits Befunde zuvor behandelnder Ärzte gibt. Das Portal ist nur für registrierte Ärzte offen.

Bislang beteiligen sich rund 270 Ärzte bundesweit. „Das ist weit entfernt von dem, was wir als Ziel haben“, erklärte Kownatzki. Viele Ärzte seien bislang zurückhaltend. „Die Angst ist, dass man ein Strafverfahren kriegt, wenn man seine Verdachtsfälle dort einstellt“, sagte Kownatzki. Es gebe unterschiedliche Rechtsaufassungen, sagt er. Nach Ansicht des Jurists Stefan Huster von der Ruhr-Universität Bochum ist ein Einstellen der Daten der Kinder ohne Einverständnis der Eltern nicht gesetzeskonform.

Als 2012 das neue Bundeskinderschutzgesetz in Kraft tritt, hat man auf eine Regelung zum Ärzteaustausch zur Verhinderung von Doctor-Hopping verzichtet. Mit dem Gesetz zur Stärkung von Kindern und Ju­gendlichen, das kürzlich verabschiedet wurde, hat die Bundesregierung zuletzt zwar rechtliche Klarheit für Ärzte geschaffen, wenn ein Verdacht auf Kindesmissbrauch besteht. Dies gilt in Bezug auf die Schweigepflicht aber nur für den Austausch mit dem Jugendamt, nicht zwischen Kollegen.

Seit 2005 gab es zahlreiche Versuche, die gesetzliche Lage zu klären. Juristisch ist die Situation umstritten. „Die Frage ist, ob das Land überhaupt eine Regelung treffen kann oder ob es der Bund machen muss und die nächste Frage ist, wie diese Regelung ausgestaltet werden soll“, sagte Huster. © may/dpa/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20.09.17
Ärzte erarbeiten Leitfaden für Umgang mit Missbrauchsverdacht
Bonn – Um bei Verdacht auf Kindeswohlgefährdungen wie Vernachlässigung, Misshandlung und sexuellem Missbrauch besser zu reagieren, stellen Bonner Mediziner für Ärzte, Pädagogen und Sozialarbeiter......
13.09.17
Mecklenburg-Vor­pommern will präventiven Kinderschutz verstärken
Schwerin – Mit leicht zugänglichen Beratungs- und Hilfsangeboten für Familien will Sozialministerin Stefanie Drese (SPD) den Kinderschutz in Mecklenburg-Vorpommern weiter stärken. Das im Vorjahr......
23.08.17
Rekord bei Inobhutnahmen von Kindern und Jugendlichen
Wiesbaden – Rund 84.200 Kinder und Jugendliche sind 2016 in Deutschland zu ihrem Schutz vorläufig in Obhut genommen worden – so viele wie noch nie. Im Vergleich zum Vorjahr betrug das Plus 8,5......
15.08.17
Kinderhilfswerk: Zahl der getöteten Neugeborenen steigt
Osnabrück – Angesichts einer gestiegenen Zahl von Kindstötungen direkt nach der Geburt fordert das Hilfswerk Terre des hommes mehr staatliche Unterstützung für Frauen in Not. „Um die Tötung und......
11.08.17
Ärztekammer Westfalen-Lippe unterstützt Schweigepflicht­lockerung bei Missbrauchs­verdacht
Düsseldorf – In Nordrhein-Westfalen (NRW) sollen Ärzte nach Plänen der Landesregierung bei einem Verdacht auf Kindesmissbrauch mehr Handlungssicherheit und Unterstützung erhalten. Die Ärztekammer......
02.08.17
Fast eine Million Kinder sitzen regelmäßig in Raucher-Autos
Berlin – Während zwei Drittel der fahrberechtigten Raucher in Deutschland freiwillig auf den Tabakkonsum verzichten, wenn Kinder mitfahren, vermeidet ein Drittel von ihnen das Rauchen nicht......
19.07.17
Kinderschützer starten Kampagne gegen Babyschütteln
Berlin – „Schreien kann nerven. Schütteln kann töten“. Mit einer emotionalen Kampagne wollen Kinderschützer in Berlin auf die Gefahren eines Schütteltraumas bei Babys aufmerksam machen. In diesem Jahr......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige