Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

19 Städte bewerben sich um Europäische Arzneimittelagentur

Dienstag, 1. August 2017

Hauptsitz der EMA in London
Hauptsitz der EMA in London /dpa

Brüssel – Nun ist es offiziell: Im Auswahlverfahren für den künftigen Sitz der aus Großbritannien wegziehenden Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) haben sich neben Bonn 18 andere europäische Städte um den Sitz der Arzneimittelagentur EMA beworben. Die EU hat die Liste mit den Namen der endgültigen Bewerber heute ver­öffentlicht. Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium wirbt mit einem Image-Video und einer ausführlichen Webseite für die Ansiedlung der EMA in Bonn.

Bonn muss sich demnach in dem Auswahlverfahren Städten wie Amsterdam, Lille, Mailand und Bratislava stellen. Straßburg befindet sich nicht auf der Liste. Frankreich hat Lille als Bewerberstadt nicht mehr verändert. Damit dürfte der Vorschlag des Europäischen Parlaments vom Tisch sein, die EMA nach Straßburg zu holen und zugleich den Sitz des Parlaments dauerhaft nach Brüssel zu verlegen.

Die EMA hat ihren Sitz in London. Wegen des geplanten Brexits soll sie so schnell wie möglich in eines der 27 ver­bleibenden EU-Länder umgesiedelt werden. Die Auswahlentscheidung soll im November per geheimer Abstim­mung im EU-Ministerrat erfolgen.

Die 19 Bewerber um den Sitz der EMA

  • Amsterdam (Niederlande)
  • Athen (Griechenland)
  • Barcelona (Spanien)
  • Bonn (Deutschland)
  • Bratislava (Slowakei)
  • Brüssel (Belgien)
  • Bukarest (Rumänien)
  • Kopenhagen (Dänemark)
  • Dublin (Irland)
  • Helsinki (Finnland)
  • Lille (Frankreich)
  • Mailand (Italien)
  • Porto (Portugal)
  • Sofia (Bulgarien)
  • Stockholm (Schweden)
  • Malta (Malta)
  • Wien (Österreich)
  • Warschau (Polen)
  • Zagreb (Kroatien)

Wer den Zuschlag erhält, kann auf immense Zusatzeinnahmen hoffen. Die EMA richtet jährlich Hunderte Konfe­ren­zen und Veranstaltungen mit Exper­ten aus aller Welt aus.

Zuletzt sorgten EMA und Europäische Bankenaufsicht (EBA), die ebenfalls aus London weg­geht und einen neuen Sitz sucht – wobei sich Frankfurt am Main für Deutsch­land um diesen beworben hat –, für rund 39.000 zusätzliche Hotel­übernachtungen pro Jahr. Hinzu kommt, dass mit den Agenturen auch die meisten hoch qualifizierten Mitarbeiter umziehen dürften. Die Arzneimittel­agentur EMA beschäftigte zuletzt immerhin rund 900 Menschen.

In dem nun beginnenden Auswahlverfahren werden zunächst Experten der EU-Kom­mis­sion alle Bewerberstandorte nach sechs Kriterien bewerten. Zu diesen gehören unter anderem die Arbeitsbedingungen, die Verkehrsanbindung, die bisherige Zahl der EU-Agenturen und die Möglichkeit eines schnellen und problemlosen Umzugs.

Dass sowohl Bonn als auch Frankfurt am Main als Sieger aus dem Standortwettbewerb hervorgehen, ist ausgeschlossen. Eine der Verfahrensregeln besagt nämlich, dass jedes Land höchstens eine der Agenturen bekommen kann.

Der Ausgang der Abstimmung im November gilt derzeit als völlig offen. Kritiker warnen schon seit Wochen, dass es für hervorragend geeignete Bewerberstädte wie Bonn böse Überraschungen geben könnte. Das Wahlverfahren sieht nämlich vor, dass in der ersten Wahlrunde alle 27 abstimmenden EU-Staaten drei Punkte an ihren Favoriten sowie zwei Punkte an ihre Nummer zwei und einen Punkt an ihre Nummer drei vergeben.

Dies könnte zu einem Ausscheiden von guten Standorten in der ersten Runde führen, wenn alle Bewerberländer sich selbst die drei Punkte geben und die anderen an scheinbar unqualifizierte Mitbewerber verteilen, um die Konkurrenz zu schwächen. © dpa/may/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

22.11.17
EU bringt Vorgaben zur Reduzierung von Acrylamid in Lebensmitteln auf den Weg
Brüssel – Die Europäische Union hat schärfere Regeln zur Eindämmung des gesundheitsschädlichen Stoffs Acrylamid in Pommes Frites, Chips und Gebäck auf den Weg gebracht. Wie zwei Sprecherinnen der......
20.11.17
Amsterdam macht das Rennen um EU-Arzneimittel­agentur
Brüssel – Bonn ist im Rennen um die EU-Arzneimittelbehörde (EMA) schon in der ersten Wahlrunde auf der Strecke geblieben. Den Zuschlag bekam heute nach drei Abstimmungen der Europaminister per......
08.11.17
National Health Service fordert Einlösung von Brexit-Versprechen
Birmingham – Der Chef des britischen Gesundheitssystems, NHS England, hat die Umsetzung einer Kernaussage der Brexit-Befürworter eingefordert. Diese hatten vor dem Referendum erklärt, die wöchentliche......
25.10.17
EU-Parlament stimmt schnellerem Verbot von Legal Highs zu
Straßburg – Neue Drogen sollen auf EU-Ebene künftig schneller überprüft und gegebenenfalls verboten werden. Das EU-Parlament stimmte gestern in Straßburg mehrheitlich für einen entsprechenden......
13.10.17
Klares Signal gegen europäische Gesundheitsnormen
Berlin – Ein „klares Signal gegen die Ausweitung der europäischen Normungstendenzen“ haben Bundes­ärzte­kammer (BÄK), Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) und Deutsche Sozialversicherung gesetzt. Auf......
07.10.17
Europa muss bei Gesundheitspolitik zusammenarbeiten
Gutes Klima beim Parlamentarischen Empfang in Brüssel: Norbert Lins (MdEP), Martin Seychell (Europäische Kommission, stellvertretender Generaldirektor für Gesundheit in der Generaldirektion Gesundheit......
02.10.17
EU-Kommission sieht Defizite bei Bonns Bewerbung um Europäische Arzneimittelagentur
Brüssel – Die Bewerbung von Bonn als neuer Standort für die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) weist nach einer Auswertung der EU-Kommission erhebliche Schwächen auf. Das geht aus Dokumenten der......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige