NewsPolitikFonds zur Umstrukturierung von Krankenhäusern fast ausgeschöpft
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Fonds zur Umstrukturierung von Krankenhäusern fast ausgeschöpft

Mittwoch, 2. August 2017

/Stefan Germer, stock.adobe.com

Bonn – 500 Millionen Euro stehen den Bundesländern für die Umstrukturierung der Krankenhäuser aus dem Strukturfonds für Krankenhäuser zur Verfügung. Bis zum Stichtag (31. Juli) sind 66 Anträge für eine Förderung beim Bundesversicherungsamt (BVA) eingegangen. Die Summe der Anträge beläuft sich auf 483,81 Millionen Euro, wie die Behörde heute mitteilte. Damit sind fast alle Mittel, sollten alle Anträge bewilligt werden, aufgebraucht.

„Abzüglich der für die Zeit bis zum Ende 2020 entstehenden Verwaltungskosten, die sich voraussichtlich auf weniger als ein Prozent des Fondsvolumens belaufen werden, stehen noch Mittel in Höhe von 11,49 Millionen Euro für die weitere Förderung zur Verfügung“, hieß es aus dem BVA. Hierfür können die Bundesländer in einem Nach­verteilungsverfahren nach dem 1. September 2017 neue Anträge beim BVA stellen. Sollten Anträge vom BVA nicht bewilligt werden können, erhalten die Länder die Gelegenheit, diese nachzubessern.

Anzeige

Das BVA hat nach eigenen Angaben bisher neun positive Entscheidungen für eine Förderung aus dem Strukturfonds getroffen und Fördermittel in Höhe von 113,27 Millionen Euro an die Länder ausbezahlt. Dabei handelt es sich um sieben Konzen­trations­vorhaben, eine ersatzlose Schließung eines Krankenhauses und eine Umwand­lung eines Krankenhauses in eine nicht akutstationäre Versorgungs­ein­richtung. Bei den noch zur Entscheidung ausstehenden Verfahren geht es in 64 Prozent um Konzen­trationsvorhaben, in etwa 18 Prozent der Vorhaben auf eine Umwandlung und bei weiteren 18 Prozent um eine ersatzlose Schließung des Hauses.

Bundesland muss sich zu 50 Prozent an den Kosten beteiligen

Der Strukturfonds soll die Bundesländer bei der Umstrukturierung und Umwidmung von Krankenhäusern unterstützen. Gefördert werden der Abbau von Überkapazitäten, die Konzentration stationärer Versorgungskapazitäten sowie deren Umwandlung in nicht akutstationäre Versorgungseinrichtungen. Voraussetzung der Förderung ist unter anderem, dass sich das antragstellende Land mit mindestens 50 Prozent der förder­fähigen Kosten an dem Vorhaben beteiligt.

„Die Förderung aus Mitteln des Strukturfonds leistet einen wesentlichen Beitrag zum Strukturwandel in der Krankenhausversorgung, um den anstehenden Herausforde­rungen durch demografische und regionale Veränderungen sowie durch den medizi­nisch-technischen Fortschritt zu begegnen“, sagte der Präsident des Bundesversiche­rungsamtes, Frank Plate.

Dem widersprach heute der Vorsitzende des Marburger Bundes (MB), Rudolf Henke. „Der Strukturfonds wird das Investitionsproblem nicht lösen können. Im schlechtesten Fall werden Kapazitäten nur deshalb abgebaut, um notwendigen Investitionen aus dem Weg zu gehen“, sagte er. Der MB-Vorsitzende kritisierte erneut die mangelnde Investitionsbereitschaft der Bundesländer.

„Deshalb werden bauliche Maßnahmen und Investitionen in moderne Technik ent­weder zurückgestellt oder aus Mitteln finanziert, die für den laufenden Betrieb gedacht sind“, so Henke. Die Investitionslücke sei auch ein Grund für die schlechte Personal­besetzung in den Krankenhäusern. „Wir müssen endlich wieder dazu kommen, dass die Behandlungserlöse der Krankenhäuser ausschließlich für die Patientenversorgung, das Personal und die Sachkosten verwendet werden – und nicht für Investitionen in Dach und Fach und Gerät“, forderte der MB-Vorsitzende. © hil/may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Oktober 2018
Münster – Die Krankenhäuser im Münsterland sollen sich bei der Patientenversorgung künftig besser abstimmen. Das hat Karl-Josef Laumann, Ge­sund­heits­mi­nis­ter in Nordrhein-Westfalen (NRW), bei einer
Laumann regt trägerübergreifende Klinikverbünde an
10. Oktober 2018
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat vorgeschlagen, kleine, unrentable Krankenhäuser in strukturschwachen Regionen in sogenannte Intersektorale Gesundheitszentren (IGZ)
KBV: Umwandlung defizitärer Krankenhäuser wäre eine Win-win-Situation
26. September 2018
Berlin – Zu dicke Mauern zwischen den Sektoren der Versorgung, zu unterschiedliche Krankenhausplanungen in den Ländern und eine Versorgungsplanung mit ganz unterschiedlichen Dynamiken: Das diesjährige
Sachverständigenrat: Zu dicke Mauern zwischen den Versorgungssektoren
25. September 2018
Mainz – Der neue Krankenhausplan für Rheinland-Pfalz wird nach Angaben der Ge­sund­heits­mi­nis­terin einen „leichten Bettenabbau“ bringen. Es werde aber kein „Schließungsplan“, sagte Sabine
Rheinland-Pfalz: Ministerin geht von „leichtem Bettenabbau“ in Krankenhäusern aus
20. September 2018
Magdeburg – Sachsen-Anhalt will den 48 Krankenhäusern des Bundeslandes künftig schärfere Qualitätsvorgaben machen. Einen entsprechenden Entwurf für ein neues Krankenhausgesetz hat Sachsen-Anhalts
Neues Krankenhausgesetz in Sachsen-Anhalt setzt auf Zentrenbildung und Qualitätsvorgaben
19. September 2018
Eutin – Ein Gutachten im Auftrag des schleswig-holsteinischen Ge­sund­heits­mi­nis­teriums empfiehlt, die Inselklinik Fehmarn durch ein ambulantes Angebot zu ersetzen. Die Sana-Kliniken Ostholstein, zu
Gutachten: Inselklinik Fehmarn durch ambulantes Angebot ersetzen
14. September 2018
Wiesbaden – Der hessische Landtag hat die Änderung des hessischen Krankenhausgesetzes beschlossen. Im Zentrum der Gesetzesreform stehen das Thema Patientensicherheit sowie eine gezielte Förderung von
VG WortLNS
NEWSLETTER